Fotografie

Ausstellungstipp: Sebastião Salgado im C/O Berlin

Das neue C/O Berlin, dessen Standort im Alten Postfuhramt ich hier ja noch nachgetrauert hatte, befindet sich seit 2014 im Amerika-Haus in Berlin-Charlottenburg unweit des Zoologischen Gartens. Diese Gegend ist gerade sehr im Aufbruch begriffen. Kontraste soweit das Auge reicht: einerseits der ranzige berühmt-berüchtigte Bahnhof Zoo mit gammeligen Imbissbuden, viel Obdachlosigkeit und verstaubtem West-Berlin-Charme, andererseits wenige Meter weiter das Luxushotel Waldorf Astoria und eine jüngst eröffnete Designer-Shopping Mall namens Bikini Berlin. Arm und Reich, Kargheit und materieller Überfluss liegen hier gleich nebeneinander – das ist eben auch Berlin und die gute Mischung aus Schmuddel und Glamour macht die Hauptstadt aus!

Sicher haben die Macher der renommierten C/O Berlin Foundation diesen Standort nicht zufällig gewählt. Hier weht ein frischer Wind! Das Ausstellungshaus selbst – in geradliniger 1950er Jahre Architektur – ist natürlich längst nicht mit dem alten C/O zu vergleichen, das vor allem durch seine dekadente Atmosphäre mit abgeblätterten Tapeten und knarzenden Dielenböden der ausgestellten Kunst immer einen ganz außergewöhnlichen Raum bot. Auch das Amerika-Haus verbindet spielerisch Alt und Neu miteinander, die Räume sind aber deutlich kleiner, sodass bei großen Namen wie dem brasilianischen Fotografen Sebastião Salgado mit Gedränge zu rechnen ist. Seine Ausstellung “Genesis” ist der neue Publikumsmagnet im C/O.

Sebastião Salgado hat sich vor allem durch seine beeindruckenden und bildgewaltigen sozialdokumentarischen Aufnahmen einen Namen gemacht. Für seine Fotoserie unternahm er 32 Reisen in Gebiete der Erde, die in einigen Fällen von indigenen Völkern bewohnt sind, teilweise aber zudem noch die Schönheit gänzlich unberührter Natur aufweisen. Endlose Wüsten, faszinierende Eis- und Gletscherlandschaften, Exkursionen durch die Unweiten des südamerikanischen Regenwalds – wer ein Ticket für diese Ausstellung löst, wird Zeuge prächtiger Aufnahmen fremder Erdteile, die Salgado in insgesamt 245 Bildern mit einem großen Gespür für Formen und Strukturen einfängt.

salgado_1

© Sebastião Salgado / Amazonas images

salgado_2

© Sebastião Salgado / Amazonas images

Seine Fotos sind sorgfältig durchkomponiert, in einigen besonders starken Bildern kann man sich für einen Moment völlig verlieren und in ferne Sphären fallen lassen. Selbstverständlich handelt es sich um eine sehr stilisierte Auswahl von Naturaufnahmen, die durch ihre Ästhetik bestechen – was dem Künstler häufig zum Vorwurf gemacht wird, denn dadurch gerät das Reale in den Hintergrund, die Schattenseiten geraten aus dem Fokus. Denn, das ist nur die unterschwellige mahnende Botschaft der Bilder: das, was wir dort in all seiner Pracht und unberührten Schönheit sehen, ist in höchstem Grade bedroht. Um zu sehen, wodurch – dazu muss man wohl nur eine beliebige Tageszeitung aufschlagen: Umweltverschmutzung, Klimawandel, die Zerstörung des Regenwalds. Salgados intensives Engagement für Umwelt- und Naturschutzorganisationen ist bekannt – bereits mit dem von ihm gewählten Ausstellungstitel “Genesis” verweist er auf die Ursprünglichkeit der von ihm abgelichteten Natur. Ob diese Bedrohung der Natur, die hauptsächlich vom Menschen selbst ausgeht, durch diese Ausstellung zurückgedrängt werden kann, steht auf einem anderen Blatt. Salgado zeigt somit nicht zuletzt noch verbliebene abgeschiedene Paradiese der Erde, die es allerdings zu schützen gilt. Sehr sehenswerte Ausstellung – noch bis zum 16. August im C/O Berlin zu sehen!

