Fotografie

Ausstellungstipp: Stephen Shore im C/O Berlin

 

Alles begann mit diesem Swimmingpool-Bild. Türkisblaues Wasser, eine Frau im Badeanzug schaut nachdenklich in die Ferne. Auf dem Weg zur Arbeit kam ich immer an diesem Ausstellungsplakat vom C/O Berlin vorbei und jedes Mal sprang es mir wieder ins Auge. Und auch brachte es ein bisschen Wärme in den dunklen und kalten Berliner Winter. Keine Frage, dieses Foto machte ich definitiv neugierig auf die Werke von Stephen Shore. Gestern raffte ich mich dann endlich zu einem Ausstellungsbesuch auf. Und da will jemand noch mal sagen, dass Plakatwerbung nichts bewirkt…

Diese große Retrospektive zeichnet chronologisch die künstlerische Entwicklung des Fotografen nach – von den Anfängen im künstlerischen Umfeld von Andy Warhols Factory über erste konzeptuelle Arbeiten bis hin zu seinen großen Fotoserien wie American Surfaces und Uncommon Places, mit denen er schließlich große Berühmtheit in der Kunstszene erlangte. Stephen Shore fand bereits früh sein Thema, dem er in nahezu allen darauffolgenden Serien treu bleiben würde. So reiste er quer durch Amerika und dokumentierte vor allem skurrile Alltagsgegenstände, gesichtslose Provinzstädte in der Einöde oder die Spuren der amerikanischen Konsumgesellschaft.

In American Surfaces orientiert er sich ästhetisch stark an der Amateurfotografie, was sich auch allein schon an der bewussten Entscheidung für die Farbfotografie ablesen lässt. Die Farben wirken oft wenig kraftvoll, teilweise sind die Motive wenig ansprechend dokumentiert, wenn er etwa sein Frühstück bestehend aus Spiegeleiern mit Blitzlicht ablichtet oder seinen fotografischen Blick in einen recht gammelig wirkenden Kühlschrank wirft. Stephen Shore spielt bewusst mit all diesen kleinen “Fehlern”, die ein Amateurfotograf vermutlich machen würde – und beweist definitiv sein Gespür für skurrile Alltagssituationen, mit seinen Fotos auf humorvolle Weise auf diese aufmerksam zu machen. Ich musste bei dieser Serie persönlich an meine eigenen ersten fotografischen Gehversuche in meiner Kindheit denken – an spontan geknipste Schnappschüsse mit einer Einmal-Kamera. In der Ausstellung werden Shores Bilder an einer großen Wand gezeigt – und ergeben hierbei definitiv ein amüsantes Sammelsurium von schrägen Amateuraufnahmen, die trotz ihrer Unvollkommenheit sehr treffend beobachtet sind. Sehr passend wird Stephen Shore häufig als “Chronist der Dinge” bezeichnet.

american-surfaces

In seiner Serie Uncommon Places führt Shore dieses Konzept fort, doch wechselte er zur Großbildkamera und konzentrierte sich thematisch stärker auf Motive wie Tankstellen, Motels, Hotelzimmer, Geschäfte und eher trist wirkende Kleinstädte irgendwo im Niemandsland. Bereits bei der Wahl des Titels Uncommon Places handelt es sich um ein kleines Wortspiel (commonplace – banal, gewöhnlich) – denn im Grunde zeigt er ganz banale und unspektakuläre Orte in den USA, denen er aber gerade dadurch, dass er sie zu bildwürdigen Sujets macht und in das Zentrum seiner Fotografie stellt, eben doch etwas Ungewöhnliches einhaucht. Die Art und Weise, wie er seine Fotos durchkomponiert, interessante Bildausschnitte wählt und trotz der Abwesenheit von Menschen doch immer eine Geschichte erzählt, führt definitiv zu Bildern, die in Erinnerung bleiben. Das bereits erwähnte Swimmingpool-Bild ist da wirklich ein gutes Beispiel 😉

Die Ausstellung umfasst insgesamt über 300 Fotografien des Künstlers und zeigt eindrücklich, wie sehr Stephen Shore unter anderem auch dazu beigetragen hat, der Farbfotografie das Billig-Image zu nehmen und sie zu einer anerkannten Kunstform zu machen. In Tradition von Walker Evans und Robert Frank stellt er die amerikanische Alltagswelt ganz in das Zentrum seiner Arbeit und beweist dabei, dass auch völlig unspektakuläre Sujets durch eine gut durchdachte Bildkomposition und eine feine Beobachtungsgabe die Neugier des Betrachters auf sich lenken können.

