Film

Her (2013)

her_movie_spike_jonze

Na, wie oft heute schon auf’s Smartphone geguckt? Spike Jonzes neuer Film „Her“ wagt einen Blick in eine Zukunft, die angesichts unserer heutigen Technikaffinität gar nicht mehr so fern scheint. Wie einem spätestens nach dem Kinobesuch mehr als deutlich bewusst wird, wenn man unzählige Passanten auf der Straße mit Kopfhörer in den Ohren mit unsichtbaren Gesprächspartnern reden sieht oder Fahrgäste in der U-Bahn dabei beobachtet, wie sie unermüdlich mit ihren Fingern auf ihren Smartphones herumwischen.

In „Her“ dreht sich alles um die Hauptfigur Theodore Twombly – introvertierter Nerd, unglücklicher Großstädter mit Beziehungsproblemen – der sich seinen Lebensunterhalt mit berührenden Liebesbriefen verdient, die er gegen Bezahlung für seine Auftraggeber verfasst. Die Fähigkeit Gefühle für eine geliebte Person auszudrücken – scheinbar ein Auslaufmodell in dieser fernen Zukunft, in der alles stylisch und sauber aussieht, jeder seine Worte in roboterhafter Manier („Mail löschen. Weiter. Mail speichern“) nur noch in Richtung Smartphone richtet oder sich in digitale Computerspiel-Welten flüchtet, anstatt sich mit seiner Umwelt auseinanderzusetzen.

Auch Theodore (gespielt vom ohnehin sehr wandelbaren Joaquin Phoenix) ist frustriert, einsam und fühlt sich missverstanden von der Welt. Ein Operating System – eine Art digitaler Assistent – scheint die Lösung zu sein. Ein OP wird genau auf die Bedürfnisse des Benutzers abgestimmt und tatsächlich: Samantha, wie sich die freundliche, warme Stimme aus dem Kästchen Theodore vorstellt, wird schnell zu einer guten Freundin, die in Bruchteilen von Sekunden seine Stimmung erkennen kann, ihm stundenlang zuhört und ihm wieder zeigt, wie schön das Leben sein kann. Auch, wenn sie selbst als künstliche Intelligenz die reale Welt nie kennengelernt hat und lediglich programmiert wurde, um reale Menschen glücklich zu machen.

Theodore kann sich schon bald der charmanten, witzigen und einfühlsamen Samantha nicht mehr entziehen und geht eine Liebesbeziehung mit ihr ein, die sich erstaunlicherweise von einer echten, realen Beziehung gar nicht so sehr zu unterscheiden scheint: Leidenschaft, Vertrauen und tiefe Gefühle, Streit und Eifersucht – alles Zutaten, die auch in einer Mensch-Computer-Beziehung nicht fehlen. Und doch schwebt immer wieder eine unsichtbare Frage im Raum: Ist es überhaupt möglich, einen Computer zu programmieren, der derart auf die Bedürfnisse des Menschen zugeschnitten ist – oder bleibt letztendlich nicht doch eine unauslöschliche Kluft zwischen Mensch und Maschine bestehen? Denn die Betriebssysteme im Film haben den Mensch mit seinen doch sehr begrenzten Fähigkeiten längst überflügelt, können sogar „hypersprachlich“ miteinander kommunizieren, altern nicht und entwickeln sich in einer derart großen Geschwindigkeit weiter, die den Menschen blass aussehen lassen. Werden in (hoffentlich noch etwas weiter entfernter) Zukunft digitale Betriebssysteme die Welt regieren?

Auch wenn Spike Jonzes Film derartige Fragen durchaus einflechtet, bleibt er meist doch bei seinem zentralen Thema: der Beziehung zwischen Theodore und Samantha. Vor allem Scarlett Johanssons Stimme Samantha zieht einen bald in den Bann, bis man sich selbst dabei ertappt, sie als richtige Person mit realen Gefühlen, Ängsten und Träumen wahrzunehmen. Zudem ist die Liebesbeziehung zwischen beiden Protagonisten erstaunlich glaubhaft, auch wenn sie ja eigentlich nur in einer irrealen Sphäre stattfindet und die Liebenden nur durch einen Knopf im Ohr miteinander verbunden sind.

„Her“ erzählt mit viel Humor und Liebe zum Detail von einer skurrilen Science-Fiction-Liebesbeziehung zwischen Mensch und Computer und entwirft eine Utopie (oder Dystopie?) einer zukünftigen Gesellschaft, die im Zeitalter von digitaler Kommunikation via iPhone und Facebook vielleicht sogar in derartiger Form kommen wird…noch nicht jetzt, versteht sich. Sehenswert, nicht nur für Smartphone-Junkies.

||||| 0 Gefällt mir |||||

Tags:           

    2 KOMMENTARE

  • […] und andere kulturelle Dinge zu schreiben. Den Anfang habe ich heute schon mit einer Rezension  über den Film “Her” von Spike Jonze (allerdings im Farbfilmblog) […]

  • Klingt interessant, auch wenn ich mir nicht sicher bin, ob man den Film jetzt besser beurteilen kann oder später, wenn das, was man sieht, schon vergangen ist. Allerdings birgt gerade so ein Thema auch genau darin eine Gefahr, daß der Film nämlich schlecht altert und uns wegen der zeitgenössischen Technik etwas merkwürdig vorkommen wird, wie heute etwa Hackerfilme aus den 80er Jahren. Ich hab ihn mir mal vorgemerkt.