C/O Berlin
Hardenbergstraße 22, 10623 Berlin
Täglich 11–20 Uhr

Tags:        

    1 KOMMENTAR

  • ich liebe deinen blog, so viele tolle ideen! auch diese austellung will ich umbedingt sehen

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram

  • Mein Posen-Reisebericht ist fertig! Die gemütliche Stadt im Westen Polens hat mir sehr gut gefallen. Ob trendige Cafés, Kunst & Kultur oder Naherholung - es lohnt sich, hierhin zu reisen. Mehr über meine Erlebnisse könnt ihr jetzt im Blog nachlesen. #linkinbio

#posen #poznan #poland #travel #travelgram #travelphotography #triptopoland #roadtrip #city #sightseeeing #art #culture #marketsquare #citylife
  • Ich war erst wenige Stunden in Kraków und dann habe ich gleich so ein Traum-Café gefunden: urige Ohrensessel, leckeren Kuchen und Kaffee... Und Bücherregale überall. ❤️ Das @massolitbooks ist eine echte Empfehlung für jeden Büchernerd. Das Stöbern (viele englischsprachige Literatur), Tagträumen und sogar (in meinem Fall) warten auf den Liebsten macht hier richtig Freude. Also, wenn ihr mal in Kraków seid, unbedingt vorbeischauen. Ein paar Häuser weiter ist dann noch die dazugehörige Bäckerei @massolitbakery 🍰🥐
#literature #booklover #bookstagram #poland #krakau #travelgram #visitpoland #visitkrakow #lesen #bücherliebe #coffeeandbooks #butfirstcoffee #kuchen #kuchenliebe #booksbooksbooks #bookstore
  • So schön bunt hier 🤓😊 Der Marktplatz ist definitiv einer der schönsten Orte in Breslau. Toll war auch die Stimmung zur großen offiziellen Silvesterfeier #wroclawrespect, die mit einem imposanten Feuerwerk über der Altstadt endete. 🎉
#wroclaw #visitpoland #triptopoland #colours #travelgram #poland #cityphotography #architecture #newyearseveparty #oldtown #latergram
  • Welcome to the Roaring Twenties! Ich wünsche Euch allen ein frohes Neues. Selbst habe ich die Zeit zwischen den Jahren genutzt, um Kunst, Kultur und Stadtleben in Krakau, Breslau und Posen zu genießen. 🏰🎨🎭
Das Gemälde stammt aus dem Nationalmuseum von Poznan.
Meine Reise durch Polen hat mir wieder mal gezeigt, dass dieses wunderbare und vielfältige (Nachbar)Land einfach nicht so viel Aufmerksamkeit bekommt wie es verdient hätte. Werde hier und vielleicht auch im Blog bald mehr darüber berichten ✏️📸
#happynewyear #roaringtwenties #kunst #triptopoland #visitpoland #krakow #wroclaw #poznan #makeartnotwar #nationalmuseumpoznan #kultur #kultur
  • Schon wieder Zeit für 'nen Jahresrückblick? 🙄 Das Jahr 2019 ist wirklich im Nu vergangen und so gut wie vorbei. Mit all seinen Höhen und Tiefen.
Hier also meine Insta-Highlights - komprimiert in 9 Fotos: Mein Jahr war voller Bücher, schönen Reisen (u.a. nach Athen und Schottland), spannender Architektur und aufregenden Kunstausstellungen und -events. Weiter so! Bin gespannt, was 2020 bringt. 🎉
#bestnine2019 #jahresrückblick #kultur #kulturBloggerin #kunst #reisen #literature #bookstagram #booklover #gotravel #lookback #byebye2019 #hello2020
  • Wo ich derzeit am meisten lese? In der Berliner U-Bahn. Gedanklich bin dann in Paris.. Denn mittlerweile bin ich mit dem zweiten Band der "Subutex-Trilogie" von Virginie Despentes fast durch.
#currentlyreading #bookstagram #berlin #ubahn #bvg_weilwirdichlieben #vernonsubutex #frenchliterature #sitzmuster #berlinstyle #lesen #literature #booklover #leseninderubahnistdochamschönsten
  • Skulpturen aus Tobias Rehbergers Ausstellung im @hausamwaldsee: "Inspiration is a little town in China"
Wer hätte es gedacht: Dies hier sind echte Termitenhügel - künstlerisch verfeinert quasi. Die schönste Kunst macht also immer noch die Natur?
#tobiasrehberger #ausstellungstipp #berlinkultur #art #hausamwaldsee #skulturen #kultur #artinberlin #inspirationisalittletowninchina #paperart #illustrations #exhibition #artexhibition #modernart #kunst #berlin365 #visitberlin #kulturtipp #kunstinberlin
  • Der russisch-amerikanische Autor Vladimir Nabokov ist vor allem durch seinen Skandalroman #Lolita berühmt geworden. Warum ihr diesen faszinierenden Schriftsteller außerdem kennen solltet, verrate ich Euch im Blog in einer neuen Folge der Reihe #Lieblingsliteraten.
.
.
. 
#linkinbio #newblogpost #bookstagram #schriftsteller #nabokov #vladimirnabokov #lesetipps #buchherbst #bücherliebe #buchempfehlung #buchblogger #buchtipp #booklover #russianliterature
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Sommerdiebe benutzt Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.