Film

Oh Boy (2012)

Eigentlich will Niko doch nur einen anständigen Kaffee trinken! Das ist aber auch so ziemlich der einzige Wunsch, den er klar formulieren kann. Denn schon vor zwei Jahren hat er sein Jura-Studium abgebrochen und seitdem keinen wirklichen Plan, was er will vom Leben. So streift er ziellos durch Berlin und widmet sich seiner Hauptbeschäftigung: nachdenken! Er lebt in einer Altbauwohnung, in der die Umzugskartons auch nach Wochen noch nicht ausgepackt sind. Kurz gesagt: Niko (Tom Schilling) ist ein Endzwanziger, der sich einfach nicht festlegen will und so orientierungslos sein Leben vergammelt. Sehr zum Leidwesen seines gut situierten Vaters (Ulrich Noethen), der ihn beim gemeinsamen Golfspiel zur Rede stellt: „Ich hab dir nicht zwei Jahre lang monatlich 1000 Euro überwiesen, damit du nachdenkst! Ich geb dir ‘nen Tipp: Schneid dir die Haare, kauf dir ein Paar ordentliche Schuhe und such dir ‘nen Job, wie es alle machen.“

Im Laufe des Tages, an dem wir Niko durch das in ästhetische Schwarzweißbilder getauchte Berlin folgen, wird er ganz unterschiedlichen Lebensentwürfen begegnen. Da ist zum Beispiel sein Kumpel Matze (Marc Hosemann), der einst auf der Schauspielschule einer der Besten war – und dennoch bis heute auf die Rolle seines Lebens wartet. Eine Rolle, die vielleicht nie kommen wird. Oder Julika (Friederike Kempter), eine ehemalige Klassenkameradin Nikos, die in Avantgarde-Theaterstücken mitspielt und so versucht ihre Vergangenheit als ausgegrenzte, gemobbte Übergewichtige zu bewältigen. Auch sein Wohnungsnachbar (Justus von Dohnányi), der gleich zu Beginn zur Begrüßung mit einer großen Schüssel Bouletten vor der Tür steht, gesteht ihm nach ein paar Gläschen Wodka, dass seine Ehe schon lange nicht mehr glücklich ist. Niko hört sich dies alles geduldig an, blickt die anderen immer wieder mit verständnisvollen Augen an und man ahnt, wovor er vielleicht in Wahrheit wegläuft: vor seiner Angst zu Scheitern.

Generationenporträt, Berlin-Film, schwarzweißes Kunstkino? Jan Ole Gersters Regiedebüt „Oh Boy“ lässt sich nur schwer ein Stempel aufdrücken. Zuallererst spiegelt Nikos Orientierungslosigkeit sicher das Lebensgefühl vieler junger Menschen um die 20 wider. Berlin, natürlich! Studieren, ja! Aber ist das wirklich das Richtige? Welches Leben will man selbst später einmal führen? So, wie es einem die Eltern vorleben? So, wie es einem Gleichaltrige vorleben? Die Figur des Niko zeigt sehr eindrücklich diese Zerrissenheit zwischen verschiedenen Lebensentwürfen.

Gleichzeitig schafft es „Oh Boy“, nicht in die Berlin-Klischee-Falle zu tappen. Auch wenn das eine oder andere Mal Szeneviertel wie Prenzlauer Berg oder Kreuzberg unverkennbar auf der Leinwand erscheinen, driftet der Film nie in Oberflächlichkeiten ab. Wer plakatives Hipster- oder Touristen-Bashing erwartet, wird enttäuscht. Dabei wäre es wirklich einfach gewesen, genau diese Klischees zu bedienen. Stattdessen beeindruckt der Film durch stilvolle Berlinaufnahmen in Schwarzweiß, die perfekt zur Melancholie des Protagonisten passen.

Am Ende kommt Niko schließlich doch noch zu seinem Kaffee. Mit einem seligen Blick nippt er an seiner Tasse. An dem vergangenen Tag ist so viel passiert! Doch haben die Ereignisse Niko auch so stark verändert, dass er endlich aufsteht und etwas aus seinem Leben macht? Inständig wünscht man sich es so sehr! Wünscht sich, dass er endlich seine Umzugskartons auspackt, sich auf etwas festlegt, einfach mal etwas zu Ende durchzieht – und hoffentlich so seinen eigenen Weg findet, glücklich zu werden. Gleichzeitig lässt einen das ungute Gefühl nicht los, dass Niko wohl noch eine Weile seinen Kaffee schlürfen und genauso in den Tag hineinleben wird, wie bisher…

Tags:           

    2 KOMMENTARE

  • […] Gestern wieder mal im Kino gewesen: “Oh Boy”. Schon nachdem ich den Trailer gesehen hatte, wusste ich, den muss ich sehen! Inhaltlich dreht sich der Film um einen Endzwanziger, der nicht weiß, was er will und ziellos durch Berlin streift.(kommt mir das bekannt vor, ja oder nein? Und: Berlin! ) Wie auch immer, meine Rezension lest ihr im Farbfilmblog. […]

  • […] wie Woody Allens „Manhattan“ oder auch an jüngste Indie-Highlights wie „Oh Boy“. Noah Baumbach erzählt in traumhaft schönen Schwarz-Weiß-Bilden vom […]

