Film

Born to Be Blue (2017)

Born to Be Blue

Lange nicht mehr im Kino gewesen. Ist das Kino-Sommerloch schon da? Vor ein paar Tagen habe ich es allerdings in das Jazz-Biopic Born To Be Blue geschafft. Wie mir der Film gefallen hat, lest Ihr jetzt hier:

Born to Be Blue – worum geht’s?

Der legendäre Jazz-Trompeter Chet Baker ist an einem Tiefpunkt in seiner noch jungen Karriere angekommen: Weil er Schulden bei seinem Drogendealer hat, werden ihm eines Abends von dessen Handlangern die gesamten Vorderzähne ausgeschlagen. Eigentlich undenkbar, jemals wieder Trompete zu spielen und auf einer Bühne aufzutreten! Doch Baker packt der Ehrgeiz. Trotz kleiner und großer Hürden wie seinen Selbstzweifeln und seiner Heroin-Sucht möchte er sich wieder ganz nach oben zurückkämpfen…

Born to Be Blue – so war’s:

Das Drama Born To Be Blue kommt zwar von seiner Handlung als typischer Musiker-Biopic daher, entwickelt aber dennoch einen komplett neuen Ansatz. Gekonnt werden Fakten über den realen Jazz-Musiker Chet Baker mit fiktiven Elementen vermischt. Der Film büßt dabei dennoch nicht an Glaubwürdigkeit ein. So wird etwa die zweite Hauptrolle, eine Schauspielerin, die Chets Ehefrau in einem ebenso fiktiven Hollywoodfilm spielt, frei dazu erfunden. Sie ist es, die ihm trotz aller Krisen den Rücken stärkt und ihm bei seinem Comeback unterstützt. Ethan Hawke ist die perfekte Besetzung für die Rolle des abgehalfterten Musikers, der schon mit Mitte 30 erschreckend alt und verbraucht aussieht und – wie in der Realität – schlussendlich sich nicht für immer von den Drogen lossagen kann, jedoch zurück in die Musikszene findet und dort bis zu seinem Tod im Jahr 1988 große Erfolge feiert.

Am stärksten ist Born to Be Blue immer dann, wenn die große Verzweiflung herauskommt, mit der Chet Baker sein Ziel verfolgt. Wenn er etwa – mit blutiger Zahnprotese im Mund – immer wieder vergeblich versucht, auf der Trompete die richtigen Töne zu treffen oder auf einem Roadtrip aufs Land unermüdlich und verbissen an sich arbeitet. Keine Musik zu machen – das ist für ihn wie für alle ernsthaften Künstler keine Option. “Ich will Musik machen” oder: “Ich will spielen. Alles was ich will, ist spielen.” Derlei Sätze drücken sehr treffend die Ausweglosigkeit eines Musikers aus, der für sich selbst keinen anderen Lebenssinn sieht, als künstlerisch tätig zu sein und seine Gefühle und Gedanken über die Musik auszudrücken. Die Drogen – so der bittere Schluss des Film – machen Künstler oft erst zu wahren Genies. Kunst und Selbstzerstörung liegen nah beieinander, wie auch andere prominente Beispiele aus der Geschichte beweisen. In der Tat hat Chet Baker nach seinem Comeback und seiner Rückkehr zum Heroin-Konsum einige seiner bedeutendsten Werke geschaffen. Born To Be Blue beschönigt diese Tatsache nicht und zeichnet ein eindrucksvolles berührendes Porträt eines Menschen, der gnadenlos seinen großen Traum verwirklichen versucht und dem dabei jedes Mittel recht ist.

||||| 0 Gefällt mir |||||

Tags:               

