Fotografie

Fotografen im Fokus (1): Cindy Sherman

Und wieder eine neue Reihe. Da ich eines meiner liebsten Hobbies, die Fotografie, leider im Moment etwas vernachlässige, ich mich aber gerne wieder mehr mit ihr beschäftigen möchte, rufe ich jetzt die Serie “Fotografen im Fokus” ins Leben. In dieser werde ich in nächster Zeit einige Fotografen, deren Werke mir besonders gefallen, vorstellen. Heute mache ich den Anfang mit Cindy Sherman, die mich bereits seit ca. 2007 begleitet. Damals besuchte ich eine große Retrospektive in Berlin und war schließlich sogar so begeistert, dass ich eine meiner Abitur-Prüfungen über sie abgelegt habe. Während dieser hielt ich einen enthusiastischen Vortrag über die Fotokunst der Cindy Sherman. Meine Serie gerade also mit dieser von mir hochgeschätzen Künstlerin zu beginnen, scheint mir somit ein gelungener Einstieg zu sein.

Allgemeines zur Künstlerin Cindy Sherman

Cindy Sherman, geboren 1954 in Glen Ridge, New Jersey, gilt bis heute als eine der wichtigsten amerikanischen Fotokünstlerinnen. Während ihres Kunststudiums entdeckte sie die Fotografie und das Spiel mit Identitäten für sich. Sie stellt sich immer selbst in den Mittelpunkt ihrer Arbeit und verwendet aufwendige Perücken, Plastikbusen und sonstige Requisiten. Ihre Fotografien seien jedoch keine Selbstporträts, betont die Künstlerin immer wieder, denn dass sie selbst als Model vor der Kamera stehe, bedeute nicht, dass sie auch sich und ihre eigene Persönlichkeit präsentiere.

Cindy Sherman: Das künstlerische Werk

Zu den bekanntesten Fotoserien von Cindy Sherman gehört ohne Frage die Reihe “Untitled Film Stills”, in der sie sich in 69 Bildern als Schauspielerin in nicht existierenden Filmszenen inszenierte. Auch wenn die Szenen allesamt erdacht sind, kommt es einem oft so vor, als hätte man die gezeigten Szenen schon mal gesehen. Etwa eine Blondine, die mit sehnsüchtigem Blick gedankenverloren auf ihrem Hotelbett liegt. Könnte das nicht tatsächlich aus einem Hollywoodfilm entsprungen sein, oder aus einem Thriller von Hitchcock? Cindys Shermans Fotografien lassen unwillkürlich Geschichten in den Köpfen der Betrachter entstehen. Was hat es mit der New Yorker Frau auf sich, die von Wolkenkratzern umringt einen kritischen Blick gen Himmel wirft? Wovor fährt die junge Dame, die einsam mit einem Koffer an der Landstraße steht, davon?

Untitled Film Still #11

Untitled Film Still #58

Zu ihren weiteren bedeutenden Fotoserien gehören ohne Zweifel ihre “History Portraits”, mit denen sie ihren eigenen, ganz persönlichen Kommentar zur Kunstgeschichte abgeliefert hat. Bei diesen ahmte sie berühmte Gemälde der Alten Meister fotografisch nach – natürlich mit dicker Schminke, Perücken, Silikonbrüsten und ähnlichen Accessoires. Die Frage nach Künstlichkeit und inwieweit Kunst die Wirklichkeit widerspiegelt, findet sich auch hier wieder. Wie in ihrem sonstigen Werk rückt sie Themenkomplexe wie Rollenbilder, Identitätssuche und Körperlichkeit in den Vordergrund.

Cindy Sherman: History Portraits

Cindy Sherman: History Portraits

Jedes Foto wirft Fragen auf. Interessanterweise ertappt man sich immer wieder selbst dabei, sich gar nicht bewusst zu sein, dass es sich bei der gezeigten Frau auf den Fotos um ein und dieselbe Künstlerin, um Cindy Sherman handelt. Aber stimmt das überhaupt? Denn ohne Frage ist Cindy Sherman eine Frau mit tausend Gesichtern, die sehr überzeugend in die unterschiedlichsten Rollen schlüpft. Es lohnt sich, jede einzelne für sich zu entdecken. Hier könnt Ihr das Œuvre dieser außergewöhnlichen und vielseitigen Künstlerin weiter entdecken und kennenlernen.

Tags:      

    4 KOMMENTARE

  • Die Kunst von Sherman finde ich auch großartig – immer wieder aufs Neue. Leider hatte ich noch nicht das Vergnügen ihre Werke bei einer Retrospektive zu sehen. Wenn; nur vereinzelt in Themenausstellungen oder in Sammlungen der Kunsthäuser. Freu mich auf auf Deine neue Serie! LG Daniela

  • christoph 13. Juli 2013 Reply

    interessante reihe. bin mal gespannt, wen du da noch so vorstellst

  • […] Shermans fotografisches Werk lässt mich schon seit Jahren nicht los. Schon für meine Abi-Prüfung im Fach Kunst analysierte ich ihre History Portraits und […]

