Film

Lenin kam nur bis Lüdenscheid

Story in vier Sätzen: Der Autor Richard David Precht erinnert sich an seine Kindheit in den wechselvollen 60er und 70er Jahren. Seine Solinger Familie behauptete einen linken Kosmos mitten im Feindesland: Amerikanische Taschenrechner und Coca-Cola waren verboten, stattdessen wurden antikapitalistische Lieder angestimmt. Schon bald entwickelt der junge Precht eine ganz eigene Sicht auf die Welt.

Wie war’s: Autor Richard David Precht und Regisseur André Schäfer bedienen sich in Lenin kam nur bis Lüdenscheid des Mittels der Dokumentation, um den Merkwürdigkeiten der Kindheit im linken Elternhause Prechts auf die Spur zu kommen. Seine beiden vietnamesischen Adoptivgeschwister kommen ebenso zu Wort wie seine leibliche Schwester und sein Vater. Diesen aktuell gedrehten Aufnahmen werden historische Filmdokumente der Familie und aus verschiedenen Archiven entgegen geschnitten. Kommentiert wird das Material aus der naiv-kindlichen Sicht des jungen Richard David (und das durchgängig über 25 Lebensjahre hinweg, was etwas kurios wirkt). Dies gibt dem Film den Charakter einer autobiografischen Diavorführung. Immer wieder werden weltpolitische Ereignisse wie der Vietnamkrieg oder der Start der Sputnik-Rakete gegen die persönlichen Aufnahmen montiert. Während in Berlin Wasserwerfer auffahren, singt Heintje stellvertretend für das Establishment „Mama”. Gerade zu Beginn sorgt dies für Verwirrung: Der Kommentar schildert ausführlich die Zerstörungskraft amerikanischer Bomben in Vietnam und einen Schnitt weiter ist wieder das unverfängliche Familienleben zu sehen. Doch dann wird die Zielrichtung klar: Vor dem Krieg formiert sich die Anti-Vietnamkriegs-Bewegung und mit ihr die 1968er Revolte in Berlin, Frankfurt und anderen Großstädten. In Solingen bekommt man davon nicht viel mit, aber die Familie pflegt ohnehin ihren ganz eigenen „progressiven” Lebensstil, der sich nicht immer mit der offiziellen Politik trifft.

Die Prechts adoptieren in dieser Zeit zwei Kriegskinder aus Vietnam, tauschen sich mit anderen Adoptiveltern aus. Eine Gemeinschaft entsteht, in der anti-autoritäre Erziehungsformen erprobt werden. Mit zweifelhaftem Erfolg, wie Precht und seine Schwester im Gespräch feststellen: Man wusste nie genau, was jetzt warum verboten war und was aus dem gleichen Grund nicht. Spöttisch stellen die beiden fest, dass ihre Eltern zudem die sexuelle Revolution anscheinend verschlafen haben. „Ziemlich hausbacken” sei das gewesen, erinnert sich Richard David. Zu Pfingsten ging es ins Zeltlager der DKP, der Schulausflug in den Heidepark blieb verboten. In die heitere Retrospektive mischen sich kritische Untertöne: Ein ehemaliger Mathelehrer Prechts wirft der Mutter vor, ihre ideologischen Ansichten auf dem Rücken der Kinder ausgetragen zu haben. Doch zur Konfrontation kommt es nicht: Richard Davids Mutter will sich im Film nicht äußern. Ganz anders sein Vater, der augenscheinlich mit der damaligen Zeit abgeschlossen hat und seine Überzeugungen von früher heute kritisch beurteilt.

Man kann Lenin kam nur bis Lüdenscheid durchaus vorwerfen, nicht konfrontativ genug zu sein. So bleiben des Öfteren Aussagen unkommentiert im Raum stehen, dem Geschichtspuzzle fehlen wichtige Teile. Warum ging die Familie nicht in die DDR? Wie kam es zu dem Umzug ins spießige arbeiterferne Reihenhaus? Hat Precht in seiner Jugendzeit die Lobeshymnen seiner Umgebung auf den Sozialismus nie kritisch reflektiert, wie er uns weismachen will? Persönliche und gesellschaftliche Erinnerung vermischen sich in dem Film, doch gerade in den 1980er Jahren bröckelt das Familienbild. Es kommt zur Trennung zwischen Vater und Mutter, was Richard David in dieser Zeit macht, bleibt hingegen unklar. So wirken denn auch Mauerfall und Wende eher drangehängt. Der 25-jährige Richard David begegnet dem Strom der Ostdeutschen in den Westen mit Erstaunen: Da scheint etwas gewaltig schief gelaufen zu sein!

