Literatur

Setzen, 6! Schullektüre-Klassiker auf dem Prüfstand

Schullektüre-Klassiker

In den nächsten Tagen geht in vielen Bundesländern wieder die Schule los. Dies weckt auch bei mir alte Erinnerungen an die Schulzeit. Unvergessen die Stunden, in den man die kleinen gelben Reclam-Heftchen mit Notizen vollkritzelte oder sich in muffigen Klassenzimmern die Frage stellte, warum man eigentlich nochmal den Deutsch-LK gewählt hatte…

Der Deutsch-Unterricht an vielen Schulen ist leider nicht gerade dafür bekannt, bei den Schülern die Liebe zur Literatur zu wecken. Schade eigentlich, wo es doch so viele tolle Bücher gibt, die sich zu lesen lohnen. Nur leider landen sie in den seltensten Fällen auf dem Lehrplan. Oder der Lehrer ist einfach nicht offen, von diesem abzuweichen.

Ich hatte zwar größtenteils Glück mit meinen Lehrern, hatte aber auch immer wieder Phasen, in denen mir der Deutsch-Unterricht nicht besonders viel Spaß machte. Besonders einem gewissen Herrn E. bin ich bis heute dankbar. Ohne ihn hätte ich Autoren wie Nabokov, Dürrenmatt, Kafka und Ödon von Horvath vermutlich nie für mich entdeckt. Doch wie schaut es mit den Klassikern aus, die wohl so ziemlich jeder im Laufe seiner Schulzeit gelesen hat? Welche sind Euch in guter oder schlechter Erinnerung geblieben? Hier kommt meine kleine Liste voller “unvergesslicher” Schulbücher. Achtung, kann Spuren von Sarkasmus enthalten! 😉

Johann Wolfgang von Goethe: Die Leiden des jungen Werther

Story im Schnelldurchlauf: Junger Mann verliebt sich in eine leider schon vergebene schöne Frau, bringt sich letztendlich aus unerfüllter Liebe um. Zwischendurch wird viel rumgeheult und über die Natur philosophiert. Hachja…die Liebe!

Warum soll man das nochmal lesen? Goethe, Sturm & Drang…jaja. Schon klar, dass “Die Leiden des jungen Werther” in der deutschen Literatur einen Wendepunkt darstellte. Ich muss jedoch zugegeben, dass mich als Schülerin dieses Buch voller Emotionen, Dramatik und übertriebenen Gefühläußerungen bei der Lektüre oft in den Wahnsinn getrieben hat. Werthers Beziehung zu einer verheirateten Frau erscheint schon auf den ersten Seiten als ziemlich unmöglich. “Sieh’s ein, das wird nix”, will man ihm zurufen. Doch stattdessen: Seitenlange Passagen, in denen er sich selbst bemitleidet. “Ach Lotte!” Und wenn er sich selbst mit Bienchen und Blümchen vergleicht, will man einfach nur noch schallend loslachen. Durch das Studium und dadurch, dass ich dort noch mehr über die Hintergründe erfahren habe, habe ich unterdessen zwar meinen Frieden mit dem Werther geschlossen – zu meinen Lieblingsbüchern zählt Goethes Klassiker aber nach wie vor nicht.

Die Leiden des jungen Werther

Die Leiden des jungen Werther…oder auch: Die Leiden vieler Schüler.

Friedrich Schiller – Kabale und Liebe

Friedrich Schiller: Kabale und Liebe

Friedrich Schiller: Kabale und Liebe

Story im Schnelldurchlauf: Ein adeliger Mann verliebt sich in die Tochter eines Musikers, die damit leider so gar nicht auf der gleichen sozialen Stufe wie er steht. Viele gesellschaftliche Intrigen folgen, nach denen sich letztendlich das junge Paar vergiftet und schließlich gemeinsam in den Tod geht.

Warum soll man das nochmal lesen? Noch eine Liebesgeschichte, die aus den Lehrplänen deutscher Schulen kaum noch wegzudenken ist. Warum? Tja, vermutlich weil man Schülern die Ständegesellschaft deutlich machen und ihnen eine Zeit näherbringen will, in denen man sich seinen Ehemann noch nicht aussuchen konnte. Hochdramatisch, sprachlich sicher nicht uninteressant. Bleibt jedoch die Frage, inwieweit man die heutige Generation Z damit noch begeistern kann.

