Kunst & Fotografie

Kleine Typologie des Ausstellungsbesuchers

Kleine Typologie des Ausstellungsbesuchers

Auf dem letzten Drücker war ich jetzt doch noch in der großen Gerhard Richter-Ausstellung in der Neuen Nationalgalerie. Recht sehenswert. Vor allem die eher bildlichen und weniger abstrakten Darstellungen (z.B die Betty-Porträts oder das Bild „Seestück“), die sich sehr stark an die Fotografie anlehnen, haben mich beeindruckt.

In erster Linie musste ich aber vor allem wieder folgendes feststellen: Neben der Kunst ist es vor allem auch interessant, welche Art von Menschen in Kunstausstellungen anzutreffen sind. Denn egal, was man tut und wo man hingeht – in jeder Ausstellung begegnen einem eigentlich immer ein und dieselben Typen. Vielleicht erkennt sich der eine oder andere ja auch selbst ein kleines Stückchen wieder (man muss ja auch mal über sich selbst lachen können ;)) Hier also meine kleine Typologie des Ausstellungsbesuchers:

Der Kunststudent

Verhaltensweisen:

Der Kunststudent ist meist ziemlich extravagant angezogen, trägt auffällige Accessoires (Hornbrille, Vintage-Umhängetasche…) und – wenn weiblich – auffälligen knallroten Lippenstift. Diese Sorte von Ausstellungsbesuchern betrachtet die Bilder sehr intensiv, geht (unter den kritischen Blicken der Museumswärter) teilweise erschreckend nah an die Gemälde heran, starrt minutenlang auf den vom Maler natürlich einfach virtuos umgesetzten Pinselstrich. Seine unglaubliche Begeisterung muss er selbstverständlich gleich lautstark mit seinem/r Begleiter/in teilen.

Lieblingssätze:

– „Was für ein Grau! Diese tiefe Zerrissenheit des Künstlers manifestiert sich in diesem Farbton. Spürst du nicht auch diesen tiefe Skepsis gegenüber der menschlichen Existenz, die tiefen Selbstzweifel, die der Künstler mit diesem Werk ausdrücken möchte?“
– „Man muss sich einfach mal die unglaubliche Abstraktionsebene dieses einmaligen Künstlers bewusst machen. Phänomenal!“

Der Technikjunkie

Verhaltensweisen:

Der Technikjunkie, meist männlich, würde nie im Leben eine Kunstausstellung ohne einen Audioguide betreten. Er liebt es, die Ansichten schlauer Kunsthistoriker zu hören und neben der Betrachtung der Gemälde mit einem Finger lässig auf dem Touchscreen des i-Pods umherzuwischen. Sein zweitwichtigstes Equipment ist eine handliche Digitalkamera oder ein Handy, mit dem er exzessiv Fotos macht. Damit er zuhause auch schön noch von seinem Ausstellungsbesuch berichten kann…

Lieblingssätze:

– „Geh doch schon mal weiter. Ich wollte noch die Nr. 103 zu Ende hören.“
– „Geil! Das muss ich gleich mal bei Facebook posten!“

Der Belesene

Verhaltensweisen:

Der Belesene, meist im mittleren Alter, ist schon weit vor der Ausstellung bestens über das Leben und das Werk des Künstlers informiert, war schon in zahlreichen europäischen Großstädten, wo in Vergangenheit bereits mehrere Ausstellungen des Künstlers stattfanden. Sowieso bucht er Urlaubsreisen nur nach dem Kriterium, wo gerade eine Retrospektive oder Werkschau seines Lieblingskünstlers zu sehen ist. Von diesem hat er schon mehrere Kunstbildbände im gut gefüllten Bücherregal stehen – der Besuch dieser Ausstellung soll das Ganze jetzt eigentlich nur noch abrunden. Der Belesene ist sehr kommunikationsfreudig und lässt sich während des Ausstellungsbesuchs gerne in Gespräch mit anderen Kunstbegeisterten verwickeln – endlich mal eine Gelegenheit sein Wissen mitzuteilen!

