Featured Literatur

Literatur in 300 Wörtern (47): Franziska Seyboldt – Rattatatam, mein Herz

Franziska Seyboldt - Rattatatam, mein Herz

Inhalt in 3 Sätzen: Herzrasen, schwitzende Hände, Panik- und Angstzustände – Was vielen Menschen nur in außerordentlich stressigen Situationen passieren würde, ist für die Schriftstellerin und taz-Journalistin Franziska Seyboldt Alltag, denn sie leidet seit ihrem 12. Lebensjahr unter einer Angststörung. In ihrem Buch erzählt sie auf sehr persönliche aber auch humorvolle Weise vom Leben mit der Angst und richtet den Fokus auf dieses in der Gesellschaft immer noch häufig tabuisierte Thema. Denn wer gibt schon gerne zu, dass er nicht „normal“ ist?

Lieblingszitat: “An guten Tagen wache ich auf und bin eine Schildkröte. Dann spaziere ich bepanzert bis an die Zähne durch die Straßen, Tunnelblick an und los. An schlechten Tagen wache ich auf und bin ein Sieb. Geräusche, Gerüche, Farben plätschern durch mich hindurch wie Nudelwasser, ihre Stärke bleibt an mir kleben und hinterlässt einen Film, der auch unter der Dusche nicht abgeht. Ich taumele durch den Tag, immer auf der Suche nach etwas, woran ich mich festhalten kann.”

U-Bahnfahren, Flugreisen, Arztbesuche oder sich in größeren Menschenmengen zu bewegen: an sich alltägliche Dinge werden für Menschen mit einer Angststörung zu scheinbar unüberwindbaren Herausforderungen. Seyboldt berichtet in ihrem Buch “Rattatatam, mein Herz” episodenhaft von bestimmten Situationen, die ihren Körper in Alarmbereitschaft versetzen und zeigt sehr eindrücklich wie irrational die Ängste sind, die sie immer dann überkommen, wenn sie überhaupt nicht damit rechnet. “Reiß dich doch mal zusammen” oder “So schlimm kann es doch nicht sein” – diese und ähnliche Sätze bekam sie in der Vergangenheit oft zu hören, wenn sie ihr Umfeld mit ihrer Krankheit konfrontierte. Umso mehr ist Seyboldt für ihren großen Mut zu bewundern, den sie mit dem Schreiben dieses Buches bewiesen hat. In “Rattatatam, mein Herz” tritt die Angst sogar als eigenständige Person auf, die mit der Autorin mal launisch beim Feierabendbierchen zusammensitzt und sie im nächsten Moment hinterrücks mit gemeinen Bemerkungen überfällt. Diese Art des Umgangs mit der “Angst” wirkt zwar beim Lesen stellenweise etwas banal, gleichzeitig gibt es aber auch zahlreiche Passagen, die ich teilweise nur mit einem unguten Gefühl und einem Kloß im Hals lesen konnte.

Dieses Buch ist für Leser, die einen mutigen Erfahrungsbericht lesen möchten. Leichtfüßig aber dennoch nicht oberflächlich sensibilisiert „Rattatatam, mein Herz“ für ein Thema, über das noch viel öfter offen und ehrlich gesprochen werden sollte. Denn laut einer Studie leidet jeder sechste Deutsche im Laufe seines Lebens unter einer Angststörung – und betrifft damit eindeutig mehr Menschen, als man zunächst vermuten würde.

Ich danke dem KiWi-Verlag für das Rezensionsexemplar.

||||| 0 Gefällt mir |||||

Tags:            

    2 KOMMENTARE

  • Eva 22. Mai 2018 Reply

    Das Foto ist gut! Das Buch passt sehr gut zum Dessin der Decke…

    • Deborah 22. Mai 2018 Reply

      Hehe ja, danke 😉 zufällig hat die Decke von Ikea fast das gleiche Muster

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

  • Frisch ausgelesen & rezensiert: Franziska Seyboldts sehr persönliches Buch über ihr Leben mit der Angst. #rezension jetzt im Blog.
#angst #angststörung #psychologie #franziskaseyboldt #schreiben #schreibengegendieangst #mutig #bookstagram #book #currentlyreading #fear #angstessenseeleauf @kiwi_verlag
  • Die Im-Park-lese-Saison ist eröffnet. Mit dem guten Vladimir Nabokov, der in "König Dame Bube" eine dramatische Dreiecksgeschichte erzählt.
#lesen #Frühling #literatur #bookstagram #parklife #spring #nabokov #russianliterature #read #currentlyreading #read #book #bücherliebe #kulturblog #vladimirnabokov
  • Zufällig entdeckt am Sonntag: Das israelische @cafegordon in #Neukölln bietet auch ein wunderbares Brunch-Büffet an. Authentisch & lecker. :)
#esseninberlin #food #israel #cafegordon #foodporn #eatfresh #vegetarisch #vegan #hipster #telaviv #israelinberlin #foodberlin #berlintipp #discoverberlin #trendy #cafetipp #veggyfood #veggy #berlin #berlin365 #fotogen #berlinstagram #yummy #brunch
  • Durch die romantischen Gassen und Arkaden von Bologna flanieren...ich vermisse es jetzt schon.
#bellaitalia #bologna #labellavita #reise #travelling #italien #nostalgie #flaneur #urlaub #ladolcevita #italienliebe #discovering #gotravel #instatravel
  • 7 Jahre war ich nicht dort: Marburg, die Stadt, in der ich 3 Jahre Literatur studiert habe. Es ist ein seltsames Gefühl, wieder durch die bekannten Gassen zu schlendern und sich an die "alten" Zeiten zu erinnern. Ja, ich merk schon, die Nostalgie ;) Nun bin ich also als ganz normaler Tourist zurückgekehrt
#marburg #mr #backinhessen #nostalgie #nostalgicspaces #memories #comingback #studieren #studentenstadt #unistadt #melancholy #goodoldtimes #damals #tourist #travelling
  • Gleich Film ab bei der #Berlinale: schau mir den italienischen Film "La terra dell'abbastanza" an. #berlin365 #berlino #berlinstagram #arthouse #kinointernational #cinema #redcarpet #berlinale2018
  • Am Boxi.
#perfektemittagspause #boxhagenerplatz #berlin #fhain #friedrichshain #parklife #lunchtime #alltag #everyday #wannkommtderfrühling #berlin365 #berliner #hauptstadt #visitberlin #blueskies #winterinberlin
  • So lässt sich doch der Sonntag beginnen: Mit einer schönen Tasse Matcha-Tee und guter Lektüre: Fuminori Nakamuras Roman DER DIEB. Stimmungsvoll, feinfühlig und nervenaufreibend bis zur letzten Seite. Den Autor behalte ich auf jeden Fall im Auge. :) Die #Rezension findet Ihr jetzt im Blog. (#linkinbio)
#fuminorinakamura #Japan #matcha #bookstagram #read #lesen #Lektüre #currentlyread #reading #japanesebooks #japaneseliterature #inlovewithjapan #biginjapan #japanese #derdieb @diogenesverlag #diogenes #Thriller #novel
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Sommerdiebe benutzt Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.