Film

Dracula jagt Minimädchen (1972)

Die Story in drei Sätzen: 100 Jahre nach seinem unfreiwilligen Ableben wird Graf Dracula im Jahr 1972 von einer Partyclique während einer schwarzen Messe wiederbelebt. Unter den Teenagern befindet sich auch Jessica, eine Ururenkelin des bekannten Vampirjägers van Helsing. Schon bald schwebt sie in großer Gefahr, denn Dracula und sein Assistent Johnny Alucard wollen sie und ihre Familie ein für alle mal auslöschen.

Wie war’s: Die britischen Hammer-Studios produzierten seit den 1950er Jahren Horrorfilme am Fließband. Dracula, Frankenstein, Jekyll & Hyde – was Angst machte und sich gut verkaufen ließ, wurde in immer neuen Varianten in die Kinos gebracht. Dracula jagt Minimädchen (oder Dracula A.D. 1972 wie der Film im Original heisst) setzt dann auch auf klassische Elemente der wilden Siebziger: Fetzige Rockmusik, Drogenkonsum und schrille Farben dominieren die Szenerie und sollen der alten Geschichte um den Fürsten der Finsternis neue Frische verleihen. Wer jetzt an einen Graf Dracula denkt, der auf einer illegalen Hausparty in der Ecke steht und an seinem Joint zieht ehe er sich auf seine weiblichen Opfer stürzt, liegt gänzlich falsch. Dracula jagt die Minimädchen nämlich nicht selbst, er lässt jagen. Johnny Alucard (man lese seinen Namen mal rückwärts) erledigt die Drecksarbeit für den rumänischen Fürsten. Er überredet die Clique zu der schwarzen Messe, führt in einer entweihten Kirche das okkulte Ritual durch und erweckt so Dracula zum Leben. Doch statt Dankbarkeit warten nur neue Aufträge auf ihn: Der Fürst der Finsternis braucht ständig Blut, einige Freundinnen von Jessica van Helsing müssen also dran glauben. In einem zweiten Handlungsstrang ermittelt die Londoner Polizei nun ziemlich ratlos in den Mordfällen (denn Vampire, so kann man sich an dieser Stelle merken, sind beim Verstecken von Leichen ziemlich ungeschickt) und kontaktiert Jessicas Großvater, einen bekannten Vampirologen der Londoner Universität. Während Jessica leichtsinnig in Draculas Arme läuft, nimmt er den Kampf gegen das Böse auf. Mit Pfählen und Weihwasser bewaffnet stellt er Dracula zur Rede. Der hat außer seinen scharfen Zähnen nicht viel zu bieten und stirbt deshalb nach kurzem Kampf. Das Gute gewinnt nicht nur den Kampf über das Böse, die Großelterngeneration hilft in diesem Moment auch ihren sich auf Abwegen befindlichen Enkeln aus der Patsche. Dracula jagt Minimädchen bringt also sogar eine generationenverbindende Botschaft mit.

Christopher Lee spielt wie schon des Öfteren in seiner Karriere Graf Dracula. Freilich beschränkt sich sein Part dieses Mal im Wesentlichen auf das Umherlaufen in der entweihten Kirche und das böse gucken. Fast wirkt der Fürst der Finsternis ein wenig hilflos – ohne seinen Helfer Alucard als Blutbeschaffer wäre er völlig aufgeschmissen. Peter Cushing überzeugt als Helsing-Großvater, er ist neben seiner Enkelin Jessica der eigentliche Held des Films. In Ausstattung und Kameraführung bietet Dracula jagt Minimädchen solide B-Movie-Qualität, es handelt sich also nicht um einen absoluten Trashfilm alá Ed Wood. Allzu viel sollte man allerdings auch nicht erwarten: Die Charaktere bleiben alle eher oberflächlich, auf spannende Wendungen wartet man vergeblich. Alles in allem ein doch eher blutleerer Dracula.

