Film

Alfred Hitchcock: Eine Dame verschwindet (1938)

Story in drei Sätzen: Als Iris Henderson nach einem kurzen Nickerchen erwacht, ist die nette ältere Dame, die ihr im Zugabteil gegenüber saß plötzlich spurlos verschwunden. Und nicht nur das – es will sich kein anderer Passagier erinnern, sie jemals gesehen zu haben. Gemeinsam mit dem Volksmusikforscher Gilbert begibt sich Iris auf die Suche nach der Lady und stößt dabei auf die Verwicklungen internationaler Geheimdienste.

Wie war’s: Im Jahr 1938 – und damit zu einer Zeit, in der Hitchcock langsam international bekannt wurde – erschien „The Lady Vanishes”. Aufbauend auf einem Roman der britischen Kriminalautorin Ethel Lina White entwickelte Hitchcock einen Film, der mit den Erwartungen der Zuschauer geschickt spielt. Dies wird in zwei Szenen besonders deutlich: In der ersten malt Mrs. Froy, noch vor ihrem Verschwinden, ihren Namen – für Iris und die Zuschauer gut sichtbar – mit dem Finger an das staubige Speisewagenfenster. Als Gilbert und Iris später an derselben Stelle sitzen und über das Vorhandensein der Dame sprechen, erwartet der Zuschauer ein Aufgreifen dieses herausstechenden Existenzbeweises. Doch bevor Iris ihren Gegenüber auf die Buchstaben hinweisen kann, ist die Schrift wie von Geisterhand verschwunden. Eine logische Erklärung gibt es hierfür nicht, wie überhaupt die Stärke von „Eine Dame verschwindet” nicht in der Logik der Handlung liegt. Da wird ein Opernsänger hinterrücks erdrosselt, Iris bekommt einen Blumenkasten auf den Kopf – ohne dass die Urheber hierfür jemals klar werden. Anders als in späteren Filmen sorgen diese durchaus skurrilen Begebenheiten nicht nur für den Aufbau von Spannung, sondern auch für allerlei Komik. Wie überhaupt die ersten zwanzig Minuten des Films eher einer Salonkomödie ähneln als einem spannungsgeladenen Thriller. Die Handlung in dem überfüllten Hotel eines kleinen Bergortes im unbekannt bleibenden „Ausland” (Der ‚Bandrika’ genannte Staat ist ein Phantasieprodukt, Teile des Films wurden jedoch in Jugoslawien gedreht) plätschert ohne größere Aufregungen vor sich hin. Mit der Abfahrt des Zuges am nächsten Morgen nimmt jedoch auch der Film rapide an Fahrt auf, kurze Zeit später ist Mrs. Froy, die sich allen gegenüber immer als liebenswürdige Gouvernante gezeigt hat, auch schon spurlos verschwunden…

Mit kleinem Budget in einem 30-Meter langen Zugmodell gedreht, schafft es der Film dank Rückprojektionen und eingespielten Außenaufnahmen dennoch eine stimmige Atmosphäre aufzubauen. Iris (Margaret Lockwood) und Gilbert (Michael Redgrave) überzeugen als ungleiches Paar – ihre Rollen weisen deutliche Parallelen zu den Hauptpersonen Richard und Pamela in „Die 39 Stufen” (1935) auf. Das Happy End im Londoner „Foreign Office” wirkt allerdings eher angehängt. Dem Erfolg des Films tat dies keinen Abbruch: „The Lady Vanishes” gilt als Hitchcocks erfolgreichster Film in den 1930er Jahren und ebnete den Weg des Regisseurs nach Hollywood.

Der Dialog:

Iris wacht auf und bemerkt, dass Mrs. Froy verschwunden ist.
Iris: „La signiora inglese…die englische Dame…wo ist sie?
Baronin: „Ich habe keine englische Dame gesehen.”
Iris: „Was?”
Baronin (in nachdrücklichem Tonfall): „Eine englische Dame war nicht hier.”
Iris: „Aber das ist doch lächerlich, sie ging mit mir in den Speisewagen und kam zusammen mit mir zurück.”
Baronin: „Sie waren allein. Beide Male.”

 

Diverse reichlich nutzlose Fakten:
Regie:
Alfred Hitchcock
Originaltitel: The Lady Vanishes
Remake: 1979 von Anthony Page erneut verfilmt, kam jedoch nicht an den Erfolg des Originals heran.
Gast-Auftritt: Hitchcock tritt wie in vielen seiner Filme auch hier in einer kleinen Nebenrolle auf: Er steht bei der Ankunft des Zuges in London am Bahnsteig.
IMDB-Ranking: 8.1 von 10 Sternen (und damit unter den besten 200 Filmen aller Zeiten)
DVD: Der Film ist als Einzel-DVD erschienen, aber auch Bestandteil zahlreicher Hitchcock-Boxen. In den USA ist bereits eine “remastered edition” erschienen, die hoffentlich auch ihren Weg auf den deutschen Markt findet.

