Kunst & Fotografie Unterwegs

Kunst und Kultur bis zum Abwinken – 10 Tage Paris!

paris_33

Aufregende Tage liegen hinter mir: Paris, Paris! Meine Exkursion mit lauter Kunsthistorikern, ein spannender, aber auch anstrengender Kulturmarathon, der einen durchaus auch an die eigenen Grenzen brachte. Müde Füße und das dauerhaft anhaltende Gefühl, nichts mehr aufnehmen zu können, waren da vorprogrammiert. Unser Programm war in der Tat auch sehr straff und vielseitig: Wir besichtigten insgesamt über 7 Museen (teilweise mehrere täglich), u.a. das Musée D’Orsay (Monet, Manet und Co.), das Centre Pompidou (moderne, teils etwas kryptische Kunst), den Louvre (schöne Werke, aber was für ein furchtbares Museum! Massenabfertigung, wildgewordene dauerfotografierende Touristen!), aber auch den Skulpturengarten von Rodin und das Wohnhaus von Monet, fernab des großstädtischen Trubels in Giverny. Der Eiffelturm, das Grab von Napoleon, die Kathedrale Notre Dame und nicht zuletzt das Pantheon waren ebenso Ziel wie das Hochhausviertel La Defense am Rande der Innenstadt und der Arc de Triomphe und die Champs-Élysées.

Paris als Stadt ist vor allem eines: teuer und in der Innenstadt eher schickimicki. An fast jeder Ecke hieß es seitens meines Professors, dass dies nun wirklich die Gegend für reiche Leute sei – und tatsächlich, abgesehen von Touristen wie unserer Reisegruppe sah man kaum „normale“ Leute. Kann aber auch an der Jahreszeit liegen (August = Ferienzeit). Ästhetisch ist Paris als Stadt der Moderne, der Dichter, Denker und Künstler allemal – aber eben auch sehr uniform: fast die ganze Innenstadt wurde im 19. Jahrhundert komplett umgewälzt, sodass kaum noch ältere Häuser stehen und vor allem große Boulevards dominieren. Gefallen hat mir aber sehr das jüdische Viertel Marais, in dem es nicht nur eine grandiose Bäckerei gab, sondern das auch sonst einen sehr multikulturellen und vielseitigen Eindruck auf mich machte. Wie ich schon erwähnte, blieb leider doch wenig Zeit, um mal durchzuatmen und auf eigene Faust los zu ziehen. Aber immerhin schaffte ich es so noch abends mich auf die Île Saint-Louis zu verirren, stilecht Rotwein an der Seine zu trinken und das Berlin-Kreuzberg sehr ähnliche Viertel unweit der Opera Bastille zu durchschlendern – das ich leider erst in den letzten Stunden meines Aufenthalts entdeckte. Zurückkehren nach Paris möchte ich auf jeden Fall – nächstes Mal, das ist jetzt schon klar – wird das kulturelle Programm jedoch deutlich reduziert werden. Weniger ist mehr. Und eine Stadt lernt man wohl am besten beim Flanieren, nicht beim Umherhetzen kennen. Au revoir, Paris! Hier sind einige Fotoimpressionen, die ich zwischen Tür und Angel doch noch irgendwie mit abgespecktem Fotoequipment (Mini-Kamera, Handy) festhalten konnte. Viel Spaß beim Angucken!

||||| 0 Gefällt mir |||||

Tags:           

    5 KOMMENTARE

  • J. Kienbaum 25. August 2014 Reply

    Ach, Paris. Schön. Müßte man auch mal wieder hin.
    Aber, August ist in der Tat sehr ungünstig als Reisezeit. Paris ist im Frühjahr (April/Mai) oder im Herbst (Sept./Okt.) am schönsten. Etwas weniger Touristen, dafür mehr Pariser. Das Leben ist dann normaler, irgendwie. Empfehlung: nochmal hinfahren 😉
    Lieblingszitat aus „Casablanca“: Uns bleibt immer noch Paris! – Jawoll.

    • sommerdiebe 25. August 2014 Reply

      Ja, danke. Werde bestimmt wieder nach Paris fahren. Ist schon eine faszinierende und gerade kulturell sehr interessante Stadt. Hab auch einfach noch gar nicht alles geschafft, was ich sehen wollte. Z.B. den Friedhof Père Lachaise, wo Oscar Wilde begraben liegt. Und auch so wäre ich gerne einfach so durch die Stadt spaziert…aber das mach ich dann beim nächsten Mal. 😉

      • J. Kienbaum 25. August 2014 Reply

        Das ist wirklich das schönste in Paris; sich einfach treiben lassen, flanieren, in Parks herumsitzen, in Bistros am Tresen lümmeln, sich abseits vom Touri-Trubel bewegen. Das kommt automatisch, ab dem dritten, vierten Besuch. Du siehst: es gibt noch einiges zu tun. 🙂

