Autoren Featured Literatur

Lieblingsliteraten (5): Vladimir Nabokov

Vladimir Nabokov: Der große Schriftsteller im Porträt (Foto: Sommerdiebe.de)

Der russisch-amerikanische Schriftsteller Vladimir Nabokov ist vor allem durch seinen Skandal-Roman “Lolita” berühmt geworden. Warum Ihr diesen außergewöhnlichen Autor (und meinen persönlichen Lieblingsliteraten) kennen lernen solltet und welche Werke auch abseits seines bekanntesten Romans besonders lesenswert sind, verrate ich Euch in diesem Beitrag.

Über den Autor Vladimir Nabokov

Vladimir Nabokov wurde 1899 in St. Petersburg geboren, blieb aber nur bis zur Oktoberrevolution im Jahr 1917 in seinem Heimatland. Er ging nach Cambridge, um dort Naturwissenschaften sowie russische und französische Literatur zu studieren. Nach seinem Studium siedelte er nach Berlin über, denn seine Familie hatte sich nach ihrer Flucht aus Russland dort ein neues Leben aufgebaut. Nabokov arbeitete in Berlin zunächst als Tennislehrer und verfasste erste literarische Texte, die er unter dem Pseudonym W. Sirin veröffentlichte. 1926 fasste Nabokov seine Erfahrungen als russischer Emigrant im Berliner Exil in seinem autobiographisch gefärbten Roman “Maschenka” zusammen. Auch mit seinen Romanen “König, Dame Bube” und “Verzweiflung” konnte er sich bereits einen Namen als Schriftsteller machen. Vladimir Nabokov blieb, anders als seine Familie, nur wenige Jahre in Berlin. Nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten wanderte Vladimir Nabokov schließlich gemeinsam mit seiner jüdischen Ehefrau Véra über Frankreich in die Vereinigten Staaten aus.

Exil in den USA und sein größter literarischer Erfolg

In den USA begann Nabokov seine akademische Karriere, die ihn unter anderem an renommierte Hochschulen wie der Stanford-Universität, nach Harvard und an die Cornell-Hochschule führte. Hier lehrte er als Professor für europäische und russische Literatur. 1955 veröffentlichte Nabokov schließlich den Roman, der ihm zu Weltruhm verhalf: “Lolita”. Die Schilderung der sexuellen Beziehung eines Mannes im mittleren Alter zu der minderjährigen Tochter seiner Vermieterin löste einen Riesenskandal aus. Die Meinungen zu “Lolita” waren gespalten: Zum einen regten sich konservative Kritiker über die sexuelle Freizügigkeit und die Obszönität des Roman auf, zum anderen wurde Nabokov jedoch auch ein herausragendes literarisches Talent bescheinigt.

Ungeachtet dessen war der Verkaufserfolg groß. Bereits wenige Tage nach der Veröffentlichung des Romans musste die dritte Auflage gedruckt werden. Nach “Gone with the Wind” war “Lolita” der erste Roman, von dem in gerade einmal drei Wochen mehr als 100.000 Exemplare verkauft wurden. Nabokov war es durch diesen großen Erfolg möglich, seine Lehrtätigkeit aufzugeben und nur noch schreiben zu können. Zusätzlich erlangten auch seine weiteren literarischen Werke erneut eine größere Aufmerksamkeit.

Vladimir Nabokovs Geburtshaus in St. Petersburg - heute Museum. (Foto: GAlexandrova , Wikipedia)

Vladimir Nabokovs Geburtshaus in St. Petersburg – heute Museum. (Foto: GAlexandrova , Wikipedia)

Vladimir Nabokov: Das zeichnet ihn als Schriftsteller aus

Vladimir Nabokov gilt als Wegbereiter der postmodernen Literatur. Seine Werke zeichnen sich vor allem durch die kunstvolle Verwendung stilistischer und erzähltechnischer Mittel wie dem Unzuverlässigen Erzähler, dem Spiel mit Erzählinstanzen sowie die große Fülle an Querverweisen aus. Nabokovs Sätze wirken stets gut durchkomponiert und enthalten mit Vorliebe intelligente Wortspiele. Für Nabokov war die Sprache nicht nur Werkzeug, sondern auch Spielzeug. Hier war bestimmt ein Vorteil, dass er neben Russisch auch Englisch, Deutsch und Französisch beherrschte. Generell fiel ihm das Erlernen neuer Sprachen sehr leicht. Denn bedingt durch seine Exilzeit in Ländern wie Großbritannien, Frankreich, Deutschland und den USA musste er sich häufig in kürzester Zeit in einer neuen Sprach- und Lebensumgebung zurechtfinden. Nabokov war zudem ein umfassend gebildeter Schriftsteller, der sich neben Fragen der Poetik auch für Naturwissenschaften und sogar für die Schmetterlingsforschung begeisterte. Diese Vielseitigkeit in seinen persönlichen Interessen spiegelt sich sicherlich auch in seiner Literatur wider.

Vladimir Nabokov im O-Ton:

Lolita, Licht meines Lebens, Feuer meiner Lenden. Meine Sünde, meine Seele. Lo-li-ta: die Zungenspitze macht drei Sprünge den Gaumen hinab und tippt bei Drei gegen die Zähne. Lo. Li. Ta.”

Und sonst so?

Ob seine Reden über Literatur und Poetik, seine Briefe an seine Frau Véra oder seine Leidenschaft für Schmetterlinge: Das Schöne an Vladimir Nabokov ist, dass einem als Leser sicher nie langweilig werden wird. Es gibt wenige Schriftsteller, die ein so umfangreiches und vor allem thematisch breit gefächertes Werk hinterlassen haben wie Nabokov. Deshalb macht es auch heute noch viel Freude, seine Texte entdecken und kennenzulernen.

Nun seid Ihr dran: Welche Werke von Vladimir Nabokov haben Euch besonders beeindruckt? Ich freue mich über Eure Tipps und Anregungen.

Tags:        

    2 KOMMENTARE

  • […] Vladimir Nabokov erzählt in seinem 1934 veröffentlichten Roman Verzweiflung eine faszinierende Kriminalgeschichte, die auf wahren Begebenheiten beruht. Hierbei bezieht er sich auf kunstvolle Weise auf das in der Literaturgeschichte sehr populäre Doppelgänger-Motiv, auf literarische Vorbilder wie Dostojewski & Tolstoi sowie auf die Aufgabe des Schriftstellers bzw. der Literatur als solches. Geradezu meisterhaft im ganzen Roman umgesetzt: der unzuverlässige Erzähler, der dem Leser im herrlich schnöseligen Tonfall seine kriminellen Pläne offenlegt und sich immer wieder über typische Erzählmuster in der Literatur lustig macht. Bis zuletzt bleibt unklar, ob man diesem offenkundig psychotischen Protagonisten überhaupt trauen kann und inwieweit das Erzählte der Wirklichkeit oder vielmehr einer fingierten Traumwelt entspricht. […]

  • […] ist für Leser, die sich für nachdenkliche und sprachlich herausragende Literatur interessieren. Vladimir Nabokov ist ein Meister darin, den Leser sofort in das Romangeschehen zu ziehen. Vor allem sein dem […]

what do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de
Sommerdiebe benutzt Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.