Film

Whatever Works – Liebe sich, wer kann (2009)

Mehrere positive Rezensionen im Netz (u.a. bei critic.de und im Blog meiner Schwester) haben mich ermuntert, mir auch mal den neuen Woody Allen-Film Whatever Works – Liebe sich, wer kann anzuschauen. Nach dem sehr guten Match Point und dem ziemlich enttäuschenden Vicky, Cristina, Barcelona war ich gespannt, was der gebürtige New Yorker Allen diesmal auftischen würde.

Die Story in vier Sätzen: Der neurotische, verbitterte Ex-Physiker Boris Yellnikoff sieht seinen Lebenssinn nur noch darin, alles schlecht zu reden und die Sinnlosigkeit des Seins in seinen Theorien herauszustellen. Eines Abends stolpert ihm die junge, naive Ausreißerin Melody ins Haus, die beiden verlieben sich, werden ein Paar und heiraten. Melodys frisch geschiedene, erzkonservative Mutter taucht auf, versucht ihre Tochter neu zu verkuppeln und findet schließlich in New York selbst mehrere Partner. Am Ende sind alle glücklich.

Wie war’s: „Dies ist kein Wohlfühlfilm” raunzt Boris Yellnikoff die Zuschauer gleich in der ersten Szene an. Das ist natürlich ausgemachter Quatsch, denn bei Whatever Works handelt es sich um genau das. Verdeckt wird es freilich von den skurrilen Charakteren: Da trifft der nihilistische Pessimist Yellnikoff auf das supernaive Blondchen Melody, ihre ebenso tumbe Südstaatenmutter wird mit den liberalen Werten in der Künstlerszene New Yorks konfrontiert und ihr Vater entdeckt nach einem Kneipenbesuch plötzlich seine homosexuellen Neigungen. Das alles ist ziemlich konstruiert und kann eigentlich nur funktionieren, wenn die zweite wichtige Zutat einer Komödie stimmt: Die lustigen Pointen. Doch genau an diesen mangelt es Whatever Works leider. Woody Allen hat das Skript dem Bekunden nach schon in den 1970er Jahren geschrieben und aus dieser Zeit scheinen auch die Gags zu stammen. Das geht dann zum Beispiel so:

Melody: Ja, worin sind sie ein Genie?
Boris: In Quantenmechanik
Melody: Und in welchem Bereich genau…Musik?

Ha ha ha, was haben wir gelacht. Aber: Melodys Blödheit ist nicht konstant. In einer anderen Szene äußert sie plötzlich Theoriemuster, die ihre Vorstellungskraft eigentlich weit übersteigen müssten und schafft es so Boris davon zu überzeugen, dass sie doch auf einer Wellenlänge liegen. Dieser plötzliche Wechsel zwischen superblöd und halbwegs schlau ist schlicht unglaubwürdig, muss aber vermutlich sein, damit die Story überhaupt irgendwie weitergeht. Das Handlungsgerüst ist nämlich höchst wackelig und zielt nur darauf ab, jede Person mit einer Herausforderung beziehungstechnischer Art zu konfrontieren. Melodys Mutter Marietta (natürlich fundamentale Christin, Abtreibungsgegnerin, Patriotin, Klischeefigur) trifft auf den Hobby-Philosophen Leo, wird selbst zur Künstlerin und wirft ihre ganzen bisherigen Überzeugungen über den Haufen. Melodys Vater überdenkt zwei gescheiterte Beziehungen in einer Kneipe und kommt prompt mit einem Schwulen ins Gespräch. Völlig logisch, dass er auch selbst gleich schwul wird. Und selbst Boris findet nach einer Trennung von Melody noch eine passende Frau. Sie wird fünf Minuten vor Schluss aus dem Hut gezaubert und passt ziemlich perfekt zu ihm. Schnell noch eine Abschiedsszene, in der alle glücklich zusammen Silvester feiern. Sogar Boris ist nicht mehr ganz so griesgrämig. Spätestens da ist der Groschenroman perfekt. Das eigentlich Ärgerliche an Woody Allens Film ist aber, dass er seine Herkunft nicht eingesteht, sondern sie mit einer Vielzahl an pseudointellektuellen Betrachtungen über die Welt, die Religion und die Liebe verkleistert. Es wird entsetzlich viel gelabert und verflucht wenig gehandelt. Erkenntnis am Ende gleich Null. Eine große Enttäuschung.

Fakten zum Film
Original-Titel: Whatever Works
Länge: 92 Minuten
Regie: Woody Allen
Schauspieler: Larry David, Evan Rachel Wood, Patricia Clarkson
Wertung IMDB: 7.4 von 10 Sternen, was ich für viel zu hoch halte (vermutlich wird Wert im Laufe der Zeit auch noch etwas sinken)
Tomatometer von rottentomatoes.com: 47 % aus 124 ausgewerteten Filmkritiken.
Metacritic: 45 % aus 30 ausgewerteten Rezensionen.

Lukas

||||| 0 Gefällt mir |||||

Tags:    

    2 KOMMENTARE

  • ArtiBerlin 18. Dezember 2009 Reply

    Neuer Woody Allen. Zynisch und doch einfühlsam. Nach dem Film geht man aus dem Kino und will die ganze Welt ironisieren. Wunderbar!