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

  • Spaziergang an der Spree bei 13 Grad an einem der ersten Vorfrühlingstage in Berlin
#dickesb #obenanderspree #berlinliebe #fotografie #urbanphotography #reflection #springtime #golden #factory #bridge #berlinstagram #lieblingsstadt #bluesky #berlinfotografie #architecture #archigram #backstein #bricks #bricksberlin #madeofbricks
  • Ein 12-jähriger Junge trinkt.. Und keinen scheint es zu interessieren, bis auf eine einfühlsame Lehrerin. Dieser Roman ist wirklich keine leichte Kost, liest sich aber doch wahnsinnig schnell. Ich habe ihn in der ersten Januarwoche verschlungen. Meine Rezension findet ihr jetzt im Blog unter www.sommerdiebe.de
(Werbung für Smirnoff..naja eigentlich weniger ;))
#bookstagram #read #loyalitäten #buch #lesen #rezension #buchblog #french #frenchliterature #france #frankreich #delphinedevigan #bestread #buchtipp #makereadingsexyagain #alkohol #alcoholism #society #gesellschaftsroman @dumontbuchverlag
  • Mein erstes #Bookface mit dem wunderbaren Roman "Ein Leben mehr". Darüber hinaus habe ich in meinem Blog auf mein Lesejahr 2018 zurückgeblickt. Alles über Highlights, Lieblingsautoren und kleine Enttäuschungen könnt Ihr jetzt im Blog nachlesen: www.sommerdiebe.de
#jahresrückblick #lesejahr2018 #yearofbooks #lesen2018 #einlebenmehr #bookstagram #mybookface #bookfaces #reading #books #booknerd #leseliebe #ilovereading #Literatur #bibliophile #bookaddict #whattoread #fiction #buchblogger #bookporn
  • Das war also mein Instagram-Jahr. Ich war hier zwar dieses Jahr weniger aktiv bzw. hab ich lieber die Story-Funktion genutzt. Dennoch ist wieder eine bunte Auswahl bei #bestnine2018 herausgekommen. Japanische Lektüre, beeindruckende Reiseziele (u.a. Island und St. Petersburg), schicke Street Art und Architektur in Berlin... Und nicht zuletzt hab ich meiner ehemaligen Unistadt Marburg einen Besuch abgestattet. Schöne Erinnerungen. Mal sehen, was 2019 bringt.
#memories #meinjahr #sowar2018 #byebye2018 #fotografie #highlights #travelling #heimat #iloveberlin #unterwegs #lesen #bookstagram #streetart #cantwaitfor2019 #bestnine #bestnineof2018
  • Heute neuen Lieblingsort gefunden, das Café & Antiquariat Morgenstern in Berlin-Steglitz. Habe eine gute Tat getan und ein paar Bücher gespendet. Ein bisschen Ausmisten ab und an befreit wirklich ;) Zum Dank bekam ich einen Kaffee spendiert. Toller Ort, den ich leider viel zu spät entdeckt habe, dabei wohne ich doch echt schon 'ne Weile in der Gegend... :)
#discoverberlin #literatur #bücher #bookstore #buchladen #supportyourlocalbookstore #sinnenwerk #morgenstern #bookandcoffee #booksandcoffee #shopping #berlintipp #kulturtipp #lesen #bookstagram #booklover #ilovebooks #bookaddict #bookshop #öftermalwasneues #kulturinberlin
  • Hach, St. Petersburg.. Ich vermisse es jetzt schon. 9 Tage waren nicht zu lang, auch wenn mich viele in meinem Umfeld ungläubig fragten, ob ich noch woanders hinfahre. Nein, ich hätte es selbst nicht gedacht, 9 Tage waren fast zu kurz, um diese vielfältige Stadt voller Kultur zu entdecken. So viele Stadtquartiere, Inseln zum Flanieren, coole moderne Cafés, freundliche Menschen. Hier hätte ich sogar gut und gerne noch mehr Zeit verbringen können. Ich komme wieder, vielleicht dann auch mal nach Moskau.
#travelgram #gotravel #stpetersburg #citytrip #kulturtrip #art #culture #museum #unterwegs #russia #russland #piter #blueskies #autumn #herbst #reise #urlaub #travelphotography #instatravel
  • Reykjavík.. Looking at the harbour
#icelandtrip #iceland_photography #reykjavik #architecture #archigram #architecturephotography #harpa #opera #operahouse #building #harbour #colors #icelandtravel #icelandadventure #latergram #favouritespot #modern #modernarchitecture #dreamy #gotravel #travelgram #travel #holidays #summer #summeriniceland #silhouette
  • Ice ice baby! Ich weiß noch nicht, ob ich wirklich zurück ins heiße Deutschland will. Allmählich gewöhnt man sich an das kühle Klima in #Island. ;)
#icelandtrip #iceland #jökursárlón #gletscher #glacier #iceland_photography #icelandadventure #icelandtravel #ice #cold #summeriniceland #tripofalifetime #roadtrip #camperlife #gletschersee #neverbeforeseen #unique #hitzewelle2018
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Sommerdiebe benutzt Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.