Lenin kam nur bis Lüdenscheid ist ein unterhaltsamer, ironischer Film über die Kindheit in einer linken 68er-Familie und zugleich ein persönliches Portrait des Autors Richard David Precht. Erst vierzig Jahre sind die Proteste in der BRD her und doch wirken sie für unsere heutige Generation seltsam fern und in Teilen sogar absurd. Die 68er sind mit ihren politischen Zielen gescheitert, auf kultureller Ebene haben sie hingegen einen tiefgreifenden Wandel hervorgerufen. André Schäfers Film beleuchtet die wechselvolle Zeit aus einer neuen Perspektive. Lenin schaffte es mühelos bis nach Solingen – wenn auch nicht in Person.

Monolog

Richard David Precht im Vorspann des Films:
„Als ich Kind war, dachte ich, dass sich die Cowboys und Indianer im Fernsehen wirklich erschießen.
Als ich Kind war, dachte ich, dass einem ein Kirschbaum im Bauch wächst, wenn man einen Kirschkern verschluckt. Als ich Kind war, dachte ich, dass alle Amerikaner böse sind. Mit Ausnahme der Neger.”

Lenin kam nur bis Lüdenscheid läuft am Dienstag, dem 23. Juni um 22:45 Uhr in der ARD.

 

Diverse reichlich nutzlose Fakten:
Regisseur:
André Schäfer
Richard David Precht: Hat Philosophie, Germanistik und Kunstgeschichte in Köln studiert und auch das gleichnamige autobiografische Buch zum Film geschrieben
Zusatzmaterial: Im Youtube-Kanal von Florianfilm kann man sich Statements zum Film von André Schäfer und Richard David Precht anschauen.
Provopoli: Ein strategisches Brettspiel, welches Prechts Eltern zur Wohnungseinweihung von linken Freunden geschenkt bekamen. Zwei Teams kämpfen gegeneinander: Die rote Gruppe will mit Demonstrationen, Besetzungen, Blockaden und Gefangenenbefreiungen die Stadt übernehmen. Die blaue Gruppe (Polizei) soll das – mit ungleich stupideren Mitteln – verhindern. Provopoli ist in Bayern indiziert. Kurzes Zitat aus der Anleitung: “Provopoli spielen, könnte bedeuten: Anfangen, ein Spiel zu verändern. Ein Spiel zu verändern könnte bedeuten: Anfangen, die Verhältnisse zu untersuchen. Die Verhältnisse zu untersuchen könnte bedeuten: Anfangen, die Widersprüche zu erkennen. Die Widersprüche zu erkennen, könnte bedeuten: Anfangen zu handeln. Wir meinen: Mit einem Spiel anfangen ist besser als nie anfangen.” – Sammlung des DHM

Lukas

Tags:     

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

  • Die kleinen Dinge und eigenen Interessen schätzen zu lernen...
Hätte ich auch nicht gedacht, dass das 2020 ganz oben auf der Agenda stehen würde. So bin ich gerade froh, dass ich zum Glück einige eher introvertierte Hobbies pflege. Auf Konzerte, Kunstgalerien, Museen, Theater, Oper, Ballett, Lesungen, Reisen etc. freue ich mich dennoch riesig - wenn wir das hoffentlich alles mal hinter uns gelassen haben... 🙌
Wie holt ihr euch in diesen Zeiten Kunst & Kultur in Eure eigenen vier Wände?
.
.
#lebenszeichen #kulturinzeitenvoncorona #kulturQuarantäne #bookstagram #malen #gitarre #whenthisisover #houellebecq #ilovemyguitar #painting #happyintrovert #creativemodeon #letsbecreative #read #currentlyreading #booklover #cultureathome #cantwaittillitsover
  • Let's go back to Iceland! Bei der ganzen Aufregung rund um das Coronavirus tut ein kleiner Rückblick auf vergangene schöne Reisen echt gut. Tolle Idee von  @isipeazy, unter dem Hashtag #quarantänereisen von Reiseerlebnissen zu berichten. Denn niemand weiß, wann es möglich sein wird, wieder uneingeschränkt auf Reisen zu gehen...das wird auch mir immer mehr schmerzlich bewusst.😯 Solange können wir Reiseliebhaber doch in der Quarantäne bei Laune halten 👍