  • Resu 18. Dezember 2009 Reply

    Schöner Post! Mir ging’s genau so… Das gesamte Thema Liebe/Beziehungen wurde viel zu einseitig dargestellt. Plus: Flache Charaktere mit erzwungener und vorhersehbarer Tiefe.

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

  • Heute mal Frühlingsspaziergang durch Kreuzberg. Wer erkennt das Bauwerk? ;)
#bluesky #likeapainting #springtime #architecture #picoftheday #berlinstagram #architektur #white #shadow #sculptural #unterwegsinberlin #berlinstyle #blueskies #endlichfrühling #springinberlin #berlinentdecken #berlin365 #discoverberlin #berlinlove #berlinfotografie #berlinliebe #ihavethisthingwithberlin #xberg #stylish
  • Der Frühling ist da...und gibt jede Menge neue kreative Energie :) Mein neues liebstes Hobby (natürlich auf Balkonien) ist zeichnen und malen! 
#drawing #coffee #zeitfürkaffee #andnowcoffee #kreativ #malen #zeichnen #ölkreide #coal #hobby #creativity #inspiration #stillleben #bialetti #kaffee #blackandwhite #drawingforbeginners #justdoit #lightandshadows
  • Echt beeindruckend - die neue Installation der japanischen Künstlerin Chiharu Shiota im Lichthof des @gropiusbau in Berlin. Am besten live mit eigenen Augen anschauen.
Sehenswert außerdem die neue Ausstellung "Berlin Will Always Need You" mit Werken internationaler Berliner Künstler*innen, die ab heute eröffnet ist.
#chiharushiota #japan #japaneseart #japaninberlin #berlinart #artberlin #gropiusbau #installation #kunst #berlinartists #blackandwhite #textileart #Kunsthandwerk #kunstgewerbe #andberlinwillalwaysneedyou #ausstellung #exhibition #madeinberlin #artwork #instaart
  • Dandys und ihre feine Lebensart faszinieren mich ja schon seit meinem Studium. Seinerzeit befasste ich mich mit berühmten Vertretern des 19. Jahrhunderts wie Oscar Wilde, Huysmans und Baudelaire. Umso mehr habe ich mich über den tollen Bildband "I am Dandy" aus dem @gestalten Verlag gefreut, der sich mit modernen Dandys befasst. Die Fotos dieser exquisiten Gentlemen sind ein echter Augenschmaus. Die kurzen Porträts verraten mehr über das Leben dieser vielseitigen Persönlichkeiten. Tolle Entdeckung für jeden Liebhaber dieser Lebensform/-philosophie sowie jeden Ästheten.
+++ Werbung (Buch aus der Bibliothek ausgeliehen) #dandy #dandys #iamdandy #gestalten #bildband #ästhetik #kunst #mode #bookstagram #gentleman #gentlemen #fashion #style #currentlyreading #buchblogger #instagramstyle #art #dandyism #dandytum #lifestyle #book #dandystyle #dandylife #aesthetic #stylish #fashionable #menstyle #menclothing #mensclothing
  • Von wegen: ein kleines bisschen Landleben gibt es auch in Marzahn ( dass ja ansonsten eher für Plattenbauten bekannt ist). Hier kann man sogar noch den alten Dorfkern von Alt-Marzahn besichtigen. Schöne Entdeckung, auch für mich als Berlinerin - und Traumwetter dazu :)
#berlinentdecken #marzahn #dorfleben #surreal #plattenbau #altemühle #berlinstyle #surprisesurprise #berlinmalanders #springtime #frühlingsgefühle #springcameearlythisyear #ausflug #discoverberlin #nofilter
  • Spaziergang an der Spree bei 13 Grad an einem der ersten Vorfrühlingstage in Berlin
#dickesb #obenanderspree #berlinliebe #fotografie #urbanphotography #reflection #springtime #golden #factory #bridge #berlinstagram #lieblingsstadt #bluesky #berlinfotografie #architecture #archigram #backstein #bricks #bricksberlin #madeofbricks
  • Ein 12-jähriger Junge trinkt.. Und keinen scheint es zu interessieren, bis auf eine einfühlsame Lehrerin. Dieser Roman ist wirklich keine leichte Kost, liest sich aber doch wahnsinnig schnell. Ich habe ihn in der ersten Januarwoche verschlungen. Meine Rezension findet ihr jetzt im Blog unter www.sommerdiebe.de
(Werbung für Smirnoff..naja eigentlich weniger ;))
#bookstagram #read #loyalitäten #buch #lesen #rezension #buchblog #french #frenchliterature #france #frankreich #delphinedevigan #bestread #buchtipp #makereadingsexyagain #alkohol #alcoholism #society #gesellschaftsroman @dumontbuchverlag
  • Mein erstes #Bookface mit dem wunderbaren Roman "Ein Leben mehr". Darüber hinaus habe ich in meinem Blog auf mein Lesejahr 2018 zurückgeblickt. Alles über Highlights, Lieblingsautoren und kleine Enttäuschungen könnt Ihr jetzt im Blog nachlesen: www.sommerdiebe.de
#jahresrückblick #lesejahr2018 #yearofbooks #lesen2018 #einlebenmehr #bookstagram #mybookface #bookfaces #reading #books #booknerd #leseliebe #ilovereading #Literatur #bibliophile #bookaddict #whattoread #fiction #buchblogger #bookporn
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Sommerdiebe benutzt Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.