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

  • 💟 Bella Italia 💞
Angesichts des grauen Herbstwetters träume ich mich gerade zurück in das wunderbare Genua, das ich bereits vor einer Weile besucht habe. Eine Stadt, die meiner Meinung nach viel zu sehr unterschätzt wird. Allein schon durch die malerischen Gassen zu schlendern und einfach nur die einzigartige Atmosphäre zu genießen - wunderbar! Denn - abgesehen von ein paar Kreuzfahrt-Touristen - war es hier erstaunlich ruhig und authentisch.
Welche Stadt in Italien würdet Ihr gerne mal (wieder) besuchen?
#italy #bellaitalia #labellavita #ladolcevita #genova #genua #goexplore #travel #travelblog #gotravel #igtraveller #igtravel #visitgenoa #visititaly #lieblingsland #nostalgia #italylovers
  • Huch, was ist denn hier los? 🐙 Wer zurzeit an der Bülowstraße in Berlin-Schöneberg spazieren geht, der stößt auf diese Tentakeln - angebracht am Street-Art-Museum @urbannation_berlin von den Künstlern @filthyluker und @nevantuznetubus. Coole Idee! 
Am Wochenende konnte außerdem im Rahmen der Urban Nation Biennale und Berlin Art Week eine dystopische Kunstwelt unter den Hochbahngleisen der U-Bahn bestaunt werden. 🐍
#kunstinberlin #streetart #urbanart #tentakeln #berlinartweek #unbiennale2019 #berlinstreetart #urbancontemporaryart #urbannation #berlinart #kulturblog #berlin365 #iloveberlin
  • Wie legen wir fest, welche Orte auf unsere Bucket-Liste kommen und warum ist der Strand auf Instagram eigentlich immer schöner? Reisejournalist setzt sich in seinem Handbuch "Vom Glück zu reisen" auf kritische, humorvolle und anregende Weise mit dem modernen Reisen auseinander. Große Empfehlung für jeden Reise-Fan! Die ganze Rezension könnt ihr jetzt im Blog lesen ✈ #linkinbio 
@reisedepeschen @philipplaage #vomglueckzureisen #buchtipp #reiselust #travel #travelblogger #wanderlust #goexplore #rezension #bookstagram #reading #beach #strandlektüre
  • Moderne Kunst gucken in Edinburgh.
@natgalleriessco #scotmodern #scottishgalleryofmodernart #art #blackandwhite #bwphotograpy #meandart #gallery #kunst #modernekunst #tree #sculture #edinburgh #artfestival #edinburghartfestival #artblog #culturetrip #visitscotland
  • Genialster Buchladen, den ich während meiner Schottland-Reise besucht habe. Er befindet sich in einer ehemaligen Kirche. Ein Traum!
#leakeysbookshop #ilovebooks #bookaddict #bookstagram #scotland #inverness #bookshop #bookshopinverness #bookshelves #traumjedesbuchnerds #shopping #literature #vintage #secondhand #church #buchkathedrale #scotland_ig #scotlandhighlands #scotlandexplore
  • Haruki Murakami ist einer der berühmtesten Autoren Japans. Mich begleiten seine literarischen Werke schon viele Jahre. Es gibt wenig Schriftsteller, die eine solche Sogwirkung entfalten wie Murakami. Im Blog stelle ich Euch sein Leben und sein Werk ausführlich vor. Schaut vorbei: #linkinbio
#harukimurakami #murakami #bookstagram #lieblingsautoren #japan #biginjapan #japaneseliterature #kulturblog #writer #buchtipp #reading #bookaddict #portrait #matcha #teatime #japanfever #inlovewithjapan #books
  • #Austellungstipp: Die Fahrt nach Zehlendorf lohnt sich - im @hausamwaldsee ist gerade eine faszinierende Skulpturen-Ausstellung zu sehen. Es werden u.a. in der Villa und im verwunschenen Garten Werke von den Bildhauer*innen Lynn Chadwick, Hans Uhlmann und Katja Strunz präsentiert. Sehr vielschichtige Schau, bei der sich bei der genaueren Betrachtung der Skulpturen immer wieder überraschende Perspektiven ergeben. 
#kunst #skulptur #art #chadwick #uhlmann #strunz #hausamwaldsee #kunstinberlin #sculpturepark #sculptures #modernart #berlin365 #kultur #berlinkultur #draussenimgrünen #zehlendorf
  • Derzeit tauche ich literarisch wieder nach Japan ab und lese den sehr eindringlich und stark autobiographisch gefärbten Roman "Bekenntnisse einer Maske" von Yukio Mishima. Er schildert auf sehr bewegende Weise, wie ein Mensch sich nach und nach hinter einer Fassade versteckt, um den gesellschaftlichen Normen gerecht zu werden. Große Lese-Empfehlung
#currentlyreading #bookstagram #biginjapan #japan #japaneseliterature #japanese #yukiomishima #confessionsofamask #balkonien #summertime #draussenlesen #ilovebooks #bookaddict #booknerd @keinundaberverlag
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Sommerdiebe benutzt Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.