Aber zurück zu Island: Hier war ich im deutschen Hitzesommer 2018 mit Jeep & Dachzelt unterwegs. Was für ein Abenteuer! 😁 (denn ausgerechnet in diesem Jahr erlebte Island den kältesten Sommer seit langem 🥶). Doch wir ließen uns die Stimmung nicht vermiesen. Es ging einmal rum um die Insel, mit kleineren Abstechern zu den Westfjorden (nichts für Reisekranke 🙄 aber dennoch wahnsinnig schön) und in den wilden Osten Islands.
Für mich war das definitiv eine der aufregendsten und verrücktesten Reisen seit langem, bei der ich unvergessliche Erfahrungen gemacht habe und zugleich mich teilweise auch aus meiner Komfortzone bewegt habe (Stichwort Wetter 😅) Aber sind das nicht die besten Reisen? Ich würde es jederzeit wieder tun! 🚙🇮🇸 #reisen #gotravel #corona #quarantäne #travelgram #latergram #iceland #roadtrip #island #ontheroad #reisegeschichten #reisesehnsucht #fernweh
  • Malen im Museum ausdrücklich erlaubt - das ließ ich mir im japanischen Museum @mangghamuseum in Krakau nicht zweimal sagen.
Mehr über meinen Kulturtrip nach Polen, lest ihr im Blog 😎 #linkinbio
.
.
. 
#travelgram #kulturtrip #unterwegs #poland #krakow #art #artandtravel #japanese #artlover #drawing #painting #latergram #travelphotography #travel #culturetrip #museum #japaneseart #visitpoland
  • Mein Posen-Reisebericht ist fertig! Die gemütliche Stadt im Westen Polens hat mir sehr gut gefallen. Ob trendige Cafés, Kunst & Kultur oder Naherholung - es lohnt sich, hierhin zu reisen. Mehr über meine Erlebnisse könnt ihr jetzt im Blog nachlesen. #linkinbio

#posen #poznan #poland #travel #travelgram #travelphotography #triptopoland #roadtrip #city #sightseeeing #art #culture #marketsquare #citylife
  • Ich war erst wenige Stunden in Kraków und dann habe ich gleich so ein Traum-Café gefunden: urige Ohrensessel, leckeren Kuchen und Kaffee... Und Bücherregale überall. ❤️ Das @massolitbooks ist eine echte Empfehlung für jeden Büchernerd. Das Stöbern (viele englischsprachige Literatur), Tagträumen und sogar (in meinem Fall) warten auf den Liebsten macht hier richtig Freude. Also, wenn ihr mal in Kraków seid, unbedingt vorbeischauen. Ein paar Häuser weiter ist dann noch die dazugehörige Bäckerei @massolitbakery 🍰🥐
#literature #booklover #bookstagram #poland #krakau #travelgram #visitpoland #visitkrakow #lesen #bücherliebe #coffeeandbooks #butfirstcoffee #kuchen #kuchenliebe #booksbooksbooks #bookstore
  • So schön bunt hier 🤓😊 Der Marktplatz ist definitiv einer der schönsten Orte in Breslau. Toll war auch die Stimmung zur großen offiziellen Silvesterfeier #wroclawrespect, die mit einem imposanten Feuerwerk über der Altstadt endete. 🎉
#wroclaw #visitpoland #triptopoland #colours #travelgram #poland #cityphotography #architecture #newyearseveparty #oldtown #latergram
  • Welcome to the Roaring Twenties! Ich wünsche Euch allen ein frohes Neues. Selbst habe ich die Zeit zwischen den Jahren genutzt, um Kunst, Kultur und Stadtleben in Krakau, Breslau und Posen zu genießen. 🏰🎨🎭
Das Gemälde stammt aus dem Nationalmuseum von Poznan.
Meine Reise durch Polen hat mir wieder mal gezeigt, dass dieses wunderbare und vielfältige (Nachbar)Land einfach nicht so viel Aufmerksamkeit bekommt wie es verdient hätte. Werde hier und vielleicht auch im Blog bald mehr darüber berichten ✏️📸
#happynewyear #roaringtwenties #kunst #triptopoland #visitpoland #krakow #wroclaw #poznan #makeartnotwar #nationalmuseumpoznan #kultur #kultur
  • Schon wieder Zeit für 'nen Jahresrückblick? 🙄 Das Jahr 2019 ist wirklich im Nu vergangen und so gut wie vorbei. Mit all seinen Höhen und Tiefen.
Hier also meine Insta-Highlights - komprimiert in 9 Fotos: Mein Jahr war voller Bücher, schönen Reisen (u.a. nach Athen und Schottland), spannender Architektur und aufregenden Kunstausstellungen und -events. Weiter so! Bin gespannt, was 2020 bringt. 🎉
#bestnine2019 #jahresrückblick #kultur #kulturBloggerin #kunst #reisen #literature #bookstagram #booklover #gotravel #lookback #byebye2019 #hello2020
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Sommerdiebe benutzt Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.