Film

Oh Boy (2012)

Eigentlich will Niko doch nur einen anständigen Kaffee trinken! Das ist aber auch so ziemlich der einzige Wunsch, den er klar formulieren kann. Denn schon vor zwei Jahren hat er sein Jura-Studium abgebrochen und seitdem keinen wirklichen Plan, was er will vom Leben. So streift er ziellos durch Berlin und widmet sich seiner Hauptbeschäftigung: nachdenken! Er lebt in einer Altbauwohnung, in der die Umzugskartons auch nach Wochen noch nicht ausgepackt sind. Kurz gesagt: Niko (Tom Schilling) ist ein Endzwanziger, der sich einfach nicht festlegen will und so orientierungslos sein Leben vergammelt. Sehr zum Leidwesen seines gut situierten Vaters (Ulrich Noethen), der ihn beim gemeinsamen Golfspiel zur Rede stellt: „Ich hab dir nicht zwei Jahre lang monatlich 1000 Euro überwiesen, damit du nachdenkst! Ich geb dir ‘nen Tipp: Schneid dir die Haare, kauf dir ein Paar ordentliche Schuhe und such dir ‘nen Job, wie es alle machen.“

Im Laufe des Tages, an dem wir Niko durch das in ästhetische Schwarzweißbilder getauchte Berlin folgen, wird er ganz unterschiedlichen Lebensentwürfen begegnen. Da ist zum Beispiel sein Kumpel Matze (Marc Hosemann), der einst auf der Schauspielschule einer der Besten war – und dennoch bis heute auf die Rolle seines Lebens wartet. Eine Rolle, die vielleicht nie kommen wird. Oder Julika (Friederike Kempter), eine ehemalige Klassenkameradin Nikos, die in Avantgarde-Theaterstücken mitspielt und so versucht ihre Vergangenheit als ausgegrenzte, gemobbte Übergewichtige zu bewältigen. Auch sein Wohnungsnachbar (Justus von Dohnányi), der gleich zu Beginn zur Begrüßung mit einer großen Schüssel Bouletten vor der Tür steht, gesteht ihm nach ein paar Gläschen Wodka, dass seine Ehe schon lange nicht mehr glücklich ist. Niko hört sich dies alles geduldig an, blickt die anderen immer wieder mit verständnisvollen Augen an und man ahnt, wovor er vielleicht in Wahrheit wegläuft: vor seiner Angst zu Scheitern.

Generationenporträt, Berlin-Film, schwarzweißes Kunstkino? Jan Ole Gersters Regiedebüt „Oh Boy“ lässt sich nur schwer ein Stempel aufdrücken. Zuallererst spiegelt Nikos Orientierungslosigkeit sicher das Lebensgefühl vieler junger Menschen um die 20 wider. Berlin, natürlich! Studieren, ja! Aber ist das wirklich das Richtige? Welches Leben will man selbst später einmal führen? So, wie es einem die Eltern vorleben? So, wie es einem Gleichaltrige vorleben? Die Figur des Niko zeigt sehr eindrücklich diese Zerrissenheit zwischen verschiedenen Lebensentwürfen.

Gleichzeitig schafft es „Oh Boy“, nicht in die Berlin-Klischee-Falle zu tappen. Auch wenn das eine oder andere Mal Szeneviertel wie Prenzlauer Berg oder Kreuzberg unverkennbar auf der Leinwand erscheinen, driftet der Film nie in Oberflächlichkeiten ab. Wer plakatives Hipster- oder Touristen-Bashing erwartet, wird enttäuscht. Dabei wäre es wirklich einfach gewesen, genau diese Klischees zu bedienen. Stattdessen beeindruckt der Film durch stilvolle Berlinaufnahmen in Schwarzweiß, die perfekt zur Melancholie des Protagonisten passen.

Am Ende kommt Niko schließlich doch noch zu seinem Kaffee. Mit einem seligen Blick nippt er an seiner Tasse. An dem vergangenen Tag ist so viel passiert! Doch haben die Ereignisse Niko auch so stark verändert, dass er endlich aufsteht und etwas aus seinem Leben macht? Inständig wünscht man sich es so sehr! Wünscht sich, dass er endlich seine Umzugskartons auspackt, sich auf etwas festlegt, einfach mal etwas zu Ende durchzieht – und hoffentlich so seinen eigenen Weg findet, glücklich zu werden. Gleichzeitig lässt einen das ungute Gefühl nicht los, dass Niko wohl noch eine Weile seinen Kaffee schlürfen und genauso in den Tag hineinleben wird, wie bisher…

Tags:           

    2 KOMMENTARE

  • […] Gestern wieder mal im Kino gewesen: “Oh Boy”. Schon nachdem ich den Trailer gesehen hatte, wusste ich, den muss ich sehen! Inhaltlich dreht sich der Film um einen Endzwanziger, der nicht weiß, was er will und ziellos durch Berlin streift.(kommt mir das bekannt vor, ja oder nein? Und: Berlin! ) Wie auch immer, meine Rezension lest ihr im Farbfilmblog. […]

