Literatur

Literatur in 300 Wörtern (1): Max Frisch – Stiller

Damit ich nicht den Überblick verliere: mein (Kultur-)Notizbuch

2012 habe ich viel gelesen. Sehr viel. Ich habe es mir mittlerweile zur Gewohnheit gemacht (ordnungsliebend wie ich bin) in meinem Notizbuch aufzuschreiben, welche Bücher das nun waren. Mit kurzer Bewertung und Häkchen (hab ich schon drüber gebloggt oder nicht?) In diesem Jahr waren es also tatsächlich..tatataa.. sage und schreibe 22 komplett fertig gelesene und 4 angefangene und nicht zuende gelesene Bücher! 2 Unibücher stehen (im Moment) noch aus…

Da sich das Jahr mittlerweile schon wieder dem Ende zuneigt und ich es wohl nicht mehr schaffen werde, über all die gelesenen/angefangenen Bücher ausführlich zu bloggen, werde ich es jetzt mal anders machen! Ich werde in den nächsten Wochen versuchen, einfach mal kurz und knapp über Literatur zu schreiben! Das wird auf jeden Fall eine Herausforderung für mich, da es mir immer schwer fällt, mich kurz zu fassen. Ich hoffe, euch gefällt meine kleine Serie: Literatur in 300 Wörtern. (Müssen natürlich nicht immer haargenau 300 sein, aber ich werde versuchen mich grob an diese Vorgabe zu halten..es wird nicht leicht, aber ich versuch’s) Freu mich über Anregungen und Kommentare. Den Anfang mach ich heute mit einem Roman, der mich in diesem Jahr sehr begeistert hat: Max Frischs “Stiller”.

Inhalt in 3 Sätzen:

„Ich bin nicht Stiller!“, behauptet die Hauptfigur vehement und doch tauchen reihenweise Leute auf, die darauf bestehen, dass er genau dieser seit Jahren verschollene Bildhauer Anatol Ludwig Stiller sei. In einem Schweizer Untersuchungsgefängnis beginnt die Hauptfigur ihre Geschichte in einem Tagebuch niederzuschreiben. Die alles entscheidende Frage bleibt: Ist er nun Stiller, oder nicht?

Lieblingszitat: „Ich bin nicht Stiller. Was wollen sie von mir! Ich bin ein unglücklicher, nichtiger, unwesentlicher Mensch, der kein Leben hinter sich hat, überhaupt keines. Wozu mein Geflunker? Nur damit sie mir meine Leere lassen, meine Nichtigkeit, meine Wirklichkeit, denn es gibt keine Flucht, und was sie mir anbieten, ist Flucht, nicht Freiheit, Flucht in eine Rolle. Warum lassen sie nicht ab?“

Lesenswert / nicht lesenswert, weil es Max Frisch schafft, von der ersten Seite an Spannung aufzubauen. Wer ist dieser Mann, der so hartnäckig von sich behauptet nicht der zu sein, für den man ihn hält? Als Leser taucht man tief in die Gedankenwelt der Hauptfigur ein und weiß selbst oft nicht so recht, wem man nun eigentlich Glauben schenken soll: Stillers vermeintlicher Ehefrau Julika, die von ihrem Mann vor Jahren sitzen gelassen wurde? Oder irren sich alle und es handelt sich alles um eine Verwechslung? Durch den tagebuchartigen Stil springt die Erzählung stets hin und her und fügt immer noch ein interessantes Detail hinzu, das einem dabei hilft, den Erzähler in seiner Zerrissenheit und Suche nach Identität einen Schritt näherzukommen.

Dieses Buch ist interessant für Leser, die sich für das Spiel mit Identitäten interessieren. Max Frisch setzt sich in seinem Roman „Stiller“ intensiv mit der philosophischen Frage auseinander, wie man leben möchte und inwieweit der Mensch sich irgendwann ganz von allein in einer Rolle wiederfindet, die gar nicht zu ihm passt. Frisch erzählt vom Ausbruch aus festgefahrenen Verhaltensmustern und von der Schwierigkeit, selbstbestimmt zu handeln. „Stiller“ ist ein überaus spannendes, aber auch sehr nachdenkliches Buch, das noch lange nachwirkt. Und: Sind wir nicht alle ein bisschen Stiller?

||||| 0 Gefällt mir |||||

Tags:        

    6 KOMMENTARE

  • Ken Takel 9. November 2012 Reply

    So habe ich das früher auch immer gemacht. Mittlerweile kann man diese Listen wunderbar virtuell führen z.B. auf Buchplattformen wie goodreads oder Shelfari. Hier ein kleiner Beitrag dazu:
    http://awesomatik.wordpress.com/2010/09/15/i-like-big-books-and-i-cannot-lie/

    Dort kann man sich auch Lese Challenges stellen. Letztes Jahr habe ich mir z.B. 27 Bücher vorgenommen und konnte immer meinen Fortschritt eintragen. Außerdem kann man sich dort Lesegruppen anschließen und festhalten welche Bücher man noch so lesen möchte. Ich kann es nur empfehlen!
    Hier z.B. mein Account:
    http://www.goodreads.com/user/show/2754446-ken-takel