Der Dialog:

Jessica sitzt im Arbeitszimmer ihres Großvaters und liest ein Buch über schwarze Messen. Er tritt hinzu und spricht sie leicht verärgert an (vielleicht auch weil ihre Füße auf seinem Schreibtisch liegen):
Großvater: Jessica, was machst du denn hier?
Jessica (grinsend): Bisschen schmökern…
Großvater: Das hier ist mein Arbeitszimmer und keine Leihbibliothek.
Jessica (tut naiv): Tatsächlich?
Großvater (nimmt ihr das Buch aus der Hand): Über die schwarze Messe…was willst du damit?
Jessica: Ach, nur so ein bisschen die Nerven kitzeln
Großvater: Jessica, dieses Buch ist ein keine Unterhaltungslektüre. Das ist ein wissenschaftliches Werk.
Jessica (steht auf und lacht): Man kann dieses Zeug in jedem billigen Buchladen in Soho kaufen. Ist doch letzten Endes alles Käse.
Großvater: Was heißt das?
Jessica: Überspannt, verrückt, Kobolde, Spuk, Zauberei und all das Gefasel.
Großvater: Du machst dich über alles lustig, was nicht deiner sogenannten progressiven Weltanschauung entspricht. (tritt näher) Jessica, die Erforschung des Okkulten ist in unserer Familie Tradition. Seit Generationen. Für uns ist das eine ernsthafte Wissenschaft.

Fakten, Fakten, Fakten:

Regie: Alan Gibson
Bekannteste Schauspieler: Christopher Lee, Peter Cushing
Länge: 92 Minuten
Tipp: Achtet mal auf die zahlreichen Dracula-Bilder an den Wänden. In fast jeder Wohnung scheint ein Bild des Fürstens der Finsternis zu hängen.
IMDB: Die International Movie Data Base bewertet den Film mit 5,4 von 10 Sternen – diesem Ergebnis kann ich mich nur anschließen.

Lukas

Tags:    

    3 KOMMENTARE

  • Pete 11. September 2009 Reply

    Sicherlich keines der besseren Sequels, aber interessant, da Hammers Gotik-Formel in die Neuzeit transportiert wurde, was zumindest für Abwechslung sorgte.

  • Janneke Knudsen 11. September 2009 Reply

    Der Spamschutz ist gar nicht so easy 🙂 Den Film muss ich mir unbedingt mal reinziehen. Der scheint so schlecht zu sein, dass er wieder gut sein könnte.

  • Marc 11. September 2009 Reply

    Ich fande den Film eigentlich recht unterhaltsam, nun ja ist ja alles wie immer Geschmackssache…

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

  • Rückblick auf meinen Polen-Trip Anfang Januar.
#nofilter #wroclaw #breslau #skyporn #rosarot #latergram #itspinkandiloveit #whataview #sundown #sunset #kitsch #throwback #travelgram #poland #travelphotography
  • Die kleinen Dinge und eigenen Interessen schätzen zu lernen...
Hätte ich auch nicht gedacht, dass das 2020 ganz oben auf der Agenda stehen würde. So bin ich gerade froh, dass ich zum Glück einige eher introvertierte Hobbies pflege. Auf Konzerte, Kunstgalerien, Museen, Theater, Oper, Ballett, Lesungen, Reisen etc. freue ich mich dennoch riesig - wenn wir das hoffentlich alles mal hinter uns gelassen haben... 🙌
Wie holt ihr euch in diesen Zeiten Kunst & Kultur in Eure eigenen vier Wände?
.
.
#lebenszeichen #kulturinzeitenvoncorona #kulturQuarantäne #bookstagram #malen #gitarre #whenthisisover #houellebecq #ilovemyguitar #painting #happyintrovert #creativemodeon #letsbecreative #read #currentlyreading #booklover #cultureathome #cantwaittillitsover
  • Let's go back to Iceland! Bei der ganzen Aufregung rund um das Coronavirus tut ein kleiner Rückblick auf vergangene schöne Reisen echt gut. Tolle Idee von  @isipeazy, unter dem Hashtag #quarantänereisen von Reiseerlebnissen zu berichten. Denn niemand weiß, wann es möglich sein wird, wieder uneingeschränkt auf Reisen zu gehen...das wird auch mir immer mehr schmerzlich bewusst.😯 Solange können wir Reiseliebhaber doch in der Quarantäne bei Laune halten 👍

