Film

Das Salz der Erde (2014)

Das Salz der Erde

Ein Arbeiter inmitten des geschäftigen Menschengewimmels einer brasilianischen Goldmine. Es war ein magischer Moment, als Wim Wenders dieses Foto des brasilianischen Fotografen Sebastião Salgado in einer Galerie entdeckte. Er konnte es nicht erklären, aber das, was er dort vor sich hatte, berührte ihn zutiefst. Wenders wollte mehr über das Werk Salgados erfahren und den Menschen hinter den bewegenden Schwarzweiß-Bildern kennenlernen. Die Dokumentation „Das Salz der Erde“ ist das Ergebnis langjähriger Recherchen und Begegnungen mit dem Künstler und von der ersten Minute an wird dem Zuschauer klar, wie sehr es sich bei Wenders‘ Film um ein Herzensprojekt handelt.

Das Salz der Erde: Porträts von verstörender Schönheit

Sebastião Salgado wuchs in der brasilianischen Provinz auf, begann ein Studium der Wirtschaftswissenschaften, musste aber schon bald aufgrund politischer Unruhen aus seiner Heimat nach Europa fliehen. In Paris entdeckte er seine große Passion, die ihn fortan nicht mehr loslassen sollte: die Fotografie. Erste Auslandsreportagen folgten. Salgado schreckte hierbei nie vor Krisenregionen zurück, vielmehr fühlte er sich von Beginn an angezogen von den sozialen Missständen, wollte diese mit seinem persönlichen fotografischen Blick dokumentieren. Seine oft langjährigen Reisen führten ihn beispielsweise nach Afrika, wo er unmittelbar mit den Folgen schwerer Hungersnöte und Bürgerkriege konfrontiert wurde.  Diese Fotos sind gnadenlos und teilweise stark an der Grenze dessen, was der Betrachter aushalten kann: extreme Armut, ausgehöhlte und von schwerer Krankheit gezeichnete Gesichter, ausgezehrte Leichen tausender von Hungertoten, durch endlose Wüsten irrende Flüchtlinge. Über allem schwebt die Frage: wie ist es möglich, anderen Menschen so viel Leid anzutun? Denn gerade einige der Hungersnöte wurden aus politischem Kalkül verschlimmert, wie Salgado später kommentiert. Auf sehr persönliche Art und Weise verweist Salgado immer wieder auf seine Fotos, erzählt die Geschichte hinter den nahezu unfassbaren Momentaufnahmen aus dem Herz der Finsternis. „Wir sind bösartige, schreckliche Tiere, wir Menschen […]. Überall sind wir extrem gewalttätig”, sagt er. Und doch stürzte er sich nach jedem Fotoprojekt in ein weiteres, so entstand etwa die Serie „Workers“. Diese widmete er Arbeitern rund um die Welt, die unter menschenunwürdigen Bedingungen ihren Lebensunterhalt verdienten, so etwa beim Löschen großer brennender Ölfelder in Kuwait. Wie soll man als Künstler bei so viel Leid auf der Welt nicht den Glauben an das Gute verlieren?

Tatsächlich trat dies bei Salgado ein, seine psychische Gesundheit verschlechterte sich, zu tief hatte er in die Abgründe der menschlichen Zivilisation geblickt. Zutiefst desillusioniert zog sich der Künstler auf das Landgut seiner Kindheit zurück, um seine Berufung neu zu überdenken. Doch auch in seiner Heimat wurde er mit Problemen konfrontiert: ausgedörrte Landschaften, gerodete Regenwälder, die Idylle seiner Kindheit: längst passé. Gemeinsam mit seiner Frau wagte er ein nahezu größenwahnsinniges Projekt: den Regenwald wieder neu aufforsten, das Paradies von einst wiederaufbauen! Diese schöpferische Pause gab Salgado neuen Lebensmut, positive Energie, die ihn schließlich doch wieder zu seiner fotografischen Leidenschaft zurückführte. Bei seinem neuen Projekt „Genesis“ (derzeit zu sehen im C/O Berlin) handelt es sich um eine Hommage an die Schönheit des Planeten, an die unberührten Paradiese, in denen die Natur sich noch voll und ganz entfalten kann. Endlose Wüsten, faszinierende Eis- und Gletscherlandschaften, Exkursionen durch die Unweiten des südamerikanischen Regenwalds: mit ebenso überwältigender Kraft fängt Salgado diese nahezu unbevölkerten Regionen ein und weiß auch mit diesen Landschaftsaufnahmen zu berühren.

„Das Salz der Erde“ ist ein sehr berührender Dokumentarfilm, der einen umfangreichen Blick auf das Werk und den Künstler Salgado eröffnet. Seine sozialdokumentarischen Fotos wühlen auf, bleiben in all ihrer menschlichen Härte im Gedächtnis haften. Wenders wurde nicht zu Unrecht mit dem Auslandsoscar nominiert. Sein Film rückt vor allem die unbequemen, aufrüttelnden Bilder aus Salgados Oeuvre in den Fokus und transportiert dadurch die schmerzhafte und drastische Botschaft des Fotografen in das filmische Medium.