    Stiller habe ich jedenfalls noch nicht gelesen :o)

  • Unterwegs in Sachen KUNST 9. November 2012 Reply

    Eine wunderbare Idee von Dir – Literatur in 300 Worten. Ich freue mich drauf und vielleicht ein Anstoß doch mal das ein oder andere Buch zu lesen;) Übrigens: da ich in Deinem Büchlein “Der Tod in Venedig” lese – derzeit läuft im Münchner Literaturhaus eine gelungene Ausstellung zum 100 Jährigen Jubiläum des Werks, die hat es nämlich mal wieder geschafft, einen Klassiker in die Hand zu nehmen. Viele Grüße aus München, Daniela

  • felixag 9. November 2012 Reply

    Mehr von solchen Rezensionen à la Magazinform (bspw. Neon etc.). Macht Spaß zu lesen und man überlegt v.a. nicht vorher ob man es liest weil es evtl. zu lang sein könnte,

  • sommerdiebe 9. November 2012 Reply

    Danke für eure lieben Kommentare! Das steigert meine Motivation, diese Serie weiterzuführen doch gleich noch mehr 😉
    Ich denke, aufgrund der kurzen Form, werde ich es jetzt einfach wieder öfter und regelmäßiger hinbekommen, zu bloggen – das ist mein Ziel! Wenn ihr meine Texte gerne lest, freu ich mich umso mehr.

    Beste Grüße,
    Deborah

  • […] einige Jahre als Architekt. Erst nach dem großen literarischen Erfolg, den er mit dem Roman “Stiller” feiern konnte, entschloss er sich endgültig gegen eine bürgerliche Existenz und für das […]

  • […] die ebenso großen Raum für eigene Reflexionen bietet. Thematisch scheint sich Max Frischs Werk „Stiller“, das genau 50 Jahre später erschien, stark an Pirandello anzulehnen: Die Suche nach dem eigenen […]

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

  • Frisch ausgelesen & rezensiert: Franziska Seyboldts sehr persönliches Buch über ihr Leben mit der Angst. #rezension jetzt im Blog.
#angst #angststörung #psychologie #franziskaseyboldt #schreiben #schreibengegendieangst #mutig #bookstagram #book #currentlyreading #fear #angstessenseeleauf @kiwi_verlag
  • Die Im-Park-lese-Saison ist eröffnet. Mit dem guten Vladimir Nabokov, der in "König Dame Bube" eine dramatische Dreiecksgeschichte erzählt.
#lesen #Frühling #literatur #bookstagram #parklife #spring #nabokov #russianliterature #read #currentlyreading #read #book #bücherliebe #kulturblog #vladimirnabokov
  • Zufällig entdeckt am Sonntag: Das israelische @cafegordon in #Neukölln bietet auch ein wunderbares Brunch-Büffet an. Authentisch & lecker. :)
#esseninberlin #food #israel #cafegordon #foodporn #eatfresh #vegetarisch #vegan #hipster #telaviv #israelinberlin #foodberlin #berlintipp #discoverberlin #trendy #cafetipp #veggyfood #veggy #berlin #berlin365 #fotogen #berlinstagram #yummy #brunch
  • Durch die romantischen Gassen und Arkaden von Bologna flanieren...ich vermisse es jetzt schon.
#bellaitalia #bologna #labellavita #reise #travelling #italien #nostalgie #flaneur #urlaub #ladolcevita #italienliebe #discovering #gotravel #instatravel
  • 7 Jahre war ich nicht dort: Marburg, die Stadt, in der ich 3 Jahre Literatur studiert habe. Es ist ein seltsames Gefühl, wieder durch die bekannten Gassen zu schlendern und sich an die "alten" Zeiten zu erinnern. Ja, ich merk schon, die Nostalgie ;) Nun bin ich also als ganz normaler Tourist zurückgekehrt
#marburg #mr #backinhessen #nostalgie #nostalgicspaces #memories #comingback #studieren #studentenstadt #unistadt #melancholy #goodoldtimes #damals #tourist #travelling
  • Gleich Film ab bei der #Berlinale: schau mir den italienischen Film "La terra dell'abbastanza" an. #berlin365 #berlino #berlinstagram #arthouse #kinointernational #cinema #redcarpet #berlinale2018
  • Am Boxi.
#perfektemittagspause #boxhagenerplatz #berlin #fhain #friedrichshain #parklife #lunchtime #alltag #everyday #wannkommtderfrühling #berlin365 #berliner #hauptstadt #visitberlin #blueskies #winterinberlin
  • So lässt sich doch der Sonntag beginnen: Mit einer schönen Tasse Matcha-Tee und guter Lektüre: Fuminori Nakamuras Roman DER DIEB. Stimmungsvoll, feinfühlig und nervenaufreibend bis zur letzten Seite. Den Autor behalte ich auf jeden Fall im Auge. :) Die #Rezension findet Ihr jetzt im Blog. (#linkinbio)
#fuminorinakamura #Japan #matcha #bookstagram #read #lesen #Lektüre #currentlyread #reading #japanesebooks #japaneseliterature #inlovewithjapan #biginjapan #japanese #derdieb @diogenesverlag #diogenes #Thriller #novel
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Sommerdiebe benutzt Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.