Aber zurück zu Island: Hier war ich im deutschen Hitzesommer 2018 mit Jeep & Dachzelt unterwegs. Was für ein Abenteuer! 😁 (denn ausgerechnet in diesem Jahr erlebte Island den kältesten Sommer seit langem 🥶). Doch wir ließen uns die Stimmung nicht vermiesen. Es ging einmal rum um die Insel, mit kleineren Abstechern zu den Westfjorden (nichts für Reisekranke 🙄 aber dennoch wahnsinnig schön) und in den wilden Osten Islands.
Für mich war das definitiv eine der aufregendsten und verrücktesten Reisen seit langem, bei der ich unvergessliche Erfahrungen gemacht habe und zugleich mich teilweise auch aus meiner Komfortzone bewegt habe (Stichwort Wetter 😅) Aber sind das nicht die besten Reisen? Ich würde es jederzeit wieder tun! 🚙🇮🇸 #reisen #gotravel #corona #quarantäne #travelgram #latergram #iceland #roadtrip #island #ontheroad #reisegeschichten #reisesehnsucht #fernweh
  • Malen im Museum ausdrücklich erlaubt - das ließ ich mir im japanischen Museum @mangghamuseum in Krakau nicht zweimal sagen.
Mehr über meinen Kulturtrip nach Polen, lest ihr im Blog 😎 #linkinbio
.
.
. 
#travelgram #kulturtrip #unterwegs #poland #krakow #art #artandtravel #japanese #artlover #drawing #painting #latergram #travelphotography #travel #culturetrip #museum #japaneseart #visitpoland
  • Mein Posen-Reisebericht ist fertig! Die gemütliche Stadt im Westen Polens hat mir sehr gut gefallen. Ob trendige Cafés, Kunst & Kultur oder Naherholung - es lohnt sich, hierhin zu reisen. Mehr über meine Erlebnisse könnt ihr jetzt im Blog nachlesen. #linkinbio

#posen #poznan #poland #travel #travelgram #travelphotography #triptopoland #roadtrip #city #sightseeeing #art #culture #marketsquare #citylife
  • Ich war erst wenige Stunden in Kraków und dann habe ich gleich so ein Traum-Café gefunden: urige Ohrensessel, leckeren Kuchen und Kaffee... Und Bücherregale überall. ❤️ Das @massolitbooks ist eine echte Empfehlung für jeden Büchernerd. Das Stöbern (viele englischsprachige Literatur), Tagträumen und sogar (in meinem Fall) warten auf den Liebsten macht hier richtig Freude. Also, wenn ihr mal in Kraków seid, unbedingt vorbeischauen. Ein paar Häuser weiter ist dann noch die dazugehörige Bäckerei @massolitbakery 🍰🥐
#literature #booklover #bookstagram #poland #krakau #travelgram #visitpoland #visitkrakow #lesen #bücherliebe #coffeeandbooks #butfirstcoffee #kuchen #kuchenliebe #booksbooksbooks #bookstore
  • So schön bunt hier 🤓😊 Der Marktplatz ist definitiv einer der schönsten Orte in Breslau. Toll war auch die Stimmung zur großen offiziellen Silvesterfeier #wroclawrespect, die mit einem imposanten Feuerwerk über der Altstadt endete. 🎉
#wroclaw #visitpoland #triptopoland #colours #travelgram #poland #cityphotography #architecture #newyearseveparty #oldtown #latergram
  • Welcome to the Roaring Twenties! Ich wünsche Euch allen ein frohes Neues. Selbst habe ich die Zeit zwischen den Jahren genutzt, um Kunst, Kultur und Stadtleben in Krakau, Breslau und Posen zu genießen. 🏰🎨🎭
Das Gemälde stammt aus dem Nationalmuseum von Poznan.
Meine Reise durch Polen hat mir wieder mal gezeigt, dass dieses wunderbare und vielfältige (Nachbar)Land einfach nicht so viel Aufmerksamkeit bekommt wie es verdient hätte. Werde hier und vielleicht auch im Blog bald mehr darüber berichten ✏️📸
#happynewyear #roaringtwenties #kunst #triptopoland #visitpoland #krakow #wroclaw #poznan #makeartnotwar #nationalmuseumpoznan #kultur #kultur
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Sommerdiebe benutzt Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.