Film

Die Apokalypse naht – Lars von Triers “Melancholia”

Braut im Seerosenteich - Kirsten Dunst in "Melancholia"

Und dann – Stille. Der Abspann beginnt zu laufen. Aber im fast voll besetzten Kinosaal bewegt sich niemand, keiner sagt etwas. Vielleicht ist das genau das, was den Eindruck, den Lars von Triers neuer Film „Melancholia“ auf einen macht, am besten beschreibt. Sprachlos, aufgewühlt – man kann noch nicht recht fassen, was man die letzten 130 Minuten gerade gesehen hat. Den nahenden Weltuntergang, eine depressive Hauptfigur, schwierige zwischenmenschliche Beziehungen – und das alles in unglaublich ästhetischen Bildern.

Der Plot von „Melancholia“ ist hingegen recht schnell erzählt: Justine (Kirsten Dunst) feiert auf dem Landgut ihrer Schwester (Charlotte Gainsbourg) und deren wohlhabenden Ehemann (Kiefer Sutherland) ihre Hochzeit. Sie leidet jedoch schon länger an depressiven Verstimmungen, so auch an diesem Abend, der doch eigentlich der Glücklichste in ihrem Leben sein sollte. Immer wieder entfernt sie sich vom strengen Zeremoniell des Hochzeitsfestes, schließt sich gar in ihrem Zimmer ein oder zieht einsame Runden auf dem hauseigenen Golfplatz. „Du hast mir doch etwas versprochen“, mahnt sie ihre Schwester Claire im Laufe des Abends – und man ahnt, was dieses Versprechen beinhaltet: einen Abend lang glücklich sein und sich eben nicht in einer depressiven Verstimmung zu verlieren.

Überhaupt ist Claire der Gegenpol zu ihrer Schwester. Sie ist die, die immer alles gut und richtig machen will. Sie ist diejenige, die ihrer Schwester zuliebe das pompöse Hochzeitsfest ausrichtet. Doch ist sie letztendlich die Schwester von beiden, die ihren ganzen Optimismus verlieren und als die Schwächere von beiden dastehen wird. Denn was im Prolog des Films schon eindrücklich gezeigt wird, wird im „Claire“-Teil des Films Wirklichkeit: der Weltuntergang. Ein mysteriöser Planet namens Melancholia trifft die Erde und zerstört sie. Die Bedrohung deutet sich zwar schon während des ganzen Films an, Justine scheint sie vom ersten Augenblick ihrer Feier zu ahnen, dennoch kommt sie erst im letzten Drittel des Films zum Ausbruch. Die anfangs schwächliche Figur der Justine wird plötzlich zu einer starken Figur. Sie ist plötzlich diejenige, die dem Ende der Welt entspannt entgegen schauen kann, während ihre Schwester Claire hilflos, mit den Nerven am Ende und unfähig ist, den kommenden Untergang zu akzeptieren.

Dennoch werden in Schwester-Verhältnis einige Fragen offen gelassen: Warum zum Beispiel bemüht sich Claire so stark um ihre Schwester, richtet ein teures Fest für sie aus, wo sie doch bestimmt ahnt, wie schlecht es gesundheitlich um Justine steht? Ist das ihr unzerstörbarer Optimismus, der sie immer wieder dazu bewegt, sich so stark um sie zu bemühen? Wo nimmt sie diese Kraft her, so zu handeln wie sie es tut?

Die beiden Schwestern - Justine und Claire

In erster Linie punktet „Melancholia“ vor allem durch die Schilderung zwischenmenschlicher Beziehungen. Allein schon während der Hochzeitsfeier treten verborgen geglaubte Konflikte innerhalb der Familie zutage, so etwa das problematische Verhältnis zwischen Claires und Justine vermutlich geschiedenen Eltern. Selbst berufliche Querelen, so ist Justines Chef auch anwesend, werden während der Feierlichkeiten ausgetragen. Das eigentliche Thema, die Bedrohung der Menschheit durch einen anderen Planeten, steht somit zunächst stark im Hintergrund. Erst werden die Probleme der Menschheit geschildert, dann ihre Zerstörung.