    Nebenbei gefragt, hast du dir unsere Ein Film – Viele Blogger Aktion mal angesehen? Da wollen wir ja bewußt zusammen Filme schauen und entdecken, die nicht dem aktuellen Mainstream entsprechen. Quasi ja genau dein Fach. Wär interessant von dir dazu etwas zu lesen. Wenn die Suche nicht spinnt, dann hast du zu Lynchs Elefantenmensch auch noch nichts gemacht und Samstag ist Babylon dran, ein deutscher Film mit deutlichen Parallelen zu Cronenberg und Polanski. Wär das nicht was? 🙂

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

  • Noch mehr Streetart. Friedrichshain ist echt voll davon. ;)
#streetart #friedrichshain #fhain #berlin #berlinkultur #art #urbanart #mural #angel #blue #butterfly #discoverberlin #berlinstagram #igersberlin #igberlin #neverstopexploring #urban #bigcityberlin #berlin365 #visitberlin #berlinimquadrat #berlino #unterwegs #hometown #hipster #fühlmichwieeintouri
  • So schön bunt hier. Spaziergang in Friedrichshain.
#berlin #streetart #igersberlin #igberlin #kultur #kunst #art #urbanart #photography #graffiti #stencil #roller #moped #friedrichshain #berlincity #discoverberlin #creative #creativity #hipster #hiphiphurra #trendy #unterwegs #mittagspause #soschönbunt
  • Weihnachten ist fast vorbei und das Jahr neigt sich dem Ende zu - also die perfekte Zeit, um auf das Lesejahr 2017 zurückzublicken! Welche Bücher mir in diesem Jahr besonders gefallen haben und welche Autoren ich auf jeden Fall im Blick behalten werde, erfahrt Ihr jetzt im Blog. Meinen Jahresrückblick habe ich Euch im Profil verlinkt: #linkinbio :)
#bookstagram #lesen2017 #2017 #Rückblick #Fazit #lesen #Literatur #literature #books #booknerd #literaturnerd #bookaddict #read #Highlights #kulturblog #literaturblog #tipps #Review #Rezension #sommerdiebe #lesejahr #bloggen #Bookshelf #shelfie #meandmybookshelf
  • Nochmal durchatmen vor den Feiertagen. Am besten geht das natürlich mit einem guten Murakami-Roman, einer Tasse Tee und echt japanischen Kit Kat mit Matcha (Souvenir von meinen lieben Freunden @mreinsch und @dicekayinberlin :)) #bookstagram #read #murakami #japan #japanlover #inlovewithjapan #matcha #afterdark #japanese #literatur #literature #currentlyreading #novel #japaneseliterature #kitkat #lifeissweet #greentee #sencha #relaxing #relax #cozy #currentmood #lesen #design #lifestyle #kultur #culture
  • Jahresrückblick....ich will auch! Hier meine Highlights des Jahres 2017. Literatur, Kunst, gutes Essen und spannende Reisen. Alles dabei! Das wünsche ich mir auch fürs neue Jahr.
#2017bestnine #rückblick #2017 #highlights #kultur #kunst #literatur #museum #berlin #berlinkultur #bookstagram #oscarwilde #prag #bestof #simplythebest #jahresrückblick #weitersobitte
  • Alles so  schön rot hier! ;) Ich weiß schon, warum ich mich im Deutschen Theater so wohlfühle. Natürlich sind auch die Inszenierungen sehr sehenswert. Gestern lief Kafkas "Amerika" mit einem brillanten Ulrich Matthes.
#deutschestheater #red #redroom #obsessedwithred #lieblingsfarbe #theater #kronleuchter #style #interieurs #kafka #amerika #berlin #berlinkultur #chandelier #igersberlin #berlinstagram #rot #architektur #kultur #kulturblog #theatre @deutschestheaterberlin
  • Nicht nur für Fans der 1920er Jahre interessant: Die Retrospektive "Jeanne Mammen. Die Beobachterin" zeigt das Werk einer sehr vielfältigen talentierten Künstlerin. Noch bis zum 15. Januar in der Berlinischen Galerie!
#jeannemammenbg #jeannemammen #ausstellungstipp #Kunst #art #kunstinberlin #berlin365 #twenties #roaringtwenties #goldentwenties #bigcityberlin #Exhibition #Ausstellung #Kultur #kulturtipp #berlintipp #kulturblog
  • Meine aktuelle Lektüre: "Konzert ohne Dichter" von Klaus Modick. Schön geschriebener Künstlerroman über den Jugendstilmaler Heinrich Vogeler, den doch sehr exzentrischen Rilke und andere Worpswede-Künstler. Den passenden Lesetisch hab ich witzigerweise neulich in einem Café gefunden. (Als wäre er für die Lektüre dieses Buchs gemacht worden, oder? ;))
.
.
#currentlyreading #bookstagram #bookaddict #kunst #roman #lesen #read #vogeler #rilke #worpswede #künstlerroman #klausmodick #design #interieur #jugendstil #artnouveau #literatur #literatur #lesenimcafe
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de