Stephen Shore, Church Street and Second Street (June 20, 1974), Easton, Pennsylvania, USA / © Stephen Shore

Stephen Shore, Church Street and Second Street, Easton, Pennsylvania, USA / © Stephen Shore

Stephen Shore, West Ninth Avenue, Amarillo, Texas, October 2, 1974 / © Stephen Shore

Stephen Shore, West Ninth Avenue, Amarillo, Texas / © Stephen Shore

C/O Berlin Foundation . Amerika Haus
Hardenbergstraße 22-24
10623 Berlin
Täglich 11-20 Uhr
Noch bis zum 22. Mai 2016

Tags:       

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

  • Ich war erst wenige Stunden in Kraków und dann habe ich gleich so ein Traum-Café gefunden: urige Ohrensessel, leckeren Kuchen und Kaffee... Und Bücherregale überall. ❤️ Das @massolitbooks ist eine echte Empfehlung für jeden Büchernerd. Das Stöbern (viele englischsprachige Literatur), Tagträumen und sogar (in meinem Fall) warten auf den Liebsten macht hier richtig Freude. Also, wenn ihr mal in Kraków seid, unbedingt vorbeischauen. Ein paar Häuser weiter ist dann noch die dazugehörige Bäckerei @massolitbakery 🍰🥐
#literature #booklover #bookstagram #poland #krakau #travelgram #visitpoland #visitkrakow #lesen #bücherliebe #coffeeandbooks #butfirstcoffee #kuchen #kuchenliebe #booksbooksbooks #bookstore
  • So schön bunt hier 🤓😊 Der Marktplatz ist definitiv einer der schönsten Orte in Breslau. Toll war auch die Stimmung zur großen offiziellen Silvesterfeier #wroclawrespect, die mit einem imposanten Feuerwerk über der Altstadt endete. 🎉
#wroclaw #visitpoland #triptopoland #colours #travelgram #poland #cityphotography #architecture #newyearseveparty #oldtown #latergram
  • Welcome to the Roaring Twenties! Ich wünsche Euch allen ein frohes Neues. Selbst habe ich die Zeit zwischen den Jahren genutzt, um Kunst, Kultur und Stadtleben in Krakau, Breslau und Posen zu genießen. 🏰🎨🎭
Das Gemälde stammt aus dem Nationalmuseum von Poznan.
Meine Reise durch Polen hat mir wieder mal gezeigt, dass dieses wunderbare und vielfältige (Nachbar)Land einfach nicht so viel Aufmerksamkeit bekommt wie es verdient hätte. Werde hier und vielleicht auch im Blog bald mehr darüber berichten ✏️📸
#happynewyear #roaringtwenties #kunst #triptopoland #visitpoland #krakow #wroclaw #poznan #makeartnotwar #nationalmuseumpoznan #kultur #kultur
  • Schon wieder Zeit für 'nen Jahresrückblick? 🙄 Das Jahr 2019 ist wirklich im Nu vergangen und so gut wie vorbei. Mit all seinen Höhen und Tiefen.
Hier also meine Insta-Highlights - komprimiert in 9 Fotos: Mein Jahr war voller Bücher, schönen Reisen (u.a. nach Athen und Schottland), spannender Architektur und aufregenden Kunstausstellungen und -events. Weiter so! Bin gespannt, was 2020 bringt. 🎉
#bestnine2019 #jahresrückblick #kultur #kulturBloggerin #kunst #reisen #literature #bookstagram #booklover #gotravel #lookback #byebye2019 #hello2020
  • Wo ich derzeit am meisten lese? In der Berliner U-Bahn. Gedanklich bin dann in Paris.. Denn mittlerweile bin ich mit dem zweiten Band der "Subutex-Trilogie" von Virginie Despentes fast durch.
#currentlyreading #bookstagram #berlin #ubahn #bvg_weilwirdichlieben #vernonsubutex #frenchliterature #sitzmuster #berlinstyle #lesen #literature #booklover #leseninderubahnistdochamschönsten
  • Skulpturen aus Tobias Rehbergers Ausstellung im @hausamwaldsee: "Inspiration is a little town in China"
Wer hätte es gedacht: Dies hier sind echte Termitenhügel - künstlerisch verfeinert quasi. Die schönste Kunst macht also immer noch die Natur?
#tobiasrehberger #ausstellungstipp #berlinkultur #art #hausamwaldsee #skulturen #kultur #artinberlin #inspirationisalittletowninchina #paperart #illustrations #exhibition #artexhibition #modernart #kunst #berlin365 #visitberlin #kulturtipp #kunstinberlin
  • Der russisch-amerikanische Autor Vladimir Nabokov ist vor allem durch seinen Skandalroman #Lolita berühmt geworden. Warum ihr diesen faszinierenden Schriftsteller außerdem kennen solltet, verrate ich Euch im Blog in einer neuen Folge der Reihe #Lieblingsliteraten.
.
.
. 
#linkinbio #newblogpost #bookstagram #schriftsteller #nabokov #vladimirnabokov #lesetipps #buchherbst #bücherliebe #buchempfehlung #buchblogger #buchtipp #booklover #russianliterature
  • Mal wieder ein echter Houellebecq: In "Serotonin" versinkt ein frustrierter Mittvierziger in Selbstmitleid und Melancholie über vergangene Lieben und verpasste Chancen. #rezensionimblog #linkinbio #bookstagram #lesen #herbstlektüre #houellebecq #serotonin #lesetipp #booknerd #kulturblog #weltschmerz #politischunkorrekt #enfantterrible #frenchliterature
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Sommerdiebe benutzt Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.