Vielleicht ist es genau das, was einen selbst als Zuschauer, den Untergang als gar nicht so fatal erleben lässt. Dieser deutet sich zwar unterschwellig im Laufe des gesamten Films an, als er dann aber tatsächlich eintritt, gepaart mit ästhetischer Bildsprache wie vom Himmel fallenden Vögeln wird er längst nicht mehr als so bedrohlich, sondern vielmehr als befreiend angesehen. Lars von Trier macht es einem auf jeden Fall nicht leicht: Auf der einen Seite hat man gerade bewundern können, wie die Welt zerstört wird, auf der anderen Seite war es irgendwie auch wunderschön dies mit anzusehen. Justine spricht an einer Stelle des Films dieses Gedanken sogar aus: „Die Erde ist schlecht. Keiner wird sie vermissen.“ Vielleicht ist es genau diese pessimistische Weltsicht, die von Trier mit seinem Film propagieren möchte.

Ein endgültiges Urteil zu fällen bleibt hingegen schwierig. Mir geht es immer noch wie der Mehrzahl der Besucher im Kino gestern. Ein großes Fragezeichen verbleibt: Wie soll ich das bewerten, was ich gesehen habe? „Melancholia“ scheint auf jeden Fall ein Film zu sein, den man mit seiner Bildgewaltigkeit noch ein paar Tage auf sich wirken lassen muss…

||||| 0 Gefällt mir |||||

Tags:      

    4 KOMMENTARE

  • lemniskatie 11. Oktober 2011 Reply

    Ja, genau das ist der Pluspunkt der Filme, die uns „kriegen“…wir tragen sie noch tagelang mit uns rum…das ist Kino für mich. Wagners Mucke und die Verbindung von Tristan und Isolde haste noch vergessen. Ansonsten eine tolle Rezension!!

    • sommerdiebe 11. Oktober 2011 Reply

      Freut mich, dass sie dir gefällt 🙂
      Das mit Wagner ist mir im Nachhinein auch noch aufgefallen..hab ich ja gar nicht erwähnt. Naja…Haben sich ja schon genug Rezensenten vor mir drüber ausgelassen. 😉

  • Lucie 11. Oktober 2011 Reply

    Danke für deinen lieben Kommentar! 🙂 Deine Rezension ist ja um einiges ausführlicher als meine…Das ungelöste Schwestern-Verhältnis fand ich jedenfalls auch sehr interessant. Ich habe die Motivation von Claire so verstanden, als hätte sie erwartet, dass ein solch tolles und pompöses Fest Justine bestimmt von ihren negativen Gedanken ablenken würde- und scheinbar hatte sie ihr das Ganze ja vorher auch vorgeschlagen (“Du hattest mir doch versprochen, dass du heute nacht kein Theater machen würdest!”). Justine dachte offenbar ja auch selbst, dass sie das schaffen würde…klarer Trugschluss, ne! Und außerdem ist ein schönes Hochzeitsfest ja auch irgendwie ein Ereignis, das in gewissen Kreisen (z.B. in denen von Claires Ehemann) in gewisser Weise vom Brautpaar erwartet wird.
    Was solls, auf jeden Fall ist es ein toller Film! Und die Musik dazu…perfekt, halt^^

  • […] War sicher der bildgewaltigste Kinofilm, den ich mir in diesem Jahr zu Gemüte geführt habe. Beeindruckend jedoch nicht nur durch die Bilder, sondern auch die schauspielerischen Leistungen! Sehr sehenswert (aber auch ein klein wenig deprimierend ) Rezension im Sommerdiebe-Blog […]