Friedrich Dürrenmatt: Der Besuch der alten Dame

Story im Schnelldurchlauf: Die Milliardärin Claire Zachanassian kehrt in ihre alte Heimatstadt zurück, in der sie noch ein paar alte Rechnungen mit ihrem Ex offen hat. Sie bietet demjenigen 1 Milliarde, der ihn um die Ecke bringt. Nach und nach ändert dieses unmoralische Angebot das Verhalten der Bürger und offenbart ihre korrupte und menschenverachtende Seite…

Warum soll man das lesen? Menschliche Gier, Korruption, eine Satire auf den Kapitalismus und die Wohlstandsgesellschaft – man kann in Dürrenmatts Drama Der Besuch der alten Dame vieles herauslesen, was auch heute Gültigkeit hat. Dies macht es vermutlich auch so zeitlos. Ich muss sagen, dass Dürrenmatts Werk zweifelsohne zu meinen persönlichen Highlights des Deutsch-Unterrichts zählt. Unterhaltsam, aber dennoch tiefgründig. Mehr davon liebe Deutsch-Lehrer da draußen!

Jetzt bin ich aber auf Eure Kommentare gespannt: Welches Buch habt ihr verflucht, welches habt Ihr geliebt? Welcher Klassiker sollte Eurer Meinung nach unbedingt in der Schule gelesen werden?

Tags:          

    5 KOMMENTARE

  • Sonja 30. August 2017 Reply

    Was ich so gar nicht mochte: Der zerbrochene Krug. Antigone. Faust.
    Was ich sehr mochte: Böll „Ansichten eines Clowns“. Christian Morgenstern – Gedichte. Storm Novellen. Stifter und noch ein paar wenige.
    Gruß von Sonja

    • Deborah 30. August 2017 Reply

      Danke, liebe Sonja, für diese Einblicke. Bei “Antigone” kann ich auch gut mitfühlen. Hat mir ebenso keinen großen Spaß gemacht. Aber am besten immer an die Bücher denken, die einem gefallen haben, oder?

      LG
      Deborah

  • Eva 30. August 2017 Reply

    Liebe Deborah! Spannendes Thema – vielen Dank für den amüsanten Beitrag.
    Antigone fand ich eigentlich ganz gut… Auch Faust und Kabale und Liebe (liest man wg. Beispiel für Bürgerliches Trauerspiel, wahlweise auch Emilia Galotti) fand ich gut, außerdem Büchner, Kafka, Brecht und vieles mehr. Fontane hingegen fand ich so langweilig, dass ich mich lange nicht nochmal drangetraut habe. Am Ende war er dann ein wichtiger Teil meiner Masterarbeit in AVL. So kann’s gehen.
    Aber dass viele Klassiker den Schülern durch den Unterricht vergrätzt werden ist schon ein Thema, das mich immer wieder ärgert. Vielleicht kann ich dem ja als Lese- und Literaturpädagogin, die ich gerade werden möchte, etwas entgegensetzen…
    LG
    Eva

    • Deborah 30. August 2017 Reply

      Liebe Eva,
      vielen Dank für deine Einblicke. Ist doch schön, dass dich im Deutsch-Unterricht auch bestimmte Autoren begeistern konnten. Du hast völlig Recht: Es ist sehr schade, dass viele Schüler durch die sehr strikten Lehrpläne die Lust am Lesen verlieren. Mir ging es zeitweise manchmal auch so, dennoch hab ich zum Glück privat immer viel gelesen und später dann Literatur studiert. Ich wünsche Dir viel Erfolg, dass Du Deine Schüler für die schöne Literatur begeistern kannst 🙂

      Beste Grüße
      Deborah

  • […] Fontanes erzählerisches Werk gilt ohne Frage als kanonisch und wird heute oft im Schulunterricht behandelt. Vor allem “Effi Briest” und eben auch “Irrungen, Wirrungen” werden als […]

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

  • Good to be back 😊. Gestern stand bei mir seit langem mal wieder ein Museumsbesuch an. Angesehen habe ich mir die Ausstellung über den Fotografen #Umbo in der @berlinischegalerie. Mehr dazu lest ihr jetzt auch im Blog (#linkinbio👆). Dort findet ihr eine kurze Besprechung.
#ausstellungstipp #kunst #endlichwiederkultur #thingsimissedthemost #corona #berlin #berlin365 #berlinkultur #artinberlin #art #roaringtwenties #fotografie #kulturinzeitenvoncorona #kulturblog
  • Ich bin ja immer etwas langsamer mit Buchtrends. #unorthodox von Deborah Feldman würde ja schon bei Erscheinen im Jahr 2012 in den Feuilletons und Literaturblogs rauf und runter rezensiert. Mich konnte der Hype damals nicht so recht mitreißen. Schade, denn das Buch wurde und wird völlig zu Recht gelobt. Ich fand jetzt durch die Netflix-Serie zur Lektüre (Rezension erschien gestern im Blog, siehe #linkinbio) . Die ersten 50 Seiten lasen sich bisher schon sehr flüssig und ich kann es kaum erwarten das Buch nun auf meinem heimischen Balkon auf dem neuen Lieblinglesesessel weiterzulesen 🤓
#backlist #backlistlesen #bookstagram #booklover #deborahfeldman #currentlyreading #bücherliebe #balkonien #stayhome #read #netflix #buchtipp @deborah_feldman @btb_verlag
  • Rückblick auf meinen Polen-Trip Anfang Januar.
#nofilter #wroclaw #breslau #skyporn #rosarot #latergram #itspinkandiloveit #whataview #sundown #sunset #kitsch #throwback #travelgram #poland #travelphotography
  • Die kleinen Dinge und eigenen Interessen schätzen zu lernen...
Hätte ich auch nicht gedacht, dass das 2020 ganz oben auf der Agenda stehen würde. So bin ich gerade froh, dass ich zum Glück einige eher introvertierte Hobbies pflege. Auf Konzerte, Kunstgalerien, Museen, Theater, Oper, Ballett, Lesungen, Reisen etc. freue ich mich dennoch riesig - wenn wir das hoffentlich alles mal hinter uns gelassen haben... 🙌
Wie holt ihr euch in diesen Zeiten Kunst & Kultur in Eure eigenen vier Wände?
.
.
#lebenszeichen #kulturinzeitenvoncorona #kulturQuarantäne #bookstagram #malen #gitarre #whenthisisover #houellebecq #ilovemyguitar #painting #happyintrovert #creativemodeon #letsbecreative #read #currentlyreading #booklover #cultureathome #cantwaittillitsover
  • Let's go back to Iceland! Bei der ganzen Aufregung rund um das Coronavirus tut ein kleiner Rückblick auf vergangene schöne Reisen echt gut. Tolle Idee von  @isipeazy, unter dem Hashtag #quarantänereisen von Reiseerlebnissen zu berichten. Denn niemand weiß, wann es möglich sein wird, wieder uneingeschränkt auf Reisen zu gehen...das wird auch mir immer mehr schmerzlich bewusst.😯 Solange können wir Reiseliebhaber doch in der Quarantäne bei Laune halten 👍

Aber zurück zu Island: Hier war ich im deutschen Hitzesommer 2018 mit Jeep & Dachzelt unterwegs. Was für ein Abenteuer! 😁 (denn ausgerechnet in diesem Jahr erlebte Island den kältesten Sommer seit langem 🥶). Doch wir ließen uns die Stimmung nicht vermiesen. Es ging einmal rum um die Insel, mit kleineren Abstechern zu den Westfjorden (nichts für Reisekranke 🙄 aber dennoch wahnsinnig schön) und in den wilden Osten Islands.
Für mich war das definitiv eine der aufregendsten und verrücktesten Reisen seit langem, bei der ich unvergessliche Erfahrungen gemacht habe und zugleich mich teilweise auch aus meiner Komfortzone bewegt habe (Stichwort Wetter 😅) Aber sind das nicht die besten Reisen? Ich würde es jederzeit wieder tun! 🚙🇮🇸 #reisen #gotravel #corona #quarantäne #travelgram #latergram #iceland #roadtrip #island #ontheroad #reisegeschichten #reisesehnsucht #fernweh
  • Malen im Museum ausdrücklich erlaubt - das ließ ich mir im japanischen Museum @mangghamuseum in Krakau nicht zweimal sagen.
Mehr über meinen Kulturtrip nach Polen, lest ihr im Blog 😎 #linkinbio
.
.
. 
#travelgram #kulturtrip #unterwegs #poland #krakow #art #artandtravel #japanese #artlover #drawing #painting #latergram #travelphotography #travel #culturetrip #museum #japaneseart #visitpoland
  • Mein Posen-Reisebericht ist fertig! Die gemütliche Stadt im Westen Polens hat mir sehr gut gefallen. Ob trendige Cafés, Kunst & Kultur oder Naherholung - es lohnt sich, hierhin zu reisen. Mehr über meine Erlebnisse könnt ihr jetzt im Blog nachlesen. #linkinbio

#posen #poznan #poland #travel #travelgram #travelphotography #triptopoland #roadtrip #city #sightseeeing #art #culture #marketsquare #citylife
  • Ich war erst wenige Stunden in Kraków und dann habe ich gleich so ein Traum-Café gefunden: urige Ohrensessel, leckeren Kuchen und Kaffee... Und Bücherregale überall. ❤️ Das @massolitbooks ist eine echte Empfehlung für jeden Büchernerd. Das Stöbern (viele englischsprachige Literatur), Tagträumen und sogar (in meinem Fall) warten auf den Liebsten macht hier richtig Freude. Also, wenn ihr mal in Kraków seid, unbedingt vorbeischauen. Ein paar Häuser weiter ist dann noch die dazugehörige Bäckerei @massolitbakery 🍰🥐
#literature #booklover #bookstagram #poland #krakau #travelgram #visitpoland #visitkrakow #lesen #bücherliebe #coffeeandbooks #butfirstcoffee #kuchen #kuchenliebe #booksbooksbooks #bookstore
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Sommerdiebe benutzt Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.