  • […] wie Woody Allens „Manhattan“ oder auch an jüngste Indie-Highlights wie „Oh Boy“. Noah Baumbach erzählt in traumhaft schönen Schwarz-Weiß-Bilden vom […]

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

  • Ich war erst wenige Stunden in Kraków und dann habe ich gleich so ein Traum-Café gefunden: urige Ohrensessel, leckeren Kuchen und Kaffee... Und Bücherregale überall. ❤️ Das @massolitbooks ist eine echte Empfehlung für jeden Büchernerd. Das Stöbern (viele englischsprachige Literatur), Tagträumen und sogar (in meinem Fall) warten auf den Liebsten macht hier richtig Freude. Also, wenn ihr mal in Kraków seid, unbedingt vorbeischauen. Ein paar Häuser weiter ist dann noch die dazugehörige Bäckerei @massolitbakery 🍰🥐
#literature #booklover #bookstagram #poland #krakau #travelgram #visitpoland #visitkrakow #lesen #bücherliebe #coffeeandbooks #butfirstcoffee #kuchen #kuchenliebe #booksbooksbooks #bookstore
  • So schön bunt hier 🤓😊 Der Marktplatz ist definitiv einer der schönsten Orte in Breslau. Toll war auch die Stimmung zur großen offiziellen Silvesterfeier #wroclawrespect, die mit einem imposanten Feuerwerk über der Altstadt endete. 🎉
#wroclaw #visitpoland #triptopoland #colours #travelgram #poland #cityphotography #architecture #newyearseveparty #oldtown #latergram
  • Welcome to the Roaring Twenties! Ich wünsche Euch allen ein frohes Neues. Selbst habe ich die Zeit zwischen den Jahren genutzt, um Kunst, Kultur und Stadtleben in Krakau, Breslau und Posen zu genießen. 🏰🎨🎭
Das Gemälde stammt aus dem Nationalmuseum von Poznan.
Meine Reise durch Polen hat mir wieder mal gezeigt, dass dieses wunderbare und vielfältige (Nachbar)Land einfach nicht so viel Aufmerksamkeit bekommt wie es verdient hätte. Werde hier und vielleicht auch im Blog bald mehr darüber berichten ✏️📸
#happynewyear #roaringtwenties #kunst #triptopoland #visitpoland #krakow #wroclaw #poznan #makeartnotwar #nationalmuseumpoznan #kultur #kultur
  • Schon wieder Zeit für 'nen Jahresrückblick? 🙄 Das Jahr 2019 ist wirklich im Nu vergangen und so gut wie vorbei. Mit all seinen Höhen und Tiefen.
Hier also meine Insta-Highlights - komprimiert in 9 Fotos: Mein Jahr war voller Bücher, schönen Reisen (u.a. nach Athen und Schottland), spannender Architektur und aufregenden Kunstausstellungen und -events. Weiter so! Bin gespannt, was 2020 bringt. 🎉
#bestnine2019 #jahresrückblick #kultur #kulturBloggerin #kunst #reisen #literature #bookstagram #booklover #gotravel #lookback #byebye2019 #hello2020
  • Wo ich derzeit am meisten lese? In der Berliner U-Bahn. Gedanklich bin dann in Paris.. Denn mittlerweile bin ich mit dem zweiten Band der "Subutex-Trilogie" von Virginie Despentes fast durch.
#currentlyreading #bookstagram #berlin #ubahn #bvg_weilwirdichlieben #vernonsubutex #frenchliterature #sitzmuster #berlinstyle #lesen #literature #booklover #leseninderubahnistdochamschönsten
  • Skulpturen aus Tobias Rehbergers Ausstellung im @hausamwaldsee: "Inspiration is a little town in China"
Wer hätte es gedacht: Dies hier sind echte Termitenhügel - künstlerisch verfeinert quasi. Die schönste Kunst macht also immer noch die Natur?
#tobiasrehberger #ausstellungstipp #berlinkultur #art #hausamwaldsee #skulturen #kultur #artinberlin #inspirationisalittletowninchina #paperart #illustrations #exhibition #artexhibition #modernart #kunst #berlin365 #visitberlin #kulturtipp #kunstinberlin
  • Der russisch-amerikanische Autor Vladimir Nabokov ist vor allem durch seinen Skandalroman #Lolita berühmt geworden. Warum ihr diesen faszinierenden Schriftsteller außerdem kennen solltet, verrate ich Euch im Blog in einer neuen Folge der Reihe #Lieblingsliteraten.
.
.
. 
#linkinbio #newblogpost #bookstagram #schriftsteller #nabokov #vladimirnabokov #lesetipps #buchherbst #bücherliebe #buchempfehlung #buchblogger #buchtipp #booklover #russianliterature
  • Mal wieder ein echter Houellebecq: In "Serotonin" versinkt ein frustrierter Mittvierziger in Selbstmitleid und Melancholie über vergangene Lieben und verpasste Chancen. #rezensionimblog #linkinbio #bookstagram #lesen #herbstlektüre #houellebecq #serotonin #lesetipp #booknerd #kulturblog #weltschmerz #politischunkorrekt #enfantterrible #frenchliterature
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Sommerdiebe benutzt Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.