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

  • Dandys und ihre feine Lebensart faszinieren mich ja schon seit meinem Studium. Seinerzeit befasste ich mich mit berühmten Vertretern des 19. Jahrhunderts wie Oscar Wilde, Huysmans und Baudelaire. Umso mehr habe ich mich über den tollen Bildband "I am Dandy" aus dem @gestalten Verlag gefreut, der sich mit modernen Dandys befasst. Die Fotos dieser exquisiten Gentlemen sind ein echter Augenschmaus. Die kurzen Porträts verraten mehr über das Leben dieser vielseitigen Persönlichkeiten. Tolle Entdeckung für jeden Liebhaber dieser Lebensform/-philosophie sowie jeden Ästheten.
+++ Werbung (Buch aus der Bibliothek ausgeliehen) #dandy #dandys #iamdandy #gestalten #bildband #ästhetik #kunst #mode #bookstagram #gentleman #gentlemen #fashion #style #currentlyreading #buchblogger #instagramstyle #art #dandyism #dandytum #lifestyle #book #dandystyle #dandylife #aesthetic #stylish #fashionable #menstyle #menclothing #mensclothing
  • Von wegen: ein kleines bisschen Landleben gibt es auch in Marzahn ( dass ja ansonsten eher für Plattenbauten bekannt ist). Hier kann man sogar noch den alten Dorfkern von Alt-Marzahn besichtigen. Schöne Entdeckung, auch für mich als Berlinerin - und Traumwetter dazu :)
#berlinentdecken #marzahn #dorfleben #surreal #plattenbau #altemühle #berlinstyle #surprisesurprise #berlinmalanders #springtime #frühlingsgefühle #springcameearlythisyear #ausflug #discoverberlin #nofilter
  • Spaziergang an der Spree bei 13 Grad an einem der ersten Vorfrühlingstage in Berlin
#dickesb #obenanderspree #berlinliebe #fotografie #urbanphotography #reflection #springtime #golden #factory #bridge #berlinstagram #lieblingsstadt #bluesky #berlinfotografie #architecture #archigram #backstein #bricks #bricksberlin #madeofbricks
  • Ein 12-jähriger Junge trinkt.. Und keinen scheint es zu interessieren, bis auf eine einfühlsame Lehrerin. Dieser Roman ist wirklich keine leichte Kost, liest sich aber doch wahnsinnig schnell. Ich habe ihn in der ersten Januarwoche verschlungen. Meine Rezension findet ihr jetzt im Blog unter www.sommerdiebe.de
(Werbung für Smirnoff..naja eigentlich weniger ;))
#bookstagram #read #loyalitäten #buch #lesen #rezension #buchblog #french #frenchliterature #france #frankreich #delphinedevigan #bestread #buchtipp #makereadingsexyagain #alkohol #alcoholism #society #gesellschaftsroman @dumontbuchverlag
  • Mein erstes #Bookface mit dem wunderbaren Roman "Ein Leben mehr". Darüber hinaus habe ich in meinem Blog auf mein Lesejahr 2018 zurückgeblickt. Alles über Highlights, Lieblingsautoren und kleine Enttäuschungen könnt Ihr jetzt im Blog nachlesen: www.sommerdiebe.de
#jahresrückblick #lesejahr2018 #yearofbooks #lesen2018 #einlebenmehr #bookstagram #mybookface #bookfaces #reading #books #booknerd #leseliebe #ilovereading #Literatur #bibliophile #bookaddict #whattoread #fiction #buchblogger #bookporn
  • Das war also mein Instagram-Jahr. Ich war hier zwar dieses Jahr weniger aktiv bzw. hab ich lieber die Story-Funktion genutzt. Dennoch ist wieder eine bunte Auswahl bei #bestnine2018 herausgekommen. Japanische Lektüre, beeindruckende Reiseziele (u.a. Island und St. Petersburg), schicke Street Art und Architektur in Berlin... Und nicht zuletzt hab ich meiner ehemaligen Unistadt Marburg einen Besuch abgestattet. Schöne Erinnerungen. Mal sehen, was 2019 bringt.
#memories #meinjahr #sowar2018 #byebye2018 #fotografie #highlights #travelling #heimat #iloveberlin #unterwegs #lesen #bookstagram #streetart #cantwaitfor2019 #bestnine #bestnineof2018
  • Heute neuen Lieblingsort gefunden, das Café & Antiquariat Morgenstern in Berlin-Steglitz. Habe eine gute Tat getan und ein paar Bücher gespendet. Ein bisschen Ausmisten ab und an befreit wirklich ;) Zum Dank bekam ich einen Kaffee spendiert. Toller Ort, den ich leider viel zu spät entdeckt habe, dabei wohne ich doch echt schon 'ne Weile in der Gegend... :)
#discoverberlin #literatur #bücher #bookstore #buchladen #supportyourlocalbookstore #sinnenwerk #morgenstern #bookandcoffee #booksandcoffee #shopping #berlintipp #kulturtipp #lesen #bookstagram #booklover #ilovebooks #bookaddict #bookshop #öftermalwasneues #kulturinberlin
  • Hach, St. Petersburg.. Ich vermisse es jetzt schon. 9 Tage waren nicht zu lang, auch wenn mich viele in meinem Umfeld ungläubig fragten, ob ich noch woanders hinfahre. Nein, ich hätte es selbst nicht gedacht, 9 Tage waren fast zu kurz, um diese vielfältige Stadt voller Kultur zu entdecken. So viele Stadtquartiere, Inseln zum Flanieren, coole moderne Cafés, freundliche Menschen. Hier hätte ich sogar gut und gerne noch mehr Zeit verbringen können. Ich komme wieder, vielleicht dann auch mal nach Moskau.
#travelgram #gotravel #stpetersburg #citytrip #kulturtrip #art #culture #museum #unterwegs #russia #russland #piter #blueskies #autumn #herbst #reise #urlaub #travelphotography #instatravel
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Sommerdiebe benutzt Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.