Film

Frances Ha (2012)

Frances Ha ist 27 Jahre alt, New Yorkerin und läuft ihrem großen Traum hinterher. Sie möchte Tänzerin in einer Dance-Company werden. Das ist aber auch schon alles, was sie zwar diffus weiß, aber nur schwer umzusetzen vermag. Wie verwirklicht man sich als freischaffende Künstlerin in einer der teuersten Städte der Welt? Darüber hinaus hat Frances auch noch ordentlich mit zwischenmenschlichen Belangen zu kämpfen. Ihre beste Freundin Sophie ist kurzerhand trotz ihres engen, gerade zwillingshaften Verhältnisses aus ihrer gemeinsamen Mädels-WG ausgezogen, um mit ihrem Freund Patch ein gemeinsames Leben aufzubauen. Frances eigene Beziehung war kurz zuvor – auch aus mangelhafter Entschlussfreudigkeit mit ihrem Freund zusammenzuziehen – in die Brüche gegangen. Derart den sicheren Boden unter ihren Füßen verlierend kommt Noah Baumbachs Protagonistin nun ordentlich ins Straucheln. Sie lässt sich durch das hektische New York treiben, mitunter auch mal tanzend und landet schließlich in der Künstler-WG von Lev und Benji, zwei Bohemiens, die idealistische Kunstprojekte verfolgen und sich sonderbarerweise dennoch eine hippe Wohnung in Chinatown leisten können. Anders als Frances, die aus einer weniger gut betuchten Familie stammt, leben diese in den Tag hinein, beginnen auch schon nachmittags mit dem Trinken – einfach, weil sie es sich leisten können. Als ein wichtiges Job-Angebot scheitert, durch das Frances ihre finanzielle Situation zu verbessern gehofft hatte, heißt es wieder: weiterziehen. Herausfinden, welcher Weg zum Ziel führt. Weitere Hürden in Kauf nehmen. Am Ende der Straße wartet vielleicht endlich eine eigene Wohnung und eine solide, erfüllende Berufstätigkeit.

Durch seine Machart erinnert „Frances Ha“ sehr an New-York-Filme wie Woody Allens „Manhattan“ oder auch an jüngste Indie-Highlights wie „Oh Boy“. Noah Baumbach erzählt in traumhaft schönen Schwarz-Weiß-Bildern vom Erwachsenwerden und von den vielen Hürden, die bis dahin auf jeden von uns warten. Die Protagonistin mit ihrer leicht tapsigen und unbeholfenen Art, teils noch sehr kindisch, jedoch auch in bestimmten Situation bereits sehr reif, schließt man sofort in sein Herz. Der Film greift viele Situationen auf, die einem in der einen oder anderen Form bekannt vorkommen. Auch wenn man nicht im hippen New York wohnt. Darüber hinaus entwirft „Frances Ha“ ein Porträt eben dieser New Yorker, die sich in Selbstbespiegelung und hochtrabenden Künstler-Phrasen üben und damit überhaupt nicht der Hauptfigur entsprechen – die sich auf sympathische Weise nur aus Gründen des Selbstschutzes manchmal als etwas Besseres darstellt, als sie wirklich ist. Die Protagonistin in dieser kalten, egoistischen Welt tut einem beinah leid. Worte und Versprechen kann man hier knicken. Selbst ihre beste Freundin, früher Seelenverwandte und engste Vertraute, gerät in die Fänge des Erfolgsstrebens und lässt Frances in ihrer Misere zurück.

Trotz dieser kritischen Aspekte ist und bleibt „Frances Ha“ jedoch ein positiver und lebhafter Film. Es macht Spaß, Frances auf ihren zwar hindernisreichen, aber auch immer wieder aufs Neue fesselnden Streifzügen durch die Großstadt zu verfolgen. Das Ende sei an dieser Stelle zwar nicht verraten, jedoch sei gesagt: über kurz oder lang, vielleicht auch über Umwege und Stolpersteine hinweg, findet auch sie ihren Weg. Und das ist doch beruhigend zu wissen.

