Film

Frankenstein im 21. Jahrhundert – Almodóvars “Die Haut, in der ich wohne”

Dr. Frankenstein (Antonio Banderas) und sein Versuchsobjekt (Elena Anaya)

Uff. Was der spanische Regisseur Pedro Almodóvar einem mit seinem neuen Film „Die Haut, in der ich wohne“ cineastisch serviert, ist auf jeden Fall keine leichte Kost. Typisch Almodóvar eben, könnte man auch sagen. Diesmal hat er sich an das Thriller- bzw. Horrorgenre gewagt. Der Inhalt kurz zusammengefasst:

Der angesehene Schönheitschirurg Dr. Ledgard (brilliant gespielt von Antonio Banderas) ist besessen von der Idee, den menschlichen Fortschritt voranzutreiben und eine Haut zu entwickeln, die unzerstörbar ist. Seine eigene Frau hat sich vor Jahren bei einem Autounfall schwere Brandverletzungen zugezogen. Nahezu traumatische Folgen hat ihr darauffolgender Suizid auf ihn gehabt. Um seine naturwissenschaftlichen Experimente durchzuführen hält er auf seinem einsamen Anwesen eine junge Frau namens Vera (Elena Anaya) als sein Versuchskaninchen fest…

Mehr darf man an dieser Stelle über den Plot eigentlich nicht verraten, wenn man sich von dem raffinierten Twist noch einigermaßen überraschen lassen will. Ich hab mich leider wieder vorab über den Film informiert (ich sollte das in Zukunft wirklich lassen! ;)), sodass ich schon relativ früh absehen konnte, worauf es hinauslaufen würde.

Was „Die Haut, in der ich wohne“ auf jeden Fall zu einem faszinierenden Werk macht, ist nicht nur die ausgeklügelte Verbindung zwischen Ästhetik und Perversion. Denn oft sind die abstoßenden Szenen in gewisser Hinsicht gleichzeitig ästhetisch. Der moralische Zeigefinger wird nicht erhoben. Auch nicht, wenn der moderne Dr. Frankenstein an seinem hilflosen Opfer herumwerkelt und immer perfidere Techniken zur Überwachung seines Versuchsobjekts entwickelt. Man ertappt sich plötzlich dabei, dass man sogar beginnt sich in diesen kaltherzigen, nach Perfektion strebenden Schönheitschirurgen einzufühlen. Hinter seiner harten Fassade ist er eben auch nur ein gebrochener Mann, der versucht über sein Trauma hinwegzukommen.

Gleichzeitig spricht Almodóvar mit seinem Werk auch durchaus aktuelle gesellschaftliche Themen an: So wird etwa die moderne Schönheitschirurgie, die es möglich macht, einen Körper beliebig zu formen und zu perfektionieren, hinterfragt. Wie viel Körperkult ist in Ordnung? Wann fängt der Drang nach Vollkommenheit an, abnormal zu werden? Ist es wirklich richtig, dass der menschliche Fortschritt mittlerweile derartige Züge trägt – und sich sogar über Ethik und Moral hinwegsetzt?

Auch auf die Figuren bezogen lässt der Film bewusst viel Interpretationspielraum, so wird bis zum Schluss die wahre Natur der Beziehung zwischen Arzt und Versuchskaninchen, Peiniger und Opfer zweifelhaft gelassen. Fühlen die beiden sich innerlich vielleicht doch zueinander hingezogen? Oder ist die gezeigte Zuneigung letztendlich doch nur Mittel zum Zweck?

Somit ist Pedro Almodóvar wieder einmal ein vielschichtiges, ästhetisches, aber auch morbides Werk gelungen. Auf jeden Fall nichts für schwache Nerven, denn Grausamkeiten werden gnadenlos gezeigt. So war dann auch die vermehrte Reaktion des Kinopublikums um mich herum. Während des Films war immer wieder eines ganz deutlich zu vernehmen: ein tiefes Seufzen!