Lieblingssatz: „Ach, klar doch. Das Gemälde hier entstand, als er schon aus der DDR weg gegangen war. Das hab ich schon mal in Paris im Centre Pompidou gesehen. Waren Sie da auch? Nicht? Ach..schade. Die Ausstellung war grandios! (seufzt) 1994 war das…auch schon wieder ein paar Jährchen her!“

Der Verträumte

Verhaltensweisen:

Der Verträumte geht in die Ausstellung und ist Minuten später schon in seiner eigenen Welt abgetaucht. Diese ganzen Menschen um ihn herum gehen ihm furchtbar auf die Nerven. Da kann man ja überhaupt nicht in Ruhe gucken! Aber er blendet sie einfach aus, konzentriert sich auf die Kunst. Manchmal ist er so in Gedanken versunken, dass er in andere Leute reinrennt. „Entschuldigung“ sagt er an diesem Tag überdurchschnittlich oft. Am Schluss ist er wieder froh, aus dem Menschengedränge raus zu sein.

Lieblingssatz: „Entschuldigung.“

Der Schüler

Verhaltensweisen:

Der Schüler, oft in der schlimmsten Pubertätsphase, ist genervt – und tut dies auch lautstark kund. Da ist man schon mal in Berlin, am Potsdamer Platz – und dann muss einen die nervige Lehrerin auch noch in so eine öde Ausstellung schleppen. Und dann diese Führerin, labert und labert! Unmöglich! Der Schüler stellt auf Durchzug, lästert über die (seiner Meinung nach) völlig sinnlosen Farbkleckse und tippt gelangweilt auf seinem Smartphone rum – nach gut einer Stunde ist er wieder frei! Die Museumsführerin sagt endlich die goldenen Worte: „So, damit wäre die Führung vorbei. Wünsche euch noch einen schönen Tag in Berlin!“

Lieblingssätze:

– „Boah, ey. Wie lange geht denn das jetzt noch?“
– „Wie ätzend! Drei Farbkleckse auf einem weißen Hintergrund! Das kann ich doch auch…“

Habe ich einen wichtigen Typus vergessen? Als welche Art von Ausstellungsbesucher seht ihr euch? Freue mich über Kommentare und Ergänzungen 😉

||||| 0 Gefällt mir |||||

Tags:       

    1 KOMMENTAR

  • freudefinder 10. Mai 2012 Reply

    köstlich gezeichnete Menschen – ich hätte noch den Typ “Was schaut ihr auf die Bilder, schaut doch wie gut ich aussehe” der zur Vernissage geht um das neue Kleid auszuführen mit dem Rücken zur Wand

    oder den Typ wenn z.B. Pre-Opening mit Geschäftsleuten stattfindet: Dann kann ich endlich GF Meier ansprechen, an den ich sonst nie rankomme und ihm sagen, wie toll ich das Bild hinter ihm finde.

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

  • Heute mal Frühlingsspaziergang durch Kreuzberg. Wer erkennt das Bauwerk? ;)
#bluesky #likeapainting #springtime #architecture #picoftheday #berlinstagram #architektur #white #shadow #sculptural #unterwegsinberlin #berlinstyle #blueskies #endlichfrühling #springinberlin #berlinentdecken #berlin365 #discoverberlin #berlinlove #berlinfotografie #berlinliebe #ihavethisthingwithberlin #xberg #stylish
  • Der Frühling ist da...und gibt jede Menge neue kreative Energie :) Mein neues liebstes Hobby (natürlich auf Balkonien) ist zeichnen und malen! 
#drawing #coffee #zeitfürkaffee #andnowcoffee #kreativ #malen #zeichnen #ölkreide #coal #hobby #creativity #inspiration #stillleben #bialetti #kaffee #blackandwhite #drawingforbeginners #justdoit #lightandshadows
  • Echt beeindruckend - die neue Installation der japanischen Künstlerin Chiharu Shiota im Lichthof des @gropiusbau in Berlin. Am besten live mit eigenen Augen anschauen.
Sehenswert außerdem die neue Ausstellung "Berlin Will Always Need You" mit Werken internationaler Berliner Künstler*innen, die ab heute eröffnet ist.
#chiharushiota #japan #japaneseart #japaninberlin #berlinart #artberlin #gropiusbau #installation #kunst #berlinartists #blackandwhite #textileart #Kunsthandwerk #kunstgewerbe #andberlinwillalwaysneedyou #ausstellung #exhibition #madeinberlin #artwork #instaart
  • Dandys und ihre feine Lebensart faszinieren mich ja schon seit meinem Studium. Seinerzeit befasste ich mich mit berühmten Vertretern des 19. Jahrhunderts wie Oscar Wilde, Huysmans und Baudelaire. Umso mehr habe ich mich über den tollen Bildband "I am Dandy" aus dem @gestalten Verlag gefreut, der sich mit modernen Dandys befasst. Die Fotos dieser exquisiten Gentlemen sind ein echter Augenschmaus. Die kurzen Porträts verraten mehr über das Leben dieser vielseitigen Persönlichkeiten. Tolle Entdeckung für jeden Liebhaber dieser Lebensform/-philosophie sowie jeden Ästheten.
+++ Werbung (Buch aus der Bibliothek ausgeliehen) #dandy #dandys #iamdandy #gestalten #bildband #ästhetik #kunst #mode #bookstagram #gentleman #gentlemen #fashion #style #currentlyreading #buchblogger #instagramstyle #art #dandyism #dandytum #lifestyle #book #dandystyle #dandylife #aesthetic #stylish #fashionable #menstyle #menclothing #mensclothing
  • Von wegen: ein kleines bisschen Landleben gibt es auch in Marzahn ( dass ja ansonsten eher für Plattenbauten bekannt ist). Hier kann man sogar noch den alten Dorfkern von Alt-Marzahn besichtigen. Schöne Entdeckung, auch für mich als Berlinerin - und Traumwetter dazu :)
#berlinentdecken #marzahn #dorfleben #surreal #plattenbau #altemühle #berlinstyle #surprisesurprise #berlinmalanders #springtime #frühlingsgefühle #springcameearlythisyear #ausflug #discoverberlin #nofilter
  • Spaziergang an der Spree bei 13 Grad an einem der ersten Vorfrühlingstage in Berlin
#dickesb #obenanderspree #berlinliebe #fotografie #urbanphotography #reflection #springtime #golden #factory #bridge #berlinstagram #lieblingsstadt #bluesky #berlinfotografie #architecture #archigram #backstein #bricks #bricksberlin #madeofbricks
  • Ein 12-jähriger Junge trinkt.. Und keinen scheint es zu interessieren, bis auf eine einfühlsame Lehrerin. Dieser Roman ist wirklich keine leichte Kost, liest sich aber doch wahnsinnig schnell. Ich habe ihn in der ersten Januarwoche verschlungen. Meine Rezension findet ihr jetzt im Blog unter www.sommerdiebe.de
(Werbung für Smirnoff..naja eigentlich weniger ;))
#bookstagram #read #loyalitäten #buch #lesen #rezension #buchblog #french #frenchliterature #france #frankreich #delphinedevigan #bestread #buchtipp #makereadingsexyagain #alkohol #alcoholism #society #gesellschaftsroman @dumontbuchverlag
  • Mein erstes #Bookface mit dem wunderbaren Roman "Ein Leben mehr". Darüber hinaus habe ich in meinem Blog auf mein Lesejahr 2018 zurückgeblickt. Alles über Highlights, Lieblingsautoren und kleine Enttäuschungen könnt Ihr jetzt im Blog nachlesen: www.sommerdiebe.de
#jahresrückblick #lesejahr2018 #yearofbooks #lesen2018 #einlebenmehr #bookstagram #mybookface #bookfaces #reading #books #booknerd #leseliebe #ilovereading #Literatur #bibliophile #bookaddict #whattoread #fiction #buchblogger #bookporn
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Sommerdiebe benutzt Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.