Theater & Musik

Voll verstrahlt – Das Poptheaterstück „Fall Out Girl“ im Kassablanca Jena

Fall Out Girl

Durchsichtige Masken aus Plastik, goldene Glitzerstiefel und schwarze hautenge Leggings – die Protagonisten Fall Out Girl und Bartleby kommen in ihrem Erscheinungsbild sehr schrill und bunt daher. Das Stück „Fall Out Girl“, das in seiner Ankündigung als „Radioaktive Roadshow“ betitelt wird, war nachdem es bereits in Städten wie Berlin, Leipzig, Hamburg, Oldenburg und Dresden Halt gemacht hat, nun gestern Abend auch in Jena zu Besuch.

Radioaktive Roadshow – was also hat man sich darunter vorzustellen? Schon zu Beginn wird man als Zuschauer in eine skurrile Umgebung hineingeschmissen, von verschollenen Comicheften und Blubberstaub ist die Rede. Die Titelfigur erklärt Bartleby, einem ehemaligen Händler für Comics, mit schriller Stimme, dass sie auf der Suche nach ihrem spurlos verschwundenen Freund Peter Parker (also known as „Der Spinnenmann“) ist. Bartleby scheint eher wenig motiviert zu sein, ihr zu helfen. Er möchte lieber auf seinem grünen thüringischen Berg sitzen bleiben und sein Leben fernab der Zivilisation genießen. Ehe man es sich versieht, machen sich die beiden doch gemeinsam auf den Weg, spielen mit ihrer E-Gitarre flotte Rock-Songs und kommunizieren via Videotelefon, dessen Bild auf eine große Pappkarton-Wand auf der Bühne projiziert wird, mit diversen Experten für Radioaktivität. Denn Fall Out Girl begeistert sich stark für verstrahlte Stoffe und eifert ihrem großen Idol Marie Curie nach, die bekanntermaßen bei der Erforschung des radioaktiven Elements Radium ihr Leben lassen musste.

Was sehr durcheinander klingt und sich inhaltlich nur sehr schwer zusammenfassen lässt – ist es leider auch durchgängig! Auf lange Diskussionen zwischen Bartleby und Fall Out Girl folgen schnelle Wechsel der Kostüme, die sich in ihrer Skurrilität immer weiter selbst überbieten, gesungene Rockballaden, weitere Videoprojektionen und grell-bunte Requisiten wie ein übergroßer aufblasbarer Pikachu. Das durchaus gesellschaftskritische Grundthema, Radioaktivität und ihre Folgen für die Menschheit, wird zwar durchgehend angesprochen und untermalt – man spürt den Ernst mit dem der Regisseur auf dieses Problemthema verweisen wollte. Allerdings verschwindet dieses Thema allzu oft hinter klamaukigen Witzen, die einem teils nur ein müdes Lächeln abringen und immer weiteren schrillen Kostümen. Das Stück, das sich als eine Mischung aus Performance, Poptheater und Rockkonzert einordnen lässt, mangelt es an einem roten Faden. Die Szenenfolge ist wenig nachvollziehbar. Warum wird jetzt wieder ein Atom-Experte via Projektion zu Rate gezogen? Warum geben die beiden jetzt und nicht später ein Lied zum Besten?

Die Einzelteile an sich sind zwar teilweise durchaus gelungen. Gerade dem Aspekt, dass zwei (gesanglich begabte) Schauspieler über ganze 90 Minuten alleine die Show schmeißen, Bühnenumbauten selbst vornehmen und dennoch stets ihre gute Form behalten, ist Respekt zu zollen. Das Bühnenbild ist zwar schrill und abgesehen von der Videoprojektion dennoch eher einfach gehalten, aber es enthält viele kreative und innovative Einfälle. Durch seine Schlichtheit ist es zudem ein guter Beweis dafür, dass man auch mit wenig Ausrüstung große Effekte erreichen kann. Der Inhalt des Stücks ist aber hingegen eindeutig zu verworren geraten, sodass man sich als Zuschauer spätestens ab der Mitte des Stückes nur noch überrannt fühlt und sich stellenweise die Frage nach dem Sinn der Performance stellt. Am Schluss schwirrt einem der Kopf vor lauter Absurditäten. Schade um die talentierten Schauspieler. Bei diesem Stück heißt die Devise abschließend wie so oft: weniger ist eben doch mehr.

||||| 0 Gefällt mir |||||

Tags:         

    3 KOMMENTARE

  • druckstelle 15. Mai 2013 Reply

    Hach, das Kassa! Wäre trotzdem gern dort gewesen… Danke für den Bericht!

