Featured Literatur Rezensionen

Literatur in 300 Wörtern (46): Haruki Murakami – Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki

Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki

Inhalt in 3 Sätzen: Seine vier guten Schulfreunde sind sein ein und alles und doch wird er eines Tages unerwartet von ihnen sitzengelassen. Tsukuru ist zwar völlig perplex, traut sich jedoch nicht nach dem Grund für die Ablehnung zu fragen und stürzt in tiefe Depressionen. Erst 16 Jahre später entschließt er sich auf Anraten einer Freundin dazu, sich endlich mit seiner verdrängten Vergangenheit und den tiefgreifenden Verletzungen von damals auseinander zu setzen – und macht auf der Suche nach seinen alten Freunden aus der Schulzeit einige unerwartete Entdeckungen.

Lieblingszitat: “Vielleicht bin ich ja wirklich gestorben, dachte Tsukuru plötzlich. Seit seine Freunde sich im vergangenen Sommer von ihm losgesagt hatten, gab es den Jungen nicht mehr, der Tsukuru Tazaki einmal gewesen war. Er hatte zwar, wenn auch nur gerade eben, seine äußere Erscheinung bewahrt, aber er war nach diesem halben Jahr kaum wiederzuerkennen. Seine Statur und sein Gesicht hatten sich ebenso wie seine Wahrnehmung radikal verwandelt. Wie Wind wehte, wie Wasser rauschte, wie Licht durch die Wolken fiel, ja sogar die Farben der jahreszeitlichen Blumen – alles war anders als früher.”

Haruki Murakami – Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki

“Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki”: Wie immer ein großartiger „Page-Turner“ des Großmeisters der Melancholie Haruki Murakami. Spätestens ab dem ersten Drittel des Buches konnte auch ich es kaum noch aus der Hand legen. Die Handlung wirft einfach zu viele Fragen auf! Warum haben Tsukurus Freunde so drastisch reagiert und den Kontakt zu ihm abgebrochen? Wie bringt man es übers Herz einen guten Freund so einfach abzuservieren? Warum war Tsukuru selbst viele Jahre passiv und hat alles einfach so hingenommen?

Große Fragen des Lebens und ein Spiegel der japanischen Gesellschaft

Einsamkeit, Selbstzweifel, Kommunikationsprobleme, Depressionen, die verzweifelte Suche nach sich selbst und dem Sinn des Lebens – Murakamis Roman ist von seinen zum Teil philosophischen Thematiken her sicher keine leichte Kost und gibt darüber hinaus Einblicke in die japanische Kultur, in der es kaum etwas Wichtigeres gibt, als das eigene Gesicht zu wahren. Statt offen mit Gefühlen umzugehen und seine Freunde mit seiner Enttäuschung zu konfrontieren, frisst der Protagonist lieber jahrelang seine Ängste, Sorgen und Schmerzen in sich hinein. Sicher nicht zur Nachahmung empfohlen! Das Buch zeigt, wohin das Unterdrücken von Emotionen führt. Es lässt einen definitiv berührt und nachdenklich, aber auch mit einer leisen Spur von Hoffnung zurück.

Dieses Buch ist für Leser, die sich gerne mit zwischenmenschlichen Beziehungen beschäftigen und sich dabei gerne von Haruki Murakamis einfühlsamen Schreibstil mitreißen lassen.

Ihr habt Interesse weitere japanische Autoren kennen zu lernen? Dann schaut hier meinen Artikel zum Thema japanische Literatur an.

Tags:              

    2 KOMMENTARE

  • […] Hard-boiled Wonderland weit entfernt von “realistischeren” Werken wie Naokos Lächeln, Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki, Sputnik Sweetheart oder Gefährliche Geliebte – im Großen und Ganzen lassen sich jedoch […]

  • […] Doch Murakamis Roman gibt auch Einblicke in die japanische Kultur, in der es kaum etwas Wichtigeres gibt, als das eigene Gesicht zu wahren. Statt offen mit Gefühlen umzugehen und seine Freunde mit seiner Enttäuschung zu konfrontieren, frisst der Protagonist lieber jahrelang seine Ängste, Sorgen und Schmerzen in sich hinein. Er wagt es nicht den Grund für die Ausgrenzung zu erfragen und zerbricht daran. “Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki” geht unter die Haut und gehört gerade deshalb zu den Büchern in diesem Jahr, die ich so schnell nicht wieder vergessen werde. Hier könnt Ihr meine komplette Rezension nachlesen. […]

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Sommerdiebe benutzt Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.