Literatur

Antoine de Saint-Exupéry: Nachtflug

In den späten 1920er Jahren wagen internationale Fluggesellschaften etwas Neuartiges und nicht gerade Ungefährliches: Erstmals schicken sie ihre Piloten auch nachts in die Lüfte, um so eine noch schnellere Auslieferung ihrer Fracht zu ermöglichen und nicht zuletzt um mit den recht etablierten Transportmitteln – den Eisenbahnen und Dampfern – in Konkurrenz treten zu können. Antoine de Saint-Exupérys Roman „Nachtflug“ spielt in dieser Zeit des doch sehr zweifelhaften Fortschritts, setzten Piloten doch Nacht für Nacht bei Flügen über Gebirge erneut ihr Leben auf‘s Spiel.

Der Pilot Fabien findet sich eines Nachts in einer überaus brenzligen Lage wider. Um ihn tobt das Gewitter, der Funkkontakt zum sicheren Boden ist gänzlich abgebrochen, eine Besserung der Wetterlage ist nicht in Sicht – und wäre das nicht genug, wird auch noch der Treibstoff knapp. Eine auswegslose Lage, doch er versucht in dieser Extremsituation wieder Herr des Geschehens zu werden. Ein dramatischer Kampf gegen die Natur entspinnt sich – ein Kampf, den er nur verlieren kann?

Der Leiter der Fluggesellschaft Rivière – ohne Frage der weitaus größte Pionier in diesem Roman – ist fest davon überzeugt, dass Innovationen Opfer erfordern. Als Einzelkämpfer versucht er die Gegner von Nachtflügen vehement mit seinen Argumenten von der guten Sache zu überzeugen: „Wenn man perfekte Lösungen von ihm forderte, die alle Gefahren ausschalten würden, erwiderte er: ‚Erst die Erfahrung schafft die Grundsätze, die Grundsätze gehen niemals der Erfahrung voraus.‘“ Fortschritt ist somit unwiderruflich an Verluste, seien es auch Menschenleben, gekettet.

Rivière fühlt sich durch diesen Pioniergeist, die er mit den Piloten teilt, zwar mit ihnen verbunden, doch zeigt er seine Sympathie nicht. Er vermeidet im Umgang mit seinen Piloten mit Absicht jegliche freundschaftlichen Gesten, verlangt stattdessen Höchstleistungen von ihnen ab. Teilweise verhängt er harte und ungerechte Strafen, wenn sich ein Flieger mit seinem Flugzeug – etwa durch äußere Bedingungen – verspätet hat. Zu viel Empathie mit den Ängsten der Flieger schade der guten Sache: „Wenn ich ihn anhöre, ihn bemitleide […], so wird er meinen, er käme aus wunder was für einem geheimnisvollen Abenteuer zurück; und Angst hat man nur vor dem Geheimnisvollen. Die Menschen müssen hinuntergestiegen sein in diesen dunklen Brunnen, und wenn man sie fragt, was ihnen begegnet ist, so müssen sie sagen können: nichts.“

Antoine de Saint-Exupéry zeigt die Gedankengänge und Zweifel, die selbst den Nachtflug-Vorkämpfer angesichts von Todesopfern manchmal überkommen, mit erstaunlicher Menschenkenntnis. Die Szenen, die über den Wolken spielen und den Piloten Fabien in einer Ausnahmesituation zeigen, sind mit einer beeindruckend poetischen und bildgewaltigen Sprache garniert und beweisen Exupérys großes Einfühlungsvermögen. Diese Schilderungen wirken nicht zuletzt auch sehr authentisch im Hinblick darauf, dass de Saint-Exupéry lange Zeit selbst als Pilot gearbeitet hat, und so den Kampf um Leben und Tod am eigenen Leib erfahren musste. 1944 stürzte er mit seinem Flugzeug ab, von ihm blieb keine Spur. „Nachtflug“ ist somit ein dokumentarisches, in jedem Fall aber sehr mitreißendes, poetisches und nachdenkliches Buch. Anders als so mancher Nachtflieger landet man als Leser nach 128 nervenaufreibenden Seiten wieder wohlbehalten auf dem sicheren Boden.

||||| 0 Gefällt mir |||||

Tags:       

