Literatur

Lieblingsliteraten (2): Truman Capote

Truman Capote

Der US-amerikanische Schriftsteller Truman Capote ist vor allem durch seine eindrucksvolle Prosa bekannt. Bereits als Jugendlicher verfasste er Kurzgeschichten, die in Zeitschriften veröffentlicht wurden. Mit seinem ersten Roman „Other Voices, Other Rooms“ (Andere Stimmen, andere Räume) gelang ihm schließlich der literarische Durchbruch. Sein eigentliches Romandebüt „Summer Crossing“ (Sommerdiebe) blieb vorerst in der Schublade und sollte erst 2004 zufällig wiedergefunden werden…

Weltberühmt wurde Capote schließlich mit seinem Kurzroman über die charmante Lebedame Holly Golightly, die immer, wenn sie das „rote Grausen“ überkommt, zum Schaufenster der großen Juwelierkette Tiffany flüchtet – der Glanz der Auslage macht sie augenblicklich wieder seelenruhig! „Breakfast at Tiffany‘s“ ist ein Buch, welches seinen Zauber beim Lesen jedes Mal wieder aufs Neue entfaltet und durch seine einmalige Atmosphäre begeistert. Wunderbar ist natürlich auch die gleichnamige Verfilmung mit Audrey Hepburn, an der Truman Capote übrigens auch persönlich als Drehbuchautor mitwirkte.

Sein eigentliches Hauptwerk verfasste Capote aber schließlich mit dem Tatsachenroman „In Cold Blood“ (Kaltblütig). Durch einen Zeitungsartikel erfuhr er von einem Familienmord in Kansas, der von zwei Männern verübt wurde. Der Fall ließ ihn nicht mehr los, seine Recherchen wurden immer intensiver. Sechs volle Jahre besuchte er die beiden Mörder immer wieder in ihren Gefängniszellen und versuchte mehr über ihre Motivation zu erfahren. Als das Werk 1965 auf den Markt kam, wurde es ein Riesenerfolg. Capote war endgültig ganz oben angekommen! Nicht zuletzt hatte er mit seinem Roman auch ein neues Genre, den sog. New Journalismus, geschaffen – eine Romangattung, die Fiktion und Realität in spannender Art und Weise miteinander zu verknüpfen vermag.

In kreativer Hinsicht war Truman Capote nach diesem Erfolg völlig ausgelaugt. Er schrieb an Drehbüchern, die er nie vollendete und flüchtete sich in Drogen- und Alkoholexzesse. Erst acht Jahre später veröffentlichte er schließlich das Skandalbuch „Answered Prayers“ (Erhörte Gebete), welches sich mit intimen Begebenheiten der High Society beschäftigte – eine Gesellschaft, zu der Capote in seiner Hochzeit uneingeschränkten Zugriff gehabt hatte. Eine der beschriebenen Damen, die Capote in wenig schmeichelhaftem Licht porträtiert hatte, nahm sich nach der Veröffentlichung des Buches das Leben. Auch viele andere Freunde nahmen ihm seine Indiskretion übel – was nicht zuletzt dazu führte, dass er sich weiter in die Isolation zurückzog, in Depressionen versank, Drogen konsumierte und immer wieder Klinikaufenthalte über sich ergehen lassen musste. Am 25. August 1984 starb Capote völlig zurückgezogen in Los Angeles an einer Überdosis Tabletten.

O-Ton:

„All writing, all art, is an act of faith. If one tries to contribute to human understanding, how can that be called decadent? It’s like saying a declaration of love is an act of decadence. Any work of art, provide it springs from a sincere motivation to further understanding between people, is an act of faith and therefore is an act of love.“

Warum es sich lohnt, seine Werke zu lesen:

Wie wenig sympathisch und überaus exzentrisch Truman Capote als Mensch vielleicht auch gewesen sein mag, seine Werke wirken bis in die heutige Zeit hinein – und werden hoffentlich noch viele Generationen von Lesern in ihren Bann ziehen. Capote entwirft in seinen Erzählungen und Romanen interessante Figuren und schafft es mit wenigen Worten eine einmalige Atmosphäre zu schaffen. Auch wenn ich längst noch nicht sein gesamtes Œuvre kenne, gehört er durch seine gute Beobachtungsgabe und seine besondere Sprache schon lange zu meinen Lieblingsliteraten. Es bleibt noch viel zu entdecken, ich freu mich drauf!

||||| 0 Gefällt mir |||||

Tags:        

