Literatur

Lieblingsliteraten (1): Sylvia Plath

Sylvia Plath: Die Glasglocke

Nachdem meine „Literatur in 300 Wörtern„-Reihe ja scheinbar ganz gut bei euch Bloglesern ankommt, wird diese ab heute Gesellschaft von einer weiteren Serie bekommen. Denn, was mir in letzter Zeit aufgefallen ist: Oft kommt leider der Mensch hinter dem Werk, die Person, die meist auch sehr Persönliches in ihrer Literatur verarbeitet hat, zu kurz. 300 Wörter sind teilweise einfach doch zu wenig, um sich wirklich ausführlich mit dem Leben und dem Werk eines Autors zu beschäftigen. In der Serie „Lieblingsliteraten“ möchte ich mich etwas breiter über die Schriftsteller auslassen, die mich beeindruckt haben und in meinem Bücherregal längst einen Ehrenplatz erlangt haben. (Aber ich werde mich weiter darum bemühen, mich kurz zu fassen – keine Sorge! ;)) Den Anfang mache ich heute mit Sylvia Plath, die sich bereits vor vielen Jahren mit ihrem Roman „Die Glasglocke“ einen festen Platz in meinem literaturliebenden Herzen erkämpft hat…

Sylvia Plath

Sylvia Plath (* 1932 in Jamaica Plain bei Boston, Massachusetts, † 1963 in London)

Sylvia Plath ist vor allem durch ihre eindringliche Lyrik bekannt, insbesondere durch den posthum veröffentlichten Gedichtband „Ariel“. 1963 wurde ihr einziger Roman „Die Glasglocke“ (Original: The Bell Jar) veröffentlicht – etwa einen Monat nach der Publikation beging Plath Selbstmord. Ihr Roman ist stark autobiographisch gefärbt. Sie verarbeitet unter anderem ihren frühen Weg in den Journalismus und schwere Depressionen, die sie während dieser Zeit durchlebte. In ihren Gedichten sind oft Anspielungen auf ihre problematische Beziehung zu ihrem Ehemann Ted Hughes zu finden. In den 1970er Jahren avancierte „Die Glasglocke“ zu einem Kultbuch, speziell in der amerikanischen Frauenbewegung, da Plaths Roman die Gefühle vieler junger Frauen sehr anschaulich widerspiegelte.

O-Ton:

“I can never read all the books I want; I can never be all the people I want and live all the lives I want. I can never train myself in all the skills I want. And why do I want? I want to live and feel all the shades, tones and variations of mental and physical experience possible in life. And I am horribly limited.”

Warum es sich lohnt, ihre Werke zu lesen

Sylvia Plaths Roman zieht mich schon seit Jahren in seinen Bann. Es ist eines von wenigen Büchern, bei dem ich nur die ersten Sätze lesen muss, und ich bin förmlich gefangen in der Erzählwelt, die Plath so anschaulich beschreibt. „Die Glasglocke“ ist durch die Handlung harter Tobak – keine Frage! Vielleicht berührt das Buch auch gerade durch seine Authentizität und weil man ahnt, dass die Autorin das Geschilderte selbst durchgemacht hat. Der Ehrgeiz und die starken Selbstzweifel, die immer wieder in depressiven Verstimmungen resultieren, beginnen die Protagonistin förmlich aufzufressen. Als Leser muss man hilflos mit ansehen, wie sie unter ihrer Glasglocke nach Luft ringt, wie sie sich selbst zerstört.

Auch wenn Plaths Roman ohne Frage ein Schlag in die Magengrube ist, ist er selbstverständlich sehr lesenswert. Plath entwickelt eine Protagonistin, die zwischen Erwartungsdruck und eigenen Wünschen gefangen ist. Auf der einen Seite möchte sie den Anforderungen, die die amerikanische Gesellschaft der 1950er Jahre an sie stellt, erfüllen – auf der anderen Seite sehnt sie sich nach einem freien und unabhängigen Leben. Plaths Alter Ego Esther Greenwood lebt in einer Zeit, in der es für eine Frau noch nicht selbstverständlich ist, einem Studium nachzugehen oder sich anderweitig kreativ und selbstbestimmt zu entfalten. Ihre Bestrebungen werden eher belächelt, sie solle sich doch lieber einen gut situierten Ehemann suchen, als ihre Zeit „mit Büchern und Pauken [zu] verplempern.“ Diese Zerrissenheit zwischen eigenen und fremden Erwartungen lässt einen nicht los – auch nicht, nachdem man das Buch schon lange wieder zugeklappt hat.

||||| 0 Gefällt mir |||||

Tags:      