Tags:           

    1 KOMMENTAR

  • […] Sebastião Salgado lässt mich so schnell nicht wieder los. Daher hab ich mir kurz nach dem Besuch der Ausstellung auch noch Wim Wenders’ Dokumentation über den beeindruckenden Fotografen angesehen. „Das Salz der Erde“ ist ein sehr berührender Dokumentarfilm, der einen umfangreichen Blick auf das Werk und den Künstler Salgado eröffnet. Aufwühlend, ein Schlag in die Magengrube – aber gerade deshalb uneingeschränkt sehr zu empfehlen! Nachdem ich den Film erstmal etwas sacken gelassen habe, kommt hier meine Rezension im Farbfilmblog! […]

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

  • Ich war erst wenige Stunden in Kraków und dann habe ich gleich so ein Traum-Café gefunden: urige Ohrensessel, leckeren Kuchen und Kaffee... Und Bücherregale überall. ❤️ Das @massolitbooks ist eine echte Empfehlung für jeden Büchernerd. Das Stöbern (viele englischsprachige Literatur), Tagträumen und sogar (in meinem Fall) warten auf den Liebsten macht hier richtig Freude. Also, wenn ihr mal in Kraków seid, unbedingt vorbeischauen. Ein paar Häuser weiter ist dann noch die dazugehörige Bäckerei @massolitbakery 🍰🥐
#literature #booklover #bookstagram #poland #krakau #travelgram #visitpoland #visitkrakow #lesen #bücherliebe #coffeeandbooks #butfirstcoffee #kuchen #kuchenliebe #booksbooksbooks #bookstore
  • So schön bunt hier 🤓😊 Der Marktplatz ist definitiv einer der schönsten Orte in Breslau. Toll war auch die Stimmung zur großen offiziellen Silvesterfeier #wroclawrespect, die mit einem imposanten Feuerwerk über der Altstadt endete. 🎉
#wroclaw #visitpoland #triptopoland #colours #travelgram #poland #cityphotography #architecture #newyearseveparty #oldtown #latergram
  • Welcome to the Roaring Twenties! Ich wünsche Euch allen ein frohes Neues. Selbst habe ich die Zeit zwischen den Jahren genutzt, um Kunst, Kultur und Stadtleben in Krakau, Breslau und Posen zu genießen. 🏰🎨🎭
Das Gemälde stammt aus dem Nationalmuseum von Poznan.
Meine Reise durch Polen hat mir wieder mal gezeigt, dass dieses wunderbare und vielfältige (Nachbar)Land einfach nicht so viel Aufmerksamkeit bekommt wie es verdient hätte. Werde hier und vielleicht auch im Blog bald mehr darüber berichten ✏️📸
#happynewyear #roaringtwenties #kunst #triptopoland #visitpoland #krakow #wroclaw #poznan #makeartnotwar #nationalmuseumpoznan #kultur #kultur
  • Schon wieder Zeit für 'nen Jahresrückblick? 🙄 Das Jahr 2019 ist wirklich im Nu vergangen und so gut wie vorbei. Mit all seinen Höhen und Tiefen.
Hier also meine Insta-Highlights - komprimiert in 9 Fotos: Mein Jahr war voller Bücher, schönen Reisen (u.a. nach Athen und Schottland), spannender Architektur und aufregenden Kunstausstellungen und -events. Weiter so! Bin gespannt, was 2020 bringt. 🎉
#bestnine2019 #jahresrückblick #kultur #kulturBloggerin #kunst #reisen #literature #bookstagram #booklover #gotravel #lookback #byebye2019 #hello2020
  • Wo ich derzeit am meisten lese? In der Berliner U-Bahn. Gedanklich bin dann in Paris.. Denn mittlerweile bin ich mit dem zweiten Band der "Subutex-Trilogie" von Virginie Despentes fast durch.
#currentlyreading #bookstagram #berlin #ubahn #bvg_weilwirdichlieben #vernonsubutex #frenchliterature #sitzmuster #berlinstyle #lesen #literature #booklover #leseninderubahnistdochamschönsten
  • Skulpturen aus Tobias Rehbergers Ausstellung im @hausamwaldsee: "Inspiration is a little town in China"
Wer hätte es gedacht: Dies hier sind echte Termitenhügel - künstlerisch verfeinert quasi. Die schönste Kunst macht also immer noch die Natur?
#tobiasrehberger #ausstellungstipp #berlinkultur #art #hausamwaldsee #skulturen #kultur #artinberlin #inspirationisalittletowninchina #paperart #illustrations #exhibition #artexhibition #modernart #kunst #berlin365 #visitberlin #kulturtipp #kunstinberlin
  • Der russisch-amerikanische Autor Vladimir Nabokov ist vor allem durch seinen Skandalroman #Lolita berühmt geworden. Warum ihr diesen faszinierenden Schriftsteller außerdem kennen solltet, verrate ich Euch im Blog in einer neuen Folge der Reihe #Lieblingsliteraten.
.
.
. 
#linkinbio #newblogpost #bookstagram #schriftsteller #nabokov #vladimirnabokov #lesetipps #buchherbst #bücherliebe #buchempfehlung #buchblogger #buchtipp #booklover #russianliterature
  • Mal wieder ein echter Houellebecq: In "Serotonin" versinkt ein frustrierter Mittvierziger in Selbstmitleid und Melancholie über vergangene Lieben und verpasste Chancen. #rezensionimblog #linkinbio #bookstagram #lesen #herbstlektüre #houellebecq #serotonin #lesetipp #booknerd #kulturblog #weltschmerz #politischunkorrekt #enfantterrible #frenchliterature
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Sommerdiebe benutzt Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.