Lukas

Tags:        

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

  • Rückblick auf meinen Polen-Trip Anfang Januar.
#nofilter #wroclaw #breslau #skyporn #rosarot #latergram #itspinkandiloveit #whataview #sundown #sunset #kitsch #throwback #travelgram #poland #travelphotography
  • Die kleinen Dinge und eigenen Interessen schätzen zu lernen...
Hätte ich auch nicht gedacht, dass das 2020 ganz oben auf der Agenda stehen würde. So bin ich gerade froh, dass ich zum Glück einige eher introvertierte Hobbies pflege. Auf Konzerte, Kunstgalerien, Museen, Theater, Oper, Ballett, Lesungen, Reisen etc. freue ich mich dennoch riesig - wenn wir das hoffentlich alles mal hinter uns gelassen haben... 🙌
Wie holt ihr euch in diesen Zeiten Kunst & Kultur in Eure eigenen vier Wände?
.
.
#lebenszeichen #kulturinzeitenvoncorona #kulturQuarantäne #bookstagram #malen #gitarre #whenthisisover #houellebecq #ilovemyguitar #painting #happyintrovert #creativemodeon #letsbecreative #read #currentlyreading #booklover #cultureathome #cantwaittillitsover
  • Let's go back to Iceland! Bei der ganzen Aufregung rund um das Coronavirus tut ein kleiner Rückblick auf vergangene schöne Reisen echt gut. Tolle Idee von  @isipeazy, unter dem Hashtag #quarantänereisen von Reiseerlebnissen zu berichten. Denn niemand weiß, wann es möglich sein wird, wieder uneingeschränkt auf Reisen zu gehen...das wird auch mir immer mehr schmerzlich bewusst.😯 Solange können wir Reiseliebhaber doch in der Quarantäne bei Laune halten 👍

Aber zurück zu Island: Hier war ich im deutschen Hitzesommer 2018 mit Jeep & Dachzelt unterwegs. Was für ein Abenteuer! 😁 (denn ausgerechnet in diesem Jahr erlebte Island den kältesten Sommer seit langem 🥶). Doch wir ließen uns die Stimmung nicht vermiesen. Es ging einmal rum um die Insel, mit kleineren Abstechern zu den Westfjorden (nichts für Reisekranke 🙄 aber dennoch wahnsinnig schön) und in den wilden Osten Islands.
Für mich war das definitiv eine der aufregendsten und verrücktesten Reisen seit langem, bei der ich unvergessliche Erfahrungen gemacht habe und zugleich mich teilweise auch aus meiner Komfortzone bewegt habe (Stichwort Wetter 😅) Aber sind das nicht die besten Reisen? Ich würde es jederzeit wieder tun! 🚙🇮🇸 #reisen #gotravel #corona #quarantäne #travelgram #latergram #iceland #roadtrip #island #ontheroad #reisegeschichten #reisesehnsucht #fernweh
  • Malen im Museum ausdrücklich erlaubt - das ließ ich mir im japanischen Museum @mangghamuseum in Krakau nicht zweimal sagen.
Mehr über meinen Kulturtrip nach Polen, lest ihr im Blog 😎 #linkinbio
.
.
. 
#travelgram #kulturtrip #unterwegs #poland #krakow #art #artandtravel #japanese #artlover #drawing #painting #latergram #travelphotography #travel #culturetrip #museum #japaneseart #visitpoland
  • Mein Posen-Reisebericht ist fertig! Die gemütliche Stadt im Westen Polens hat mir sehr gut gefallen. Ob trendige Cafés, Kunst & Kultur oder Naherholung - es lohnt sich, hierhin zu reisen. Mehr über meine Erlebnisse könnt ihr jetzt im Blog nachlesen. #linkinbio

#posen #poznan #poland #travel #travelgram #travelphotography #triptopoland #roadtrip #city #sightseeeing #art #culture #marketsquare #citylife
  • Ich war erst wenige Stunden in Kraków und dann habe ich gleich so ein Traum-Café gefunden: urige Ohrensessel, leckeren Kuchen und Kaffee... Und Bücherregale überall. ❤️ Das @massolitbooks ist eine echte Empfehlung für jeden Büchernerd. Das Stöbern (viele englischsprachige Literatur), Tagträumen und sogar (in meinem Fall) warten auf den Liebsten macht hier richtig Freude. Also, wenn ihr mal in Kraków seid, unbedingt vorbeischauen. Ein paar Häuser weiter ist dann noch die dazugehörige Bäckerei @massolitbakery 🍰🥐
#literature #booklover #bookstagram #poland #krakau #travelgram #visitpoland #visitkrakow #lesen #bücherliebe #coffeeandbooks #butfirstcoffee #kuchen #kuchenliebe #booksbooksbooks #bookstore
  • So schön bunt hier 🤓😊 Der Marktplatz ist definitiv einer der schönsten Orte in Breslau. Toll war auch die Stimmung zur großen offiziellen Silvesterfeier #wroclawrespect, die mit einem imposanten Feuerwerk über der Altstadt endete. 🎉
#wroclaw #visitpoland #triptopoland #colours #travelgram #poland #cityphotography #architecture #newyearseveparty #oldtown #latergram
  • Welcome to the Roaring Twenties! Ich wünsche Euch allen ein frohes Neues. Selbst habe ich die Zeit zwischen den Jahren genutzt, um Kunst, Kultur und Stadtleben in Krakau, Breslau und Posen zu genießen. 🏰🎨🎭
Das Gemälde stammt aus dem Nationalmuseum von Poznan.
Meine Reise durch Polen hat mir wieder mal gezeigt, dass dieses wunderbare und vielfältige (Nachbar)Land einfach nicht so viel Aufmerksamkeit bekommt wie es verdient hätte. Werde hier und vielleicht auch im Blog bald mehr darüber berichten ✏️📸
#happynewyear #roaringtwenties #kunst #triptopoland #visitpoland #krakow #wroclaw #poznan #makeartnotwar #nationalmuseumpoznan #kultur #kultur
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Sommerdiebe benutzt Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.