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

  • Spaziergang an der Spree bei 13 Grad an einem der ersten Vorfrühlingstage in Berlin
#dickesb #obenanderspree #berlinliebe #fotografie #urbanphotography #reflection #springtime #golden #factory #bridge #berlinstagram #lieblingsstadt #bluesky #berlinfotografie #architecture #archigram #backstein #bricks #bricksberlin #madeofbricks
  • Ein 12-jähriger Junge trinkt.. Und keinen scheint es zu interessieren, bis auf eine einfühlsame Lehrerin. Dieser Roman ist wirklich keine leichte Kost, liest sich aber doch wahnsinnig schnell. Ich habe ihn in der ersten Januarwoche verschlungen. Meine Rezension findet ihr jetzt im Blog unter www.sommerdiebe.de
(Werbung für Smirnoff..naja eigentlich weniger ;))
#bookstagram #read #loyalitäten #buch #lesen #rezension #buchblog #french #frenchliterature #france #frankreich #delphinedevigan #bestread #buchtipp #makereadingsexyagain #alkohol #alcoholism #society #gesellschaftsroman @dumontbuchverlag
  • Mein erstes #Bookface mit dem wunderbaren Roman "Ein Leben mehr". Darüber hinaus habe ich in meinem Blog auf mein Lesejahr 2018 zurückgeblickt. Alles über Highlights, Lieblingsautoren und kleine Enttäuschungen könnt Ihr jetzt im Blog nachlesen: www.sommerdiebe.de
#jahresrückblick #lesejahr2018 #yearofbooks #lesen2018 #einlebenmehr #bookstagram #mybookface #bookfaces #reading #books #booknerd #leseliebe #ilovereading #Literatur #bibliophile #bookaddict #whattoread #fiction #buchblogger #bookporn
  • Das war also mein Instagram-Jahr. Ich war hier zwar dieses Jahr weniger aktiv bzw. hab ich lieber die Story-Funktion genutzt. Dennoch ist wieder eine bunte Auswahl bei #bestnine2018 herausgekommen. Japanische Lektüre, beeindruckende Reiseziele (u.a. Island und St. Petersburg), schicke Street Art und Architektur in Berlin... Und nicht zuletzt hab ich meiner ehemaligen Unistadt Marburg einen Besuch abgestattet. Schöne Erinnerungen. Mal sehen, was 2019 bringt.
#memories #meinjahr #sowar2018 #byebye2018 #fotografie #highlights #travelling #heimat #iloveberlin #unterwegs #lesen #bookstagram #streetart #cantwaitfor2019 #bestnine #bestnineof2018
  • Heute neuen Lieblingsort gefunden, das Café & Antiquariat Morgenstern in Berlin-Steglitz. Habe eine gute Tat getan und ein paar Bücher gespendet. Ein bisschen Ausmisten ab und an befreit wirklich ;) Zum Dank bekam ich einen Kaffee spendiert. Toller Ort, den ich leider viel zu spät entdeckt habe, dabei wohne ich doch echt schon 'ne Weile in der Gegend... :)
#discoverberlin #literatur #bücher #bookstore #buchladen #supportyourlocalbookstore #sinnenwerk #morgenstern #bookandcoffee #booksandcoffee #shopping #berlintipp #kulturtipp #lesen #bookstagram #booklover #ilovebooks #bookaddict #bookshop #öftermalwasneues #kulturinberlin
  • Hach, St. Petersburg.. Ich vermisse es jetzt schon. 9 Tage waren nicht zu lang, auch wenn mich viele in meinem Umfeld ungläubig fragten, ob ich noch woanders hinfahre. Nein, ich hätte es selbst nicht gedacht, 9 Tage waren fast zu kurz, um diese vielfältige Stadt voller Kultur zu entdecken. So viele Stadtquartiere, Inseln zum Flanieren, coole moderne Cafés, freundliche Menschen. Hier hätte ich sogar gut und gerne noch mehr Zeit verbringen können. Ich komme wieder, vielleicht dann auch mal nach Moskau.
#travelgram #gotravel #stpetersburg #citytrip #kulturtrip #art #culture #museum #unterwegs #russia #russland #piter #blueskies #autumn #herbst #reise #urlaub #travelphotography #instatravel
  • Reykjavík.. Looking at the harbour
#icelandtrip #iceland_photography #reykjavik #architecture #archigram #architecturephotography #harpa #opera #operahouse #building #harbour #colors #icelandtravel #icelandadventure #latergram #favouritespot #modern #modernarchitecture #dreamy #gotravel #travelgram #travel #holidays #summer #summeriniceland #silhouette
  • Ice ice baby! Ich weiß noch nicht, ob ich wirklich zurück ins heiße Deutschland will. Allmählich gewöhnt man sich an das kühle Klima in #Island. ;)
#icelandtrip #iceland #jökursárlón #gletscher #glacier #iceland_photography #icelandadventure #icelandtravel #ice #cold #summeriniceland #tripofalifetime #roadtrip #camperlife #gletschersee #neverbeforeseen #unique #hitzewelle2018
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Sommerdiebe benutzt Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.