Tags:           

    1 KOMMENTAR

  • […] durch das New York der Bohème und erzählt auf liebevolle Art und Weise vom Erwachsenwerden. Rezension jetzt im Farbfilmblog! Share this:TwitterFacebookGefällt mir:Gefällt mir […]

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

  • 💟 Bella Italia 💞
Angesichts des grauen Herbstwetters träume ich mich gerade zurück in das wunderbare Genua, das ich bereits vor einer Weile besucht habe. Eine Stadt, die meiner Meinung nach viel zu sehr unterschätzt wird. Allein schon durch die malerischen Gassen zu schlendern und einfach nur die einzigartige Atmosphäre zu genießen - wunderbar! Denn - abgesehen von ein paar Kreuzfahrt-Touristen - war es hier erstaunlich ruhig und authentisch.
Welche Stadt in Italien würdet Ihr gerne mal (wieder) besuchen?
#italy #bellaitalia #labellavita #ladolcevita #genova #genua #goexplore #travel #travelblog #gotravel #igtraveller #igtravel #visitgenoa #visititaly #lieblingsland #nostalgia #italylovers
  • Huch, was ist denn hier los? 🐙 Wer zurzeit an der Bülowstraße in Berlin-Schöneberg spazieren geht, der stößt auf diese Tentakeln - angebracht am Street-Art-Museum @urbannation_berlin von den Künstlern @filthyluker und @nevantuznetubus. Coole Idee! 
Am Wochenende konnte außerdem im Rahmen der Urban Nation Biennale und Berlin Art Week eine dystopische Kunstwelt unter den Hochbahngleisen der U-Bahn bestaunt werden. 🐍
#kunstinberlin #streetart #urbanart #tentakeln #berlinartweek #unbiennale2019 #berlinstreetart #urbancontemporaryart #urbannation #berlinart #kulturblog #berlin365 #iloveberlin
  • Wie legen wir fest, welche Orte auf unsere Bucket-Liste kommen und warum ist der Strand auf Instagram eigentlich immer schöner? Reisejournalist setzt sich in seinem Handbuch "Vom Glück zu reisen" auf kritische, humorvolle und anregende Weise mit dem modernen Reisen auseinander. Große Empfehlung für jeden Reise-Fan! Die ganze Rezension könnt ihr jetzt im Blog lesen ✈ #linkinbio 
@reisedepeschen @philipplaage #vomglueckzureisen #buchtipp #reiselust #travel #travelblogger #wanderlust #goexplore #rezension #bookstagram #reading #beach #strandlektüre
  • Moderne Kunst gucken in Edinburgh.
@natgalleriessco #scotmodern #scottishgalleryofmodernart #art #blackandwhite #bwphotograpy #meandart #gallery #kunst #modernekunst #tree #sculture #edinburgh #artfestival #edinburghartfestival #artblog #culturetrip #visitscotland
  • Genialster Buchladen, den ich während meiner Schottland-Reise besucht habe. Er befindet sich in einer ehemaligen Kirche. Ein Traum!
#leakeysbookshop #ilovebooks #bookaddict #bookstagram #scotland #inverness #bookshop #bookshopinverness #bookshelves #traumjedesbuchnerds #shopping #literature #vintage #secondhand #church #buchkathedrale #scotland_ig #scotlandhighlands #scotlandexplore
  • Haruki Murakami ist einer der berühmtesten Autoren Japans. Mich begleiten seine literarischen Werke schon viele Jahre. Es gibt wenig Schriftsteller, die eine solche Sogwirkung entfalten wie Murakami. Im Blog stelle ich Euch sein Leben und sein Werk ausführlich vor. Schaut vorbei: #linkinbio
#harukimurakami #murakami #bookstagram #lieblingsautoren #japan #biginjapan #japaneseliterature #kulturblog #writer #buchtipp #reading #bookaddict #portrait #matcha #teatime #japanfever #inlovewithjapan #books
  • #Austellungstipp: Die Fahrt nach Zehlendorf lohnt sich - im @hausamwaldsee ist gerade eine faszinierende Skulpturen-Ausstellung zu sehen. Es werden u.a. in der Villa und im verwunschenen Garten Werke von den Bildhauer*innen Lynn Chadwick, Hans Uhlmann und Katja Strunz präsentiert. Sehr vielschichtige Schau, bei der sich bei der genaueren Betrachtung der Skulpturen immer wieder überraschende Perspektiven ergeben. 
#kunst #skulptur #art #chadwick #uhlmann #strunz #hausamwaldsee #kunstinberlin #sculpturepark #sculptures #modernart #berlin365 #kultur #berlinkultur #draussenimgrünen #zehlendorf
  • Derzeit tauche ich literarisch wieder nach Japan ab und lese den sehr eindringlich und stark autobiographisch gefärbten Roman "Bekenntnisse einer Maske" von Yukio Mishima. Er schildert auf sehr bewegende Weise, wie ein Mensch sich nach und nach hinter einer Fassade versteckt, um den gesellschaftlichen Normen gerecht zu werden. Große Lese-Empfehlung
#currentlyreading #bookstagram #biginjapan #japan #japaneseliterature #japanese #yukiomishima #confessionsofamask #balkonien #summertime #draussenlesen #ilovebooks #bookaddict #booknerd @keinundaberverlag
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Sommerdiebe benutzt Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.