    • sommerdiebe 15. Mai 2013 Reply

      Wird heute nochmal gespielt das Stück…weiß ja natürlich nicht, wo du wohnst 😉

      • druckstelle 15. Mai 2013 Reply

        Hannover – der Aufwand wäre wohl kaum gerechtfertigt! 😉

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

  • Was für ein inspirierender #Instawalk vorhin im Deutschen Historischen Museum. Hier ist jetzt eine Ausstellung zur Russischen Revolution 1917 angelaufen. Ein paar ausgewählte Blogger/Instagrammer/ Twitterer ..whatever..durften heute an einer exklusiven Kuratorenführung teilnehmen. Danke für die Einladung, @dhmberlin, hat Spaß gemacht! :) .
.
#dhmrevolution #russland #russischerevolution #1917 #history #geschichte #museum #berlinkultur #kultur #russia #art #culture #berlinstagram #dhm #dhmberlin #kulturblog #architektur #architecture #pei #peibau #archigram #berlin365
  • #Charlottenburg hat einfach die schönsten Kinos. Hier war ich gestern im altehrwürdigen #CinemaParis, das sich in seinem Programm vor allem auf französischen #Arthouse konzentriert. Ich hab mir Hanekes neuen Film "Happy End" angesehen... Schwer verdaulich, bedrückend, also definitiv ein Film, der nachwirkt. Mehr dazu bald im Blog.
.
.
#berlin #kultur #kudamm #cinema #filmfilmfilm #haneke #frenchfilms #frenchcinema #movie #movienerd #chic #fastwieinparis #frankreich #frankophil #berlinstagram #culture #schönekinosäle #imlovingit #filmlover #artcinema #programmkino
  • Hände hoch: Wer beobachtet auch gerne Menschen? ✋ 😉 Vicki Baum hat genau dies für ihren Roman #MenschenimHotel gemacht und beschreibt, welche Persönlichkeiten in einem mondänen Hotel im Berlin der 1920er Jahre aufeinandertreffen. Unterhaltsam, pointiert, humorvoll, aber auch mit Tiefgang erweckt Baums Roman auch heute noch die ganz besondere Atmosphäre der "Goldenen Zwanziger" zum Leben. Meine Rezension lest Ihr im Blog -> #linkinbio
.
.
#Zwanzigerjahre #vickibaum #Berlin #berlinroman #Roman #lesen #buch #bookstagram #goodoldtimes #Retro #20s #1920s #roaringtwenties #weimarerrepublik #Großstadt #novel #booknerd #bookaddict #Buchtipp #read
  • Sonntags ins Museum, kann man doch auch mal wieder machen. Vor allem, wenn es sich um so ein Schönes handelt. Und #Picasso geht eigentlich auch immer.
#picassomuseum #heinzberggruen #berlin #kultur #museum #kunst @staatlichemuseenzuberlin #charlottenburg #art #architecture #archigram #immuseum #surrealismus #kubismus #architektur #architecturelovers #kulturblog #sunday #visitberlin #berlin365 #berlinstagram #artgallery #artlover #artgeek
  • #buchpassion Challenge, heute mal kurz und knackig. Mein Lieblingsautor? Truman Capote selbstverständlich! ;)
.
.
.
#ilovehim #lieblingsautor #sommerdiebe #kaltblütig #anderestimmenandereräume #unddannerstseinekurzgeschichten #inlovewithliterature #booknerd #igreads #bookstagram #bookaddict #trumancapote #americanwriter #goodlooking #verysmart #dandy #blackandwhite @kaprizioesblog
  • Schon Tag 4 bei #buchpassion von @kaprizioesblog.
Welches Buch sollte jeder gelesen haben?
Mit "Jeder soll"-Formulierungen bin ich sonst eher vorsichtig. Die Geschmäcker sind einfach zu verschieden.