    2 KOMMENTARE

  • unterwegsinsachenkunst 12. Januar 2013 Reply

    ich freue mich auf viele weitere Deiner Lieblingsliteraten – klasse Idee! Viele Grüße nach Jena, Daniela

  • […] Dann gibt es ein weiteres Buch, das mich seit Jahren nicht loslässt. Bereits mit 16 las ich Die Glasglocke von Sylvia Plath und konnte mich bereits ab der ersten Seite an nicht wieder von diesem intensiven Roman über eine junge Frau losreißen, die sich zunehmend eingeengt fühlt und unter Depressionen leidet. Das Buch ist stark autobiographisch gefärbt: Sylvia Plath nahm sich 1963 das Leben und verarbeitete ihre Erfahrungen ohne Zweifel in diesem intimen Roman. Mehr dazu hab ich auch schon mal hier geschrieben. […]

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

  • Gleich Film ab bei der #Berlinale: schau mir den italienischen Film "La terra dell'abbastanza" an. #berlin365 #berlino #berlinstagram #arthouse #kinointernational #cinema #redcarpet #berlinale2018
  • Am Boxi.
#perfektemittagspause #boxhagenerplatz #berlin #fhain #friedrichshain #parklife #lunchtime #alltag #everyday #wannkommtderfrühling #berlin365 #berliner #hauptstadt #visitberlin #blueskies #winterinberlin
  • So lässt sich doch der Sonntag beginnen: Mit einer schönen Tasse Matcha-Tee und guter Lektüre: Fuminori Nakamuras Roman DER DIEB. Stimmungsvoll, feinfühlig und nervenaufreibend bis zur letzten Seite. Den Autor behalte ich auf jeden Fall im Auge. :) Die #Rezension findet Ihr jetzt im Blog. (#linkinbio)
#fuminorinakamura #Japan #matcha #bookstagram #read #lesen #Lektüre #currentlyread #reading #japanesebooks #japaneseliterature #inlovewithjapan #biginjapan #japanese #derdieb @diogenesverlag #diogenes #Thriller #novel
  • Auch als Berliner lohnt es sich, sich ab und zu mal ins touristische Mitte zu begeben. Schicke Architektur geknipst am Wochenende. 
#architektur #architecture #berlin #berlin365 #berlinblackandwhite #bw #bwphoto #bwphotography #urban #urbanarchitecture #archigram #hauptstadt @visit_berlin #schwarzweiss #dots #modern #discoverberlin #neverstopexploring
  • Noch mehr Streetart. Friedrichshain ist echt voll davon. ;)
#streetart #friedrichshain #fhain #berlin #berlinkultur #art #urbanart #mural #angel #blue #butterfly #discoverberlin #berlinstagram #igersberlin #igberlin #neverstopexploring #urban #bigcityberlin #berlin365 #visitberlin #berlinimquadrat #berlino #unterwegs #hometown #hipster #fühlmichwieeintouri
  • So schön bunt hier. Spaziergang in Friedrichshain.
#berlin #streetart #igersberlin #igberlin #kultur #kunst #art #urbanart #photography #graffiti #stencil #roller #moped #friedrichshain #berlincity #discoverberlin #creative #creativity #hipster #hiphiphurra #trendy #unterwegs #mittagspause #soschönbunt
  • Weihnachten ist fast vorbei und das Jahr neigt sich dem Ende zu - also die perfekte Zeit, um auf das Lesejahr 2017 zurückzublicken! Welche Bücher mir in diesem Jahr besonders gefallen haben und welche Autoren ich auf jeden Fall im Blick behalten werde, erfahrt Ihr jetzt im Blog. Meinen Jahresrückblick habe ich Euch im Profil verlinkt: #linkinbio :)
#bookstagram #lesen2017 #2017 #Rückblick #Fazit #lesen #Literatur #literature #books #booknerd #literaturnerd #bookaddict #read #Highlights #kulturblog #literaturblog #tipps #Review #Rezension #sommerdiebe #lesejahr #bloggen #Bookshelf #shelfie #meandmybookshelf
  • Nochmal durchatmen vor den Feiertagen. Am besten geht das natürlich mit einem guten Murakami-Roman, einer Tasse Tee und echt japanischen Kit Kat mit Matcha (Souvenir von meinen lieben Freunden @mreinsch und @dicekayinberlin :)) #bookstagram #read #murakami #japan #japanlover #inlovewithjapan #matcha #afterdark #japanese #literatur #literature #currentlyreading #novel #japaneseliterature #kitkat #lifeissweet #greentee #sencha #relaxing #relax #cozy #currentmood #lesen #design #lifestyle #kultur #culture
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de