Featured Film

303 – Romantisches Roadmovie mit Tiefgang

303 - Film-Rezension

Im Sommer-Roadmovie 303 geht es um Liebe und die großen Fragen des Lebens. Regisseur Hans Weingartner schickt die beiden Protagonisten Jan und Jule in einem Oldtimer-Wohnmobil (303) quer durch Europa. Beide haben eigene Probleme und Ziele sowie unterschiedliche Weltanschauungen. Kann das gut gehen?

Worum geht es im Film 303?

Die Studenten Jan (Anton Spieker) und Jule (Mala Emde) treffen sich zufällig auf einem Rastplatz bei Berlin. Da Jan gerade von seiner Mitfahrgelegenheit sitzengelassen wurde, fragt er Jule spontan, ob sie ihn mit ihrem Oldtimer-Wohnmobil (Typus 303) zunächst mit nach Köln mitnehmen kann. Von dort möchte er weiter nach Spanien reisen, um endlich seinen leiblichen Vater zu besuchen und kennenzulernen. Jule ist zwar emotional gerade nicht ganz auf der Höhe (sie hat erfahren, dass sie schwanger ist und möchte dies ihrem Freund in Portugal beichten), lässt ihn aber kurzentschlossen bei sich einsteigen.

So begeben sich beide zunächst auf einen aufregenden Roadtrip nach Köln – und dann schließlich doch quer durch Europa. Auf ihrer Fahrt durch malerische Landschaften in Belgien, Frankreich, Spanien und Portugal kommen sie immer mehr ins Reden und Philosophieren. Sie sprechen über das Leben, die Liebe, den Tod, zwischenmenschliche Beziehungen und vieles mehr. Ihre Gespräche werden mit jedem Kilometer persönlicher und schon bald fällt es beiden sehr schwer, sich nicht ineinander zu verlieben…

Zum Trailer von 303:

Mein Fazit zu 303

303 ist ein echter Rede-Film. Wie sein berühmtes Vorbild – Richard Linklaters romantischer Dialogfilm Before Sunrise mit Julie Delpy und Ethan Hawke – beobachtet Regisseur Hans Weingartner hier zwei Menschen dabei, wie sie sich erst gegenseitig beschnuppern, mitunter heftig diskutieren und sich schließlich immer näher kommen. Einen „Anti-Tinder-Film“ nennt Weingartner sein Werk selbst – und macht damit deutlich, dass es selbst in unserer schnelllebigen Zeit in Sachen Liebe auch noch anders gehen kann. Slow- statt Speed-Dating steht hier auf dem Programm.

303 zeigt einen Gegenentwurf zum “Tinder-Dating”

Dazu kommt, dass die beiden Hauptfiguren eigentlich völlig gegensätzlich sind – Jan ist der Pessimist, der an den Egoismus im Menschen glaubt, Jule hingegen beharrt fest darauf, dass in jedem von uns viel Gutes steckt und die Menschen nur durch Kooperation nicht durch Konkurrenz etwas erreichen können. Vielleicht macht es aber gerade wegen dieser offensichtlichen Gegensätzlichkeit so große Freude den intelligenten Gesprächen der beiden zu folgen. Selbst wenn wir als Zuschauer wie in einem herkömmlichen Liebesfilm Zeuge werden, wie sich Jan und Jule langsam aber sicher ineinander verlieben, kommt der Film dabei ohne jeglichen Kitsch aus. Bis zum ersten Kuss lässt uns Hans Weingartner ganz schön zappeln und spielt damit eindeutig mit den Erwartungen der Zuschauer.

Die Dialoge in 303 sind angenehm realitätsnah

Die Dialoge sind sehr realitätsnah und wirken nicht im Geringsten aufgesetzt. Dabei könnte dies bei den doch sehr theorielastigen Gesprächsthemen aus den Bereichen Politik und Gesellschaft bis hin zu Fragen nach modernen Beziehungsmodellen wie der Polygamie schnell passieren. Stattdessen wirken die Dialoge so, als würden sie im selben Momenten von den Figuren selber formuliert werden. Leichtfüßig und doch gleichzeitig tiefsinnig – meiner Meinung gelingt es dem Roadmovie 303 perfekt, diese Balance zu halten. Wen außerdem angesichts der traumhaften schönen Drehorte nicht das Fernweh packt und die Lust überkommt, selbst einen Trip mit einem alten Bus zu unternehmen – dem ist auch nicht mehr zu helfen. Für mich ein sehr gelungener Sommerfilm, der viel rüberbringt, trotz seiner Thematik nie seicht ist und mit seiner relativ großen Lauflänge von über 2 Stunden nie langweilt.

Tags:              

    2 KOMMENTARE

  • Samuel 20. Juli 2018 Reply

    Hi,

    ich fand den Film insgesamt auch sehr gelungen. Auch wenn manchen Passagen für meinen Geschmack etwas zu lang waren. Immer wieder sieht man den 303 fahren und dazu klimpert eine Gitarre. :o) Die Dialoge sind sehr authentisch, wohl auch weil sie aus dem Tagebuch des Regisseurs stammen und durch Mala Emde und Anton Spieker sehr überzeugend gespielt werden. Insgesamt ein schöner europäischer Road-Movie mit positivem Grundton.