  • […] auf Youtube und berühmten Verwandlungskünstlerinnen wie der amerikanischen Fotografin Cindy Sherman, wirft jedoch auch immer wieder einen Blick in die Kulturgeschichte und zeigt etwa wie im 19. […]

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

  • 💟 Bella Italia 💞
Angesichts des grauen Herbstwetters träume ich mich gerade zurück in das wunderbare Genua, das ich bereits vor einer Weile besucht habe. Eine Stadt, die meiner Meinung nach viel zu sehr unterschätzt wird. Allein schon durch die malerischen Gassen zu schlendern und einfach nur die einzigartige Atmosphäre zu genießen - wunderbar! Denn - abgesehen von ein paar Kreuzfahrt-Touristen - war es hier erstaunlich ruhig und authentisch.
Welche Stadt in Italien würdet Ihr gerne mal (wieder) besuchen?
#italy #bellaitalia #labellavita #ladolcevita #genova #genua #goexplore #travel #travelblog #gotravel #igtraveller #igtravel #visitgenoa #visititaly #lieblingsland #nostalgia #italylovers
  • Huch, was ist denn hier los? 🐙 Wer zurzeit an der Bülowstraße in Berlin-Schöneberg spazieren geht, der stößt auf diese Tentakeln - angebracht am Street-Art-Museum @urbannation_berlin von den Künstlern @filthyluker und @nevantuznetubus. Coole Idee! 
Am Wochenende konnte außerdem im Rahmen der Urban Nation Biennale und Berlin Art Week eine dystopische Kunstwelt unter den Hochbahngleisen der U-Bahn bestaunt werden. 🐍
#kunstinberlin #streetart #urbanart #tentakeln #berlinartweek #unbiennale2019 #berlinstreetart #urbancontemporaryart #urbannation #berlinart #kulturblog #berlin365 #iloveberlin
  • Wie legen wir fest, welche Orte auf unsere Bucket-Liste kommen und warum ist der Strand auf Instagram eigentlich immer schöner? Reisejournalist setzt sich in seinem Handbuch "Vom Glück zu reisen" auf kritische, humorvolle und anregende Weise mit dem modernen Reisen auseinander. Große Empfehlung für jeden Reise-Fan! Die ganze Rezension könnt ihr jetzt im Blog lesen ✈ #linkinbio 
@reisedepeschen @philipplaage #vomglueckzureisen #buchtipp #reiselust #travel #travelblogger #wanderlust #goexplore #rezension #bookstagram #reading #beach #strandlektüre
  • Moderne Kunst gucken in Edinburgh.
@natgalleriessco #scotmodern #scottishgalleryofmodernart #art #blackandwhite #bwphotograpy #meandart #gallery #kunst #modernekunst #tree #sculture #edinburgh #artfestival #edinburghartfestival #artblog #culturetrip #visitscotland
  • Genialster Buchladen, den ich während meiner Schottland-Reise besucht habe. Er befindet sich in einer ehemaligen Kirche. Ein Traum!
#leakeysbookshop #ilovebooks #bookaddict #bookstagram #scotland #inverness #bookshop #bookshopinverness #bookshelves #traumjedesbuchnerds #shopping #literature #vintage #secondhand #church #buchkathedrale #scotland_ig #scotlandhighlands #scotlandexplore
  • Haruki Murakami ist einer der berühmtesten Autoren Japans. Mich begleiten seine literarischen Werke schon viele Jahre. Es gibt wenig Schriftsteller, die eine solche Sogwirkung entfalten wie Murakami. Im Blog stelle ich Euch sein Leben und sein Werk ausführlich vor. Schaut vorbei: #linkinbio
#harukimurakami #murakami #bookstagram #lieblingsautoren #japan #biginjapan #japaneseliterature #kulturblog #writer #buchtipp #reading #bookaddict #portrait #matcha #teatime #japanfever #inlovewithjapan #books
  • #Austellungstipp: Die Fahrt nach Zehlendorf lohnt sich - im @hausamwaldsee ist gerade eine faszinierende Skulpturen-Ausstellung zu sehen. Es werden u.a. in der Villa und im verwunschenen Garten Werke von den Bildhauer*innen Lynn Chadwick, Hans Uhlmann und Katja Strunz präsentiert. Sehr vielschichtige Schau, bei der sich bei der genaueren Betrachtung der Skulpturen immer wieder überraschende Perspektiven ergeben. 
#kunst #skulptur #art #chadwick #uhlmann #strunz #hausamwaldsee #kunstinberlin #sculpturepark #sculptures #modernart #berlin365 #kultur #berlinkultur #draussenimgrünen #zehlendorf
  • Derzeit tauche ich literarisch wieder nach Japan ab und lese den sehr eindringlich und stark autobiographisch gefärbten Roman "Bekenntnisse einer Maske" von Yukio Mishima. Er schildert auf sehr bewegende Weise, wie ein Mensch sich nach und nach hinter einer Fassade versteckt, um den gesellschaftlichen Normen gerecht zu werden. Große Lese-Empfehlung
#currentlyreading #bookstagram #biginjapan #japan #japaneseliterature #japanese #yukiomishima #confessionsofamask #balkonien #summertime #draussenlesen #ilovebooks #bookaddict #booknerd @keinundaberverlag
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Sommerdiebe benutzt Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.