    1 KOMMENTAR

  • franksbuchsalon 7. Februar 2013 Reply

    Reblogged this on Franks Buchsalon und kommentierte:
    Sicherlich eine sehr subjektive Literaturliste, aber als Anregung mal wieder ein Buch in die Hand zu nehmen doch sehr schön. Außerdem ein wirklich ehrgeiziges Projekt, vor dem ich den Hut ziehe

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

  • Meine aktuelle Lektüre: "Konzert ohne Dichter" von Klaus Modick. Schön geschriebener Künstlerroman über den Jugendstilmaler Heinrich Vogeler, den doch sehr exzentrischen Rilke und andere Worpswede-Künstler. Den passenden Lesetisch hab ich witzigerweise neulich in einem Café gefunden. (Als wäre er für die Lektüre dieses Buchs gemacht worden, oder? ;))
.
.
#currentlyreading #bookstagram #bookaddict #kunst #roman #lesen #read #vogeler #rilke #worpswede #künstlerroman #klausmodick #design #interieur #jugendstil #artnouveau #literatur #literatur #lesenimcafe
  • Instagram Bild
  • On and in the rain will fall like tears from a star. .
.
#jamsession #rainyday #guitar #music #blackandwhite #gitarre #musician #guitarsofinstagram #singing #sting #favouritehobby #culture #guitarlove #alhambra #spanishguitar #sofa #sofasession #cozy #relaxingday #bw #bwphoto
  • Wie bringe ich mehr Nachhaltigkeit in meinen Alltag? Autorin Milena Glimbovski (@milenskaya) hält in ihrem Buch "Ohne Wenn und Abfall" viele inspirierende Denkanstöße bereit. Mehr dazu jetzt in meiner Rezension: #linkinbio
.
.
#zerowaste #unverpackt #Minimalismus #bookstagram #Rezension #books #nowaste #Nachhaltigkeit #sustainability #betterplace #tipps #kochen #essen #Sachbuch #Inspiration #buchtipp
  • Was für ein inspirierender #Instawalk vorhin im Deutschen Historischen Museum. Hier ist jetzt eine Ausstellung zur Russischen Revolution 1917 angelaufen. Ein paar ausgewählte Blogger/Instagrammer/ Twitterer ..whatever..durften heute an einer exklusiven Kuratorenführung teilnehmen. Danke für die Einladung, @dhmberlin, hat Spaß gemacht! :) .
.
#dhmrevolution #russland #russischerevolution #1917 #history #geschichte #museum #berlinkultur #kultur #russia #art #culture #berlinstagram #dhm #dhmberlin #kulturblog #architektur #architecture #pei #peibau #archigram #berlin365
  • #Charlottenburg hat einfach die schönsten Kinos. Hier war ich gestern im altehrwürdigen #CinemaParis, das sich in seinem Programm vor allem auf französischen #Arthouse konzentriert. Ich hab mir Hanekes neuen Film "Happy End" angesehen... Schwer verdaulich, bedrückend, also definitiv ein Film, der nachwirkt. Mehr dazu bald im Blog.
.
.
#berlin #kultur #kudamm #cinema #filmfilmfilm #haneke #frenchfilms #frenchcinema #movie #movienerd #chic #fastwieinparis #frankreich #frankophil #berlinstagram #culture #schönekinosäle #imlovingit #filmlover #artcinema #programmkino
  • Hände hoch: Wer beobachtet auch gerne Menschen? ✋ 😉 Vicki Baum hat genau dies für ihren Roman #MenschenimHotel gemacht und beschreibt, welche Persönlichkeiten in einem mondänen Hotel im Berlin der 1920er Jahre aufeinandertreffen. Unterhaltsam, pointiert, humorvoll, aber auch mit Tiefgang erweckt Baums Roman auch heute noch die ganz besondere Atmosphäre der "Goldenen Zwanziger" zum Leben. Meine Rezension lest Ihr im Blog -> #linkinbio
.
.
#Zwanzigerjahre #vickibaum #Berlin #berlinroman #Roman #lesen #buch #bookstagram #goodoldtimes #Retro #20s #1920s #roaringtwenties #weimarerrepublik #Großstadt #novel #booknerd #bookaddict #Buchtipp #read
  • Sonntags ins Museum, kann man doch auch mal wieder machen. Vor allem, wenn es sich um so ein Schönes handelt. Und #Picasso geht eigentlich auch immer.
#picassomuseum #heinzberggruen #berlin #kultur #museum #kunst @staatlichemuseenzuberlin #charlottenburg #art #architecture #archigram #immuseum #surrealismus #kubismus #architektur #architecturelovers #kulturblog #sunday #visitberlin #berlin365 #berlinstagram #artgallery #artlover #artgeek
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de