Tags:      

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

  • Wo ich derzeit am meisten lese? In der Berliner U-Bahn. Gedanklich bin dann in Paris.. Denn mittlerweile bin ich mit dem zweiten Band der "Subutex-Trilogie" von Virginie Despentes fast durch.
#currentlyreading #bookstagram #berlin #ubahn #bvg_weilwirdichlieben #vernonsubutex #frenchliterature #sitzmuster #berlinstyle #lesen #literature #booklover #leseninderubahnistdochamschönsten
  • Skulpturen aus Tobias Rehbergers Ausstellung im @hausamwaldsee: "Inspiration is a little town in China"
Wer hätte es gedacht: Dies hier sind echte Termitenhügel - künstlerisch verfeinert quasi. Die schönste Kunst macht also immer noch die Natur?
#tobiasrehberger #ausstellungstipp #berlinkultur #art #hausamwaldsee #skulturen #kultur #artinberlin #inspirationisalittletowninchina #paperart #illustrations #exhibition #artexhibition #modernart #kunst #berlin365 #visitberlin #kulturtipp #kunstinberlin
  • Der russisch-amerikanische Autor Vladimir Nabokov ist vor allem durch seinen Skandalroman #Lolita berühmt geworden. Warum ihr diesen faszinierenden Schriftsteller außerdem kennen solltet, verrate ich Euch im Blog in einer neuen Folge der Reihe #Lieblingsliteraten.
.
.
. 
#linkinbio #newblogpost #bookstagram #schriftsteller #nabokov #vladimirnabokov #lesetipps #buchherbst #bücherliebe #buchempfehlung #buchblogger #buchtipp #booklover #russianliterature
  • Mal wieder ein echter Houellebecq: In "Serotonin" versinkt ein frustrierter Mittvierziger in Selbstmitleid und Melancholie über vergangene Lieben und verpasste Chancen. #rezensionimblog #linkinbio #bookstagram #lesen #herbstlektüre #houellebecq #serotonin #lesetipp #booknerd #kulturblog #weltschmerz #politischunkorrekt #enfantterrible #frenchliterature
  • 💟 Bella Italia 💞
Angesichts des grauen Herbstwetters träume ich mich gerade zurück in das wunderbare Genua, das ich bereits vor einer Weile besucht habe. Eine Stadt, die meiner Meinung nach viel zu sehr unterschätzt wird. Allein schon durch die malerischen Gassen zu schlendern und einfach nur die einzigartige Atmosphäre zu genießen - wunderbar! Denn - abgesehen von ein paar Kreuzfahrt-Touristen - war es hier erstaunlich ruhig und authentisch.
Welche Stadt in Italien würdet Ihr gerne mal (wieder) besuchen?
#italy #bellaitalia #labellavita #ladolcevita #genova #genua #goexplore #travel #travelblog #gotravel #igtraveller #igtravel #visitgenoa #visititaly #lieblingsland #nostalgia #italylovers
  • Huch, was ist denn hier los? 🐙 Wer zurzeit an der Bülowstraße in Berlin-Schöneberg spazieren geht, der stößt auf diese Tentakeln - angebracht am Street-Art-Museum @urbannation_berlin von den Künstlern @filthyluker und @nevantuznetubus. Coole Idee! 
Am Wochenende konnte außerdem im Rahmen der Urban Nation Biennale und Berlin Art Week eine dystopische Kunstwelt unter den Hochbahngleisen der U-Bahn bestaunt werden. 🐍
#kunstinberlin #streetart #urbanart #tentakeln #berlinartweek #unbiennale2019 #berlinstreetart #urbancontemporaryart #urbannation #berlinart #kulturblog #berlin365 #iloveberlin
  • Wie legen wir fest, welche Orte auf unsere Bucket-Liste kommen und warum ist der Strand auf Instagram eigentlich immer schöner? Reisejournalist setzt sich in seinem Handbuch "Vom Glück zu reisen" auf kritische, humorvolle und anregende Weise mit dem modernen Reisen auseinander. Große Empfehlung für jeden Reise-Fan! Die ganze Rezension könnt ihr jetzt im Blog lesen ✈ #linkinbio 
@reisedepeschen @philipplaage #vomglueckzureisen #buchtipp #reiselust #travel #travelblogger #wanderlust #goexplore #rezension #bookstagram #reading #beach #strandlektüre
  • Moderne Kunst gucken in Edinburgh.
@natgalleriessco #scotmodern #scottishgalleryofmodernart #art #blackandwhite #bwphotograpy #meandart #gallery #kunst #modernekunst #tree #sculture #edinburgh #artfestival #edinburghartfestival #artblog #culturetrip #visitscotland
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Sommerdiebe benutzt Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.