    • Deborah 20. Juli 2018 Reply

      Hallo Samuel,
      danke für deinen Kommentar. Freut mich, dass dir der Film auch gut gefallen hat. Ich hatte seltsamerweise gar nicht so das Gefühl, dass der Film (zu) lang war. Gerade die langen Einstellungen von den Fahrten durch die schöne Landschaft geben dem Film meiner Meinung nach viel Atmosphäre. Höchstens zum Ende hin hätte es etwas gestraffter sein können. Für mich aber insgesamt ein runder Sommer-Film 🙂

      Liebe Grüße
      Deborah

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

  • Ich war erst wenige Stunden in Kraków und dann habe ich gleich so ein Traum-Café gefunden: urige Ohrensessel, leckeren Kuchen und Kaffee... Und Bücherregale überall. ❤️ Das @massolitbooks ist eine echte Empfehlung für jeden Büchernerd. Das Stöbern (viele englischsprachige Literatur), Tagträumen und sogar (in meinem Fall) warten auf den Liebsten macht hier richtig Freude. Also, wenn ihr mal in Kraków seid, unbedingt vorbeischauen. Ein paar Häuser weiter ist dann noch die dazugehörige Bäckerei @massolitbakery 🍰🥐
#literature #booklover #bookstagram #poland #krakau #travelgram #visitpoland #visitkrakow #lesen #bücherliebe #coffeeandbooks #butfirstcoffee #kuchen #kuchenliebe #booksbooksbooks #bookstore
  • So schön bunt hier 🤓😊 Der Marktplatz ist definitiv einer der schönsten Orte in Breslau. Toll war auch die Stimmung zur großen offiziellen Silvesterfeier #wroclawrespect, die mit einem imposanten Feuerwerk über der Altstadt endete. 🎉
#wroclaw #visitpoland #triptopoland #colours #travelgram #poland #cityphotography #architecture #newyearseveparty #oldtown #latergram
  • Welcome to the Roaring Twenties! Ich wünsche Euch allen ein frohes Neues. Selbst habe ich die Zeit zwischen den Jahren genutzt, um Kunst, Kultur und Stadtleben in Krakau, Breslau und Posen zu genießen. 🏰🎨🎭
Das Gemälde stammt aus dem Nationalmuseum von Poznan.
Meine Reise durch Polen hat mir wieder mal gezeigt, dass dieses wunderbare und vielfältige (Nachbar)Land einfach nicht so viel Aufmerksamkeit bekommt wie es verdient hätte. Werde hier und vielleicht auch im Blog bald mehr darüber berichten ✏️📸
#happynewyear #roaringtwenties #kunst #triptopoland #visitpoland #krakow #wroclaw #poznan #makeartnotwar #nationalmuseumpoznan #kultur #kultur
  • Schon wieder Zeit für 'nen Jahresrückblick? 🙄 Das Jahr 2019 ist wirklich im Nu vergangen und so gut wie vorbei. Mit all seinen Höhen und Tiefen.
Hier also meine Insta-Highlights - komprimiert in 9 Fotos: Mein Jahr war voller Bücher, schönen Reisen (u.a. nach Athen und Schottland), spannender Architektur und aufregenden Kunstausstellungen und -events. Weiter so! Bin gespannt, was 2020 bringt. 🎉
#bestnine2019 #jahresrückblick #kultur #kulturBloggerin #kunst #reisen #literature #bookstagram #booklover #gotravel #lookback #byebye2019 #hello2020
  • Wo ich derzeit am meisten lese? In der Berliner U-Bahn. Gedanklich bin dann in Paris.. Denn mittlerweile bin ich mit dem zweiten Band der "Subutex-Trilogie" von Virginie Despentes fast durch.
#currentlyreading #bookstagram #berlin #ubahn #bvg_weilwirdichlieben #vernonsubutex #frenchliterature #sitzmuster #berlinstyle #lesen #literature #booklover #leseninderubahnistdochamschönsten
  • Skulpturen aus Tobias Rehbergers Ausstellung im @hausamwaldsee: "Inspiration is a little town in China"
Wer hätte es gedacht: Dies hier sind echte Termitenhügel - künstlerisch verfeinert quasi. Die schönste Kunst macht also immer noch die Natur?
#tobiasrehberger #ausstellungstipp #berlinkultur #art #hausamwaldsee #skulturen #kultur #artinberlin #inspirationisalittletowninchina #paperart #illustrations #exhibition #artexhibition #modernart #kunst #berlin365 #visitberlin #kulturtipp #kunstinberlin
  • Der russisch-amerikanische Autor Vladimir Nabokov ist vor allem durch seinen Skandalroman #Lolita berühmt geworden. Warum ihr diesen faszinierenden Schriftsteller außerdem kennen solltet, verrate ich Euch im Blog in einer neuen Folge der Reihe #Lieblingsliteraten.
.
.
. 
#linkinbio #newblogpost #bookstagram #schriftsteller #nabokov #vladimirnabokov #lesetipps #buchherbst #bücherliebe #buchempfehlung #buchblogger #buchtipp #booklover #russianliterature
  • Mal wieder ein echter Houellebecq: In "Serotonin" versinkt ein frustrierter Mittvierziger in Selbstmitleid und Melancholie über vergangene Lieben und verpasste Chancen. #rezensionimblog #linkinbio #bookstagram #lesen #herbstlektüre #houellebecq #serotonin #lesetipp #booknerd #kulturblog #weltschmerz #politischunkorrekt #enfantterrible #frenchliterature
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Sommerdiebe benutzt Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.