  • sanne1978 25. August 2014 Reply

    Hallo, bin gerade auf Deinen Blog gestoßen.
    Danke für die erhellenden Einblicke in Deine Paris-Reise. Ich möchte auch sehr gern mal hin. Aber gut zu wissen, dass sich dort die Touristen auf die Füsse treten. Und vorallem meine zu romantische Vorstellung von einem Besuch im Louvre hat sich jetzt revidiert. Danke auch für das schöne Bild der Mona Lisa. *g*
    Viele Grüße
    sanne

    • sommerdiebe 25. August 2014 Reply

      Danke 🙂 Ja, allzu romantische Vorstellungen sollte man leider nicht haben…da muss man schon in die etwas exotischeren Abteilungen gehen, um ein bisschen Ruhe zu haben (z.B. niederländische Kunst, Kunst aus dem Orient..etc.) – die Mona Lisa wollen halt alle sehen – dabei ist die gar nicht mal so spektakulär! 😉

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

  • Jahresrückblick....ich will auch! Hier meine Highlights des Jahres 2017. Literatur, Kunst, gutes Essen und spannende Reisen. Alles dabei! Das wünsche ich mir auch fürs neue Jahr.
#2017bestnine #rückblick #2017 #highlights #kultur #kunst #literatur #museum #berlin #berlinkultur #bookstagram #oscarwilde #prag #bestof #simplythebest #jahresrückblick #weitersobitte
  • Alles so  schön rot hier! ;) Ich weiß schon, warum ich mich im Deutschen Theater so wohlfühle. Natürlich sind auch die Inszenierungen sehr sehenswert. Gestern lief Kafkas "Amerika" mit einem brillanten Ulrich Matthes.
#deutschestheater #red #redroom #obsessedwithred #lieblingsfarbe #theater #kronleuchter #style #interieurs #kafka #amerika #berlin #berlinkultur #chandelier #igersberlin #berlinstagram #rot #architektur #kultur #kulturblog #theatre @deutschestheaterberlin
  • Nicht nur für Fans der 1920er Jahre interessant: Die Retrospektive "Jeanne Mammen. Die Beobachterin" zeigt das Werk einer sehr vielfältigen talentierten Künstlerin. Noch bis zum 15. Januar in der Berlinischen Galerie!
#jeannemammenbg #jeannemammen #ausstellungstipp #Kunst #art #kunstinberlin #berlin365 #twenties #roaringtwenties #goldentwenties #bigcityberlin #Exhibition #Ausstellung #Kultur #kulturtipp #berlintipp #kulturblog
  • Meine aktuelle Lektüre: "Konzert ohne Dichter" von Klaus Modick. Schön geschriebener Künstlerroman über den Jugendstilmaler Heinrich Vogeler, den doch sehr exzentrischen Rilke und andere Worpswede-Künstler. Den passenden Lesetisch hab ich witzigerweise neulich in einem Café gefunden. (Als wäre er für die Lektüre dieses Buchs gemacht worden, oder? ;))
.
.
#currentlyreading #bookstagram #bookaddict #kunst #roman #lesen #read #vogeler #rilke #worpswede #künstlerroman #klausmodick #design #interieur #jugendstil #artnouveau #literatur #literatur #lesenimcafe
  • Instagram-Bild
  • On and in the rain will fall like tears from a star. .
.
#jamsession #rainyday #guitar #music #blackandwhite #gitarre #musician #guitarsofinstagram #singing #sting #favouritehobby #culture #guitarlove #alhambra #spanishguitar #sofa #sofasession #cozy #relaxingday #bw #bwphoto
  • Wie bringe ich mehr Nachhaltigkeit in meinen Alltag? Autorin Milena Glimbovski (@milenskaya) hält in ihrem Buch "Ohne Wenn und Abfall" viele inspirierende Denkanstöße bereit. Mehr dazu jetzt in meiner Rezension: #linkinbio
.
.
#zerowaste #unverpackt #Minimalismus #bookstagram #Rezension #books #nowaste #Nachhaltigkeit #sustainability #betterplace #tipps #kochen #essen #Sachbuch #Inspiration #buchtipp
  • Was für ein inspirierender #Instawalk vorhin im Deutschen Historischen Museum. Hier ist jetzt eine Ausstellung zur Russischen Revolution 1917 angelaufen. Ein paar ausgewählte Blogger/Instagrammer/ Twitterer ..whatever..durften heute an einer exklusiven Kuratorenführung teilnehmen. Danke für die Einladung, @dhmberlin, hat Spaß gemacht! :) .
.
#dhmrevolution #russland #russischerevolution #1917 #history #geschichte #museum #berlinkultur #kultur #russia #art #culture #berlinstagram #dhm #dhmberlin #kulturblog #architektur #architecture #pei #peibau #archigram #berlin365
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de