Ich lege Euch dennoch heute Michel Houellebecqs  vieldiskutiertes Werk #Unterwerfung ans Herz. Mit der Schilderung von instabilen politischen Systemen, Themen wie Islamhass & Populismus und einem einsamen Helden auf der Suche nach Sinn passt dieser visionäre Roman erschreckend gut in unsere heutige Zeit. Tiefgründig & vielschichtig. Mich hat der Roman noch lange nachdenklich gestimmt.
.
.
.
#bookstagram #booksyoushouldread #frankreich #politik #buch #lesen #houellebecq #booknerd #bookaddict #booksthatmakeyouthink #buchtipp #read
  • Tag 3 der #buchpassion Challenge:
-> Mein Bücherregal
Ich oute mich mal gleich als Ästhetin: Ja, ich sortiere meine Bücher (teilweise) nach Farbe bzw.  nach Verlag. Sieht einfach gut aus. ;) Und auch sonst bin ich ein visueller Mensch. Oft merke ich mir die Farbe und das Cover eines Buches. Würde mich jetzt also z.b. spontan jemand nach Hemingways Roman "Fiesta" fragen, wüsste ich sofort, dass ich in der "Rot-Sektion" schauen müsste. Naja, jeder hat so seine kleine Macke ;)
Muss jedoch auch zugeben, dass das Farbkonzept nicht überall in meinem Regal durchgesetzt wird. Ab Regalbrett 3 sortiere ich z.T. nach Autoren, Themen, Epochen oder wie es eben gerade so passt. Klarer Fall, dass Bücher von Truman Capote natürlich nebeneinander stehen müssen. In einem anderen Regal hab ich noch Sachbücher zum Thema Literaturwissenschaft, Film, Kunst, Reisen, Essen & Kultur. That's it! Bei meinem letzten Umzug sind nicht alle Bücher mitgekommen, aber es gibt ja auch noch Bibliotheken.
#bookstagram #shelfie #buchregal #bücher #billy #colourful #books #igreads #lesen #bücherliebe #literaturliebe #literature #booknerd #bookshelf #myhome #bloggerlife
  • Tag 2 der Instagram-Challenge #buchpassion ➡️ Dieses Buch hat mich verändert
Über diese Frage musste ich eine ganze Weile nachdenken. Letztendlich kehrten meine Gedanken aber doch immer zu einem Buch zurück: Sylvia Plaths "Glasglocke". Zum ersten Mal hab ich das Buch gelesen, als ich 16 war - und schon damals hatte es eine Sog-Wirkung auf mich. Es ist  eines von wenigen Büchern, bei dem ich nur die ersten Sätze lesen muss,  und ich bin förmlich gefangen in der Erzählwelt, die Plath so  anschaulich beschreibt. Die junge Protagonistin, die eigentlich gerade erst ins Erwachsenenleben startet und versucht ihren eigenen Weg zu finden, hadert mit sich selbst und den gesellschaftlichen Konventionen der damaligen Zeit (1950er). Wie möchte ich leben? Soll ich wirklich an der künstlerischen Laufbahn festhalten?  Der Ehrgeiz und die starken Selbstzweifel, die  immer wieder in depressiven Verstimmungen resultieren, beginnen die  Protagonistin förmlich aufzufressen. Als Leser muss man hilflos mit  ansehen, wie sie unter ihrer Glasglocke nach Luft ringt, wie sie sich  selbst zerstört.
„Die Glasglocke“ ist durch die Handlung harter 
Tobak – keine Frage! Vielleicht berührt das Buch auch gerade durch seine
 Authentizität und weil man ahnt, dass die Autorin das Geschilderte 
selbst durchgemacht hat. 
Für mich nach wie vor ein prägendes Buch - keine leichte Kost, aber definitiv ein Roman zum immer wieder Lesen. Aufwühlend, authentisch, zeitlos: So muss große Literatur sein.
#bookstagram #sylviaplath #femalewriters #literature #lesen #booknerd #books #americanliterature #bookaddict #bücher #bookblogger #igreads @kaprizioesblog #buchliebe #literaturliebe
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de