Berlin

Nichts für schwache Nerven: Kidnapped – Escape Berlin

Kidnapped - Escape Berlin

Das Escape Room-Spielen geht in eine neue Runde. Nachdem ich letztes Jahr bereits das Sherlock-Holmes-Game erfolgreich gelöst habe, ging es gestern zum Testspiel “Kidnapped“. Eigentlich bin ich ja so gar kein Fan von Horror-Filmen. Filme wie “The Ring” und “Blair Witch Project” spuken bis heute auf sehr unangenehme Weise in meinem Kopf herum. Auch sonst würde ich mich selber eher als vorsichtig und schreckhaft charakterisieren. Zusammen mit 4 mutigen Freundinnen wollte ich dem neuen Grusel-Spiel, das laut Website “die schlimmsten Albträume zum Leben erweckt”, schließlich aber dennoch eine Chance geben. Schon der Weg durch das düstere Plattenbauviertel nahe der Landsberger Allee und der ruckelige Fahrstuhl zum Escape Game hinauf gab mir eine erste Vorahnung, auf was ich mich da eigentlich eingelassen hatte. Ich spürte ein mulmiges Gefühl in der Magengrube. Doch was soll’s: Einmal tief einatmen und allen Mut zusammennehmen – man wächst ja bekanntlich an seinen Aufgaben…

Nach einer kurzen Einführung durch unsere Spielleiterin fanden wir uns schließlich schneller als wir gucken konnten in einem kleinen Raum wieder, wo es bereits das erste Rätsel zu lösen galt. Im Nu waren wir mit Handschellen gefesselt und mussten uns im Dunkeln zurechtfinden. Nervenkitzel pur! Dazu Klopfgeräusche, Schreie, mit Blutspuren verschmierte Wände, Requisiten wie ein dubioser medizinischer Behandlungstisch – das Setting schaffte es wirklich innerhalb von wenigen Momenten meinen Herzschlag ordentlich in die Höhe zu treiben. Aber es hieß: Nerven bewahren und die Akten von unseren Vorgängern – die bereits zu Tode gekommen waren – aufzuspüren. Oder wir würden diesem gruselige Szenario nie entkommen…

Nervenaufreibendes Setting im Escape Room "Kidnapped" (Foto: Escape Berlin)

Nervenaufreibendes Setting im Escape Room “Kidnapped” (Foto: Escape Berlin)

Alles in allem ist auch dieses Spiel mit sehr viel Liebe zum Detail gestaltet worden. Im Team werden Indizien gesammelt, Codes entschlüsselt und Rätsel gelöst, die im besten Fall dabei helfen, den Ausgang zu finden. Kann sein, dass wir von den Horror-Effekten geschockt kaum noch klar denken konnten oder die zahlreichen Aufgaben für uns doch einen Tick zu schwer waren – oft erhielten wir über einen Bildschirm Hinweise von der Spielleitung, die uns schließlich auch immer weiterhalfen. Auf diese Weise schafften wir es daher zum Glück in der letzten Sekunde, das Horror-Labor wohlbehalten zu verlassen. Einzig schade, dass wir einmal aus Versehen einen falschen Schrank öffneten – den man laut Spielleitung auf keinen Fall öffnen durfte, da wir sonst das Spiel vorschnell beenden würden. Dies wurde uns im Vorfeld zwar gesagt, im Eifer des Gefechts und des allgemeinen hektischen Rumgewusels hatten wir dies jedoch komplett vergessen. So hätten wir unser Spiel leider nach einer guten halben Stunde unfreiwillig schneller beendet als gewollt. Die Spielleitung zeigte sich aber nochmal gnädig und ließ uns zum Glück weiterspielen.

Für ängstliche und zart-besaitete Personen ist das Escape Room-Spiel “Kidnapped” sicher eine kleine Herausforderung, so oder so ist es aber garantiert eine unterhaltsame und spannende Gruppenbeschäftigung, bei der man seine Freunde ein Stück weit besser kennenlernt. Denn erst in Ausnahmesituationen offenbart sich ja bekanntlich, wer richtig Mumm hat. Da muss ich definitiv meinen Hut vor einigen meiner Spielkameradinnen ziehen, die mich mit ihrem mutigen und beherzten Einsatz schwer beeindruckt haben.

Kidnapped
Escape Berlin
Storkower Str. 140
10407 Berlin
Mehr Infos

Tags:       

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

  • Good to be back 😊. Gestern stand bei mir seit langem mal wieder ein Museumsbesuch an. Angesehen habe ich mir die Ausstellung über den Fotografen #Umbo in der @berlinischegalerie. Mehr dazu lest ihr jetzt auch im Blog (#linkinbio👆). Dort findet ihr eine kurze Besprechung.
#ausstellungstipp #kunst #endlichwiederkultur #thingsimissedthemost #corona #berlin #berlin365 #berlinkultur #artinberlin #art #roaringtwenties #fotografie #kulturinzeitenvoncorona #kulturblog
  • Ich bin ja immer etwas langsamer mit Buchtrends. #unorthodox von Deborah Feldman würde ja schon bei Erscheinen im Jahr 2012 in den Feuilletons und Literaturblogs rauf und runter rezensiert. Mich konnte der Hype damals nicht so recht mitreißen. Schade, denn das Buch wurde und wird völlig zu Recht gelobt. Ich fand jetzt durch die Netflix-Serie zur Lektüre (Rezension erschien gestern im Blog, siehe #linkinbio) . Die ersten 50 Seiten lasen sich bisher schon sehr flüssig und ich kann es kaum erwarten das Buch nun auf meinem heimischen Balkon auf dem neuen Lieblinglesesessel weiterzulesen 🤓
#backlist #backlistlesen #bookstagram #booklover #deborahfeldman #currentlyreading #bücherliebe #balkonien #stayhome #read #netflix #buchtipp @deborah_feldman @btb_verlag
  • Rückblick auf meinen Polen-Trip Anfang Januar.
#nofilter #wroclaw #breslau #skyporn #rosarot #latergram #itspinkandiloveit #whataview #sundown #sunset #kitsch #throwback #travelgram #poland #travelphotography
  • Die kleinen Dinge und eigenen Interessen schätzen zu lernen...
Hätte ich auch nicht gedacht, dass das 2020 ganz oben auf der Agenda stehen würde. So bin ich gerade froh, dass ich zum Glück einige eher introvertierte Hobbies pflege. Auf Konzerte, Kunstgalerien, Museen, Theater, Oper, Ballett, Lesungen, Reisen etc. freue ich mich dennoch riesig - wenn wir das hoffentlich alles mal hinter uns gelassen haben... 🙌
Wie holt ihr euch in diesen Zeiten Kunst & Kultur in Eure eigenen vier Wände?
.
.
#lebenszeichen #kulturinzeitenvoncorona #kulturQuarantäne #bookstagram #malen #gitarre #whenthisisover #houellebecq #ilovemyguitar #painting #happyintrovert #creativemodeon #letsbecreative #read #currentlyreading #booklover #cultureathome #cantwaittillitsover
  • Let's go back to Iceland! Bei der ganzen Aufregung rund um das Coronavirus tut ein kleiner Rückblick auf vergangene schöne Reisen echt gut. Tolle Idee von  @isipeazy, unter dem Hashtag #quarantänereisen von Reiseerlebnissen zu berichten. Denn niemand weiß, wann es möglich sein wird, wieder uneingeschränkt auf Reisen zu gehen...das wird auch mir immer mehr schmerzlich bewusst.😯 Solange können wir Reiseliebhaber doch in der Quarantäne bei Laune halten 👍

Aber zurück zu Island: Hier war ich im deutschen Hitzesommer 2018 mit Jeep & Dachzelt unterwegs. Was für ein Abenteuer! 😁 (denn ausgerechnet in diesem Jahr erlebte Island den kältesten Sommer seit langem 🥶). Doch wir ließen uns die Stimmung nicht vermiesen. Es ging einmal rum um die Insel, mit kleineren Abstechern zu den Westfjorden (nichts für Reisekranke 🙄 aber dennoch wahnsinnig schön) und in den wilden Osten Islands.
Für mich war das definitiv eine der aufregendsten und verrücktesten Reisen seit langem, bei der ich unvergessliche Erfahrungen gemacht habe und zugleich mich teilweise auch aus meiner Komfortzone bewegt habe (Stichwort Wetter 😅) Aber sind das nicht die besten Reisen? Ich würde es jederzeit wieder tun! 🚙🇮🇸 #reisen #gotravel #corona #quarantäne #travelgram #latergram #iceland #roadtrip #island #ontheroad #reisegeschichten #reisesehnsucht #fernweh
  • Malen im Museum ausdrücklich erlaubt - das ließ ich mir im japanischen Museum @mangghamuseum in Krakau nicht zweimal sagen.
Mehr über meinen Kulturtrip nach Polen, lest ihr im Blog 😎 #linkinbio
.
.
. 
#travelgram #kulturtrip #unterwegs #poland #krakow #art #artandtravel #japanese #artlover #drawing #painting #latergram #travelphotography #travel #culturetrip #museum #japaneseart #visitpoland
  • Mein Posen-Reisebericht ist fertig! Die gemütliche Stadt im Westen Polens hat mir sehr gut gefallen. Ob trendige Cafés, Kunst & Kultur oder Naherholung - es lohnt sich, hierhin zu reisen. Mehr über meine Erlebnisse könnt ihr jetzt im Blog nachlesen. #linkinbio

#posen #poznan #poland #travel #travelgram #travelphotography #triptopoland #roadtrip #city #sightseeeing #art #culture #marketsquare #citylife
  • Ich war erst wenige Stunden in Kraków und dann habe ich gleich so ein Traum-Café gefunden: urige Ohrensessel, leckeren Kuchen und Kaffee... Und Bücherregale überall. ❤️ Das @massolitbooks ist eine echte Empfehlung für jeden Büchernerd. Das Stöbern (viele englischsprachige Literatur), Tagträumen und sogar (in meinem Fall) warten auf den Liebsten macht hier richtig Freude. Also, wenn ihr mal in Kraków seid, unbedingt vorbeischauen. Ein paar Häuser weiter ist dann noch die dazugehörige Bäckerei @massolitbakery 🍰🥐
#literature #booklover #bookstagram #poland #krakau #travelgram #visitpoland #visitkrakow #lesen #bücherliebe #coffeeandbooks #butfirstcoffee #kuchen #kuchenliebe #booksbooksbooks #bookstore
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Sommerdiebe benutzt Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.