Film

Woody Allen – A Documentary (2011)

Sein Markenzeichen ist die schwarze Randbrille. Seine Filme zeichnen sich durch charmanten und geistreichen Humor aus – Woody Allen ist einer der ganz Großen des amerikanischen Independent-Kinos. Und das seit über 40 Jahren! Vor allem, mit was für einer Ausdauer! Jedes Jahr dreht er einen neuen Film. Letztes Jahr entführte er uns in das mystische Paris (Midnight in Paris) und landete – zu seiner eigenen Verwunderung  –  einen echten Kassenschlager. Dieses Jahr geht es Ende August schließlich nach Rom, mit seiner neuen Komödie To Rome With Love.

Dokumentarfilmer Robert Weide zeichnet mit seinem neuen Film ein eindrucksvolles, lebhaftes und vor allem sehr amüsantes Porträt und breitet das Leben und Werk eines der wichtigsten und erfolgreichsten amerikanischen Regisseure ausführlich aus. Woody Allen führt  den Zuschauer durch das New Yorker Viertel, in dem er aufgewachsen ist, zeigt uns das Gebäude, in dem er früher täglich ins Kino ging und wo der Grundstein für seine Filmbegeisterung gelegt wurde. Er gewährt uns jedoch auch Blicke in seine Privatsphäre, zeigt uns die Schreibmaschine (!), an der er bis heute jeden seiner Texte verfasst. Dieser Mann ist ohne Frage sehr kauzig, wie er einem sein Prinzip des „Copy & Paste“ sinngemäß erklärt: „Wenn ich eine gute Passage habe, schneide ich sie mit der Schere ab und klebe sie an die richtige Stelle im Drehbuch.“ Ein liebenswerter Kauz, den man irgendwie einfach sympathisch finden muss.

Die Dokumentation gewährt auch spannende Blicke auf Woody Allens Anfänge als Entertainer. Bereits in der Schulzeit schrieb er Gags für verschiedene Tageszeitungen, kurz darauf wurde er entdeckt und trat trotz seiner enormen  Schüchternheit und regelrechten Panik vor Publikum zu sprechen in legendären Bars auf. Rückblickend gesteht er im Interview: „Es war furchtbar.“ Doch sein Mut sollte belohnt werden, denn es ebnete ihm den Weg in die Filmbranche. Er drehte zunächst eher klamaukige Komödien wie What’s New, Pussycat?, Take the Money and Run, Bananas oder auch den sehr futuristischen Film Sleeper. Der wirkliche Durchbruch gelang ihm schließlich mit seinen New York-Filmen Annie Hall (deutsch: Der Stadtneurotiker) oder auch Manhattan, mit denen er zum ersten Mal bewies, dass er lustige Filme drehen konnte – aber eben auch mit Tiefgang! In seinen New York-Filmen stehen oft neurotische Großstädter im Mittelpunkt, die die Frage nach dem Sinn des Lebens antreibt. Philosophische Fragen, etwa ob Gott existiert ebenso wie Themenfelder wie menschliche Einsamkeit und Zwischenmenschliches werden angesprochen. Fragen, die Woody Allen seit jeher beschäftigen. An der einen oder anderen Stelle sieht man in diesen Werken auch ohne Zweifel seine große Bewunderung seiner großen Idole – Ingmar Bergman und Federico Fellini – durchschimmern.

Robert Weides Dokumentation wirft ein liebenswertes und sehr persönliches Bild auf Woody Allen, lässt Weggefährten, Filmschauspieler und ehemalige Frauen zu Wort kommen. Nur stellenweise stellt sich dann doch die Frage, wo eigentlich die Woody-Gegner sind. Wer so viel Erfolg in der Filmbranche hat, muss doch einfach auch Feinde haben! Stattdessen hört und sieht man nur immer wieder wie eine atemberaubend schöne Scarlett Johansson von seiner Persönlichkeit schwärmt und bekannte Kameramänner wie etwa Gordon Willis (u.a. Der Pate) seine unkomplizierte Arbeitsweise in den Himmel loben. Wo sind all die Hasser, die nicht mit Woody Allen klarkommen, seine privaten Skandale (u.a. Liebesbeziehung zur Adoptivtochter) moralisch verurteilen, vielleicht tatsächlich nicht mit ihm zusammenarbeiten wollen? Ein paar von denen hätte Regisseur Robert Weide zur Vervollständigung des Bildes schon noch auftreiben können…

Abgesehen von dieser kleinen Schwäche erfährt man in Woody Allen – A Documentary ohne Frage sehr viel über sein Werk. Manches wusste man als Woody-Fan, anderes jedoch auch wieder gar nicht. Grund genug also, sich mal wieder eingehender mit seinen Filmen zu beschäftigen – unter mittlerweile über 50 Filmen, findet sich sicher noch genug, was man nicht gesehen hat. Was nicht ist, kann ja noch werden…

Tags:         

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

  • Ich war erst wenige Stunden in Kraków und dann habe ich gleich so ein Traum-Café gefunden: urige Ohrensessel, leckeren Kuchen und Kaffee... Und Bücherregale überall. ❤️ Das @massolitbooks ist eine echte Empfehlung für jeden Büchernerd. Das Stöbern (viele englischsprachige Literatur), Tagträumen und sogar (in meinem Fall) warten auf den Liebsten macht hier richtig Freude. Also, wenn ihr mal in Kraków seid, unbedingt vorbeischauen. Ein paar Häuser weiter ist dann noch die dazugehörige Bäckerei @massolitbakery 🍰🥐
#literature #booklover #bookstagram #poland #krakau #travelgram #visitpoland #visitkrakow #lesen #bücherliebe #coffeeandbooks #butfirstcoffee #kuchen #kuchenliebe #booksbooksbooks #bookstore
  • So schön bunt hier 🤓😊 Der Marktplatz ist definitiv einer der schönsten Orte in Breslau. Toll war auch die Stimmung zur großen offiziellen Silvesterfeier #wroclawrespect, die mit einem imposanten Feuerwerk über der Altstadt endete. 🎉
#wroclaw #visitpoland #triptopoland #colours #travelgram #poland #cityphotography #architecture #newyearseveparty #oldtown #latergram
  • Welcome to the Roaring Twenties! Ich wünsche Euch allen ein frohes Neues. Selbst habe ich die Zeit zwischen den Jahren genutzt, um Kunst, Kultur und Stadtleben in Krakau, Breslau und Posen zu genießen. 🏰🎨🎭
Das Gemälde stammt aus dem Nationalmuseum von Poznan.
Meine Reise durch Polen hat mir wieder mal gezeigt, dass dieses wunderbare und vielfältige (Nachbar)Land einfach nicht so viel Aufmerksamkeit bekommt wie es verdient hätte. Werde hier und vielleicht auch im Blog bald mehr darüber berichten ✏️📸
#happynewyear #roaringtwenties #kunst #triptopoland #visitpoland #krakow #wroclaw #poznan #makeartnotwar #nationalmuseumpoznan #kultur #kultur
  • Schon wieder Zeit für 'nen Jahresrückblick? 🙄 Das Jahr 2019 ist wirklich im Nu vergangen und so gut wie vorbei. Mit all seinen Höhen und Tiefen.
Hier also meine Insta-Highlights - komprimiert in 9 Fotos: Mein Jahr war voller Bücher, schönen Reisen (u.a. nach Athen und Schottland), spannender Architektur und aufregenden Kunstausstellungen und -events. Weiter so! Bin gespannt, was 2020 bringt. 🎉
#bestnine2019 #jahresrückblick #kultur #kulturBloggerin #kunst #reisen #literature #bookstagram #booklover #gotravel #lookback #byebye2019 #hello2020
  • Wo ich derzeit am meisten lese? In der Berliner U-Bahn. Gedanklich bin dann in Paris.. Denn mittlerweile bin ich mit dem zweiten Band der "Subutex-Trilogie" von Virginie Despentes fast durch.
#currentlyreading #bookstagram #berlin #ubahn #bvg_weilwirdichlieben #vernonsubutex #frenchliterature #sitzmuster #berlinstyle #lesen #literature #booklover #leseninderubahnistdochamschönsten
  • Skulpturen aus Tobias Rehbergers Ausstellung im @hausamwaldsee: "Inspiration is a little town in China"
Wer hätte es gedacht: Dies hier sind echte Termitenhügel - künstlerisch verfeinert quasi. Die schönste Kunst macht also immer noch die Natur?
#tobiasrehberger #ausstellungstipp #berlinkultur #art #hausamwaldsee #skulturen #kultur #artinberlin #inspirationisalittletowninchina #paperart #illustrations #exhibition #artexhibition #modernart #kunst #berlin365 #visitberlin #kulturtipp #kunstinberlin
  • Der russisch-amerikanische Autor Vladimir Nabokov ist vor allem durch seinen Skandalroman #Lolita berühmt geworden. Warum ihr diesen faszinierenden Schriftsteller außerdem kennen solltet, verrate ich Euch im Blog in einer neuen Folge der Reihe #Lieblingsliteraten.
.
.
. 
#linkinbio #newblogpost #bookstagram #schriftsteller #nabokov #vladimirnabokov #lesetipps #buchherbst #bücherliebe #buchempfehlung #buchblogger #buchtipp #booklover #russianliterature
  • Mal wieder ein echter Houellebecq: In "Serotonin" versinkt ein frustrierter Mittvierziger in Selbstmitleid und Melancholie über vergangene Lieben und verpasste Chancen. #rezensionimblog #linkinbio #bookstagram #lesen #herbstlektüre #houellebecq #serotonin #lesetipp #booknerd #kulturblog #weltschmerz #politischunkorrekt #enfantterrible #frenchliterature